Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Dorothee Wiegand 501

US-Regierung fordert personenbezogene Daten von Twitter [2. Update]

Birgitta Jonsdottir, eine Abgeordnete des Isländischen Parlaments ist laut britischen Medienberichten aufgrund ihrer Verbindungen zu Wikileaks ins Visier der US-Regierung geraten. Sie wurde vom Kommunikationsdienst Twitter darüber informiert, dass die amerikanische Justizbehörde die Herausgabe aller Tweets verlangt habe, die die Politikerin nach November 2009 verfasst hat. Birgitta Jonsdottir twittert unter dem Kürzel birgittaj. In ihrem Blog diskutierte sie Mitte Dezember die Frage, ob Julian Assange in Island politisches Asyl gewährt werden sollte.

In dem Fax der US-amerikanischen Justizbehörde vom 14. Dezember 2010 werden die verlangten Daten als Informationen bezeichnet, die für laufende Ermittlungen krimineller Handlungen relevant seien. Twitter wird darin aufgefordert, die Daten innerhalb von drei Tagen herauszugeben. Im Einzelnen geht es um User-Namen und Nicknames sowie andere – eventuell nur vorübergehend genutzte – Indentitäten, sämtliche Telefonnummern, E-Mail- und Post-Adressen, Aufzeichnungen über Zeitpunkt und Länge jedes Zugriffs, Zahlungsmodalitäten inklusive Kreditkarten-Details und Bankkonten und Angaben zu Datentransfers, darunter das Datenvolumen sowie die benutzte IP-Adresse.

Diese Daten verlangt der US District Court for the Eastern District of Virginia von Twitter für alle Twitter-Accounts, die mit Wikileaks in Verbindung stehen. Namentlich genannt werden in dem Fax die Isländerin Jonsdottir, der Internetaktivist Jacob Applebaum, der niederländische Hacker Rop Gonggrijp, außerdem Wikileaks-Chef Julian Assange sowie der Amerikaner Bradley Manning, der im Verdacht steht, die jüngst veröffentlichten Depeschen von US-Diplomaten an Wikileaks weitergegeben zu haben.

Birgitta Jonsdottir, die in der Vergangenheit auch als Freiwillige bei Wikileaks aktiv war, engagiert sich für die "Icelandic Modern Media Initiative" (IMMI), hinter der unter anderem auch Wikileaks-Vertreter stehen. Die Initiative gab im Juni 2010 den Anstoß zu einer Entschließung, mit der Island zu einer Insel der Meinungs- und Informationsfreiheit werden will, die die sogenannten Whistleblower als anonyme Quelle für oft brisante Informationen unter besonderen Schutz stellt.

[Update]: In der ursprünglichen Gerichtsentscheidung, die Twitter zur Herausgabe der Daten verpflichtete und die Salon veröffentlichte, war festgehalten, dass die betroffenen User nicht über die Vorgänge informiert werden sollten. Dies hob das Gericht auf Antrag von Twitter hin auf.

[2. Update]: Wikileaks-Mitarbeiter vermuten nach einem Bericht des britischen The Guardian , dass auch Google und Facebook ähnliche Anweisungen erhalten haben könnten. Sie forderten die beiden Internet-Konzerne auf, darüber Auskunft zu geben.

Wikileaks-Gründer Julian Assange sieht in dem Schritt der USA einen Angriff auf die Menschenrechte und eine "Bedrohung". "Wenn die iranische Regierung versuchen würde, solche Informationen über ausländische Journalisten oder Aktivisten zu erzwingen, würde es einen Aufschrei von Menschenrechtsgruppen aus der ganzen Welt geben», sagte er. Assanges Londoner Anwalt Mark Stephens sagte der BBC , die US-Regierung versuche, die Menschen einzuschüchtern. Die Forderungen seien nicht juristisch, sondern politisch motiviert.

Isländische Politiker kritisierten derweil die USA scharf für die Forderung nach Herausgabe persönlicher Daten. So erklärte etwa Oessur Skarphedinsson, Islands Außenminister, es sei nicht tolerierbar, dass gewählte Abgeordnete auf diese Art behandelt würden. (dwi)

501 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Julian Assange ist nicht mehr online

    Julian Assange ist nicht mehr online

    Die Regierung von Ecuador hat dem in ihrer Londoner Botschaft lebenden Wikileaks-Gründer das Internet gekappt.

  2. Was war. Was wird. Von Algorithmen getrieben

    Pagerank

    "Algorithmen gewinnen sozusagen eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung", klingt es aus Politikermund – und auch so, als hätten die Redenschreiber zu viel Tatorte gesehen, meint Hal Faber.

  3. Was war. Was wird. Von hehren Zielen und bitterem Scheitern

    Was war. Was wird. Von hehren Zielen und bitterem Scheitern

    Ein Land in Mittelamerika ist in aller Munde, auch in Hal Fabers. Doch während die einen daran arbeiten, ihn ins rechte Licht zu rücken und die anderen verkrampft das Haar in der Suppe suchen, erinnert er daran, dass die EU die Münder schließen will.

  4. Was war. Was wird. Von Cyber-Botschaften, Cyber-Angriffen und taumelnden Kontinenten

    Verdun, 1. Weltkrieg

    Ach, geht mir weg, poltert Hal Faber. Es kann doch nicht war sein, dass unsere Zeit mal mit dem Wort Trumpismus beschrieben wird. Oder doch? Den Bürger sieht man lieber mit Hut, statt mit der Wut des "Endlich sagt's mal einer".

  1. UN-Gremium bezeichnet Verhaftung von Julian Assange als willkürlich

    Gremium in Genf hatte wohl schon im Dezember entschieden. WikiLeaks reagiert verhalten, London beharrt auf Festnahme und Auslieferung nach Schweden

  2. WikiLeaks, Ecuadors Souveränität und Washingtons Drohungen

    Die Sperrung des Internetzugangs für Assange hat Spekulationen über den verdeckten Kampf um die Enthüllungsplattform wieder angeheizt

  3. Spieleinsatz: Assange fordert Obama heraus

    Wenn Obama Manning begnadigt, würde sich Assange an die USA ausliefern lassen

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige