Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Dorothee Wiegand 501

US-Regierung fordert personenbezogene Daten von Twitter [2. Update]

Birgitta Jonsdottir, eine Abgeordnete des Isländischen Parlaments ist laut britischen Medienberichten aufgrund ihrer Verbindungen zu Wikileaks ins Visier der US-Regierung geraten. Sie wurde vom Kommunikationsdienst Twitter darüber informiert, dass die amerikanische Justizbehörde die Herausgabe aller Tweets verlangt habe, die die Politikerin nach November 2009 verfasst hat. Birgitta Jonsdottir twittert unter dem Kürzel birgittaj. In ihrem Blog diskutierte sie Mitte Dezember die Frage, ob Julian Assange in Island politisches Asyl gewährt werden sollte.

In dem Fax der US-amerikanischen Justizbehörde vom 14. Dezember 2010 werden die verlangten Daten als Informationen bezeichnet, die für laufende Ermittlungen krimineller Handlungen relevant seien. Twitter wird darin aufgefordert, die Daten innerhalb von drei Tagen herauszugeben. Im Einzelnen geht es um User-Namen und Nicknames sowie andere – eventuell nur vorübergehend genutzte – Indentitäten, sämtliche Telefonnummern, E-Mail- und Post-Adressen, Aufzeichnungen über Zeitpunkt und Länge jedes Zugriffs, Zahlungsmodalitäten inklusive Kreditkarten-Details und Bankkonten und Angaben zu Datentransfers, darunter das Datenvolumen sowie die benutzte IP-Adresse.

Diese Daten verlangt der US District Court for the Eastern District of Virginia von Twitter für alle Twitter-Accounts, die mit Wikileaks in Verbindung stehen. Namentlich genannt werden in dem Fax die Isländerin Jonsdottir, der Internetaktivist Jacob Applebaum, der niederländische Hacker Rop Gonggrijp, außerdem Wikileaks-Chef Julian Assange sowie der Amerikaner Bradley Manning, der im Verdacht steht, die jüngst veröffentlichten Depeschen von US-Diplomaten an Wikileaks weitergegeben zu haben.

Birgitta Jonsdottir, die in der Vergangenheit auch als Freiwillige bei Wikileaks aktiv war, engagiert sich für die "Icelandic Modern Media Initiative" (IMMI), hinter der unter anderem auch Wikileaks-Vertreter stehen. Die Initiative gab im Juni 2010 den Anstoß zu einer Entschließung, mit der Island zu einer Insel der Meinungs- und Informationsfreiheit werden will, die die sogenannten Whistleblower als anonyme Quelle für oft brisante Informationen unter besonderen Schutz stellt.

[Update]: In der ursprünglichen Gerichtsentscheidung, die Twitter zur Herausgabe der Daten verpflichtete und die Salon veröffentlichte, war festgehalten, dass die betroffenen User nicht über die Vorgänge informiert werden sollten. Dies hob das Gericht auf Antrag von Twitter hin auf.

[2. Update]: Wikileaks-Mitarbeiter vermuten nach einem Bericht des britischen The Guardian , dass auch Google und Facebook ähnliche Anweisungen erhalten haben könnten. Sie forderten die beiden Internet-Konzerne auf, darüber Auskunft zu geben.

Wikileaks-Gründer Julian Assange sieht in dem Schritt der USA einen Angriff auf die Menschenrechte und eine "Bedrohung". "Wenn die iranische Regierung versuchen würde, solche Informationen über ausländische Journalisten oder Aktivisten zu erzwingen, würde es einen Aufschrei von Menschenrechtsgruppen aus der ganzen Welt geben», sagte er. Assanges Londoner Anwalt Mark Stephens sagte der BBC , die US-Regierung versuche, die Menschen einzuschüchtern. Die Forderungen seien nicht juristisch, sondern politisch motiviert.

Isländische Politiker kritisierten derweil die USA scharf für die Forderung nach Herausgabe persönlicher Daten. So erklärte etwa Oessur Skarphedinsson, Islands Außenminister, es sei nicht tolerierbar, dass gewählte Abgeordnete auf diese Art behandelt würden. (dwi)

501 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Schweden beendet Ermittlungen gegen Julian Assange

    Julian Assange

    Die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Vergewaltigung gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange werden eingestellt, der zugehörige Haftbefehl aufgehoben. Das teilte die zuständige Behörde in Schweden am Freitag mit. Die Schuldfrage bleibe ungeklärt.

  2. Ecuador: Internet-Sperre für Assange wegen Clinton-Attacken

    Julian Assange

    Seit 2012 lebt Julian Assange in London in der Botschaft Ecuadors. Die hat den Gründer der Plattform Wikileaks nun vom Internet abgeschnitten – weil die Organisation versuche, Hillary Clinton im US-Wahlkampf zu schaden. Das Asyl gelte aber weiter.

  3. Wikileaks: Assange bei Begnadigung Mannings zur Auslieferung bereit

    Wikileaks: Assange bei Begnadigung Mannings zur Auslieferung bereit

    Angeblich prüft die Obama-Regierung, das Strafmaß von Chelsea Manning vor Donald Trumps Amtsantritt zumindest zu verringern. Als Anreiz, erklärt sich Julian Assange bereit, bei einer Begnadigung Mannings einer Auslieferung an die USA zuzustimmen.

  4. DNC-Leaks von Wikileaks: Veröffentlichung hilfreich für Spammer

    Wikileaks

    In den von Wikileaks veröffentlichten Wahlkampfmails der US-Demokraten stecken Zehntausende Mail-Adressen, die von Spammern benutzt werden könnten, um "Wahlspenden" zu erbetteln. Davor warnt ein Softwareunternehmen, das die Adressen extrahierte.

  1. UN-Gremium bezeichnet Verhaftung von Julian Assange als willkürlich

    Gremium in Genf hatte wohl schon im Dezember entschieden. WikiLeaks reagiert verhalten, London beharrt auf Festnahme und Auslieferung nach Schweden

  2. Spieleinsatz: Assange fordert Obama heraus

    Wenn Obama Manning begnadigt, würde sich Assange an die USA ausliefern lassen

  3. WikiLeaks, Ecuadors Souveränität und Washingtons Drohungen

    Die Sperrung des Internetzugangs für Assange hat Spekulationen über den verdeckten Kampf um die Enthüllungsplattform wieder angeheizt

  1. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  2. Ausfahrt im McLaren 570S Spider

    McLaren

    Einen leibhaftigen 570S als Cabrio dürfte man angesichts der von Haus aus homöopathischen Verkaufszahlen in diesem Segment nicht gerade häufig zu Gesicht bekommen. Er ist ja lediglich die Saisonausgabe des ohnehin schon seltenen 570S

  3. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  4. Firefox 55: geringerer Speicherbedarf, bessere Performance

    Firefox 55 öffnet 1691 Tabs in 15 Sekunden

    Die kommende Firefox-Version 55 soll deutlich schneller sein als ihre Vorgänger und weniger Speicher belegen: 1691 Tabs öffnet der Browser in nur 15 Sekunden, wie eine neue Messung zeigt.

Anzeige