Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 142

US-Regierung fordert Daten zu allen Besuchern einer Trump-kritischen Website

US-Regierung fordert Daten zu allen Besuchern einer Trump-kritischen Internetseite

Die US-Regierung möchte Seitenbetreiber und -besucher identifizieren.

Bild: Phi Requiem, CC BY 2.0

Im Zuge der juristischen Aufarbeitung von Ausschreitungen während der Proteste gegen die Amtseinführung von Donald Trump will das US-Justizministerium auch die IP-Adressen aller Besucher einer Website. Dort wurden Gegenproteste organisiert.

Die US-Regierung fordert von einem Web-Hoster Daten zu mehr als 1,3 Millionen Personen, die eine Website besucht haben, über die Proteste gegen US-Präsident Donald Trump organisiert wurden. Wie der US-Provider Dreamhost in einem Blogeintrag erläutert, verlangt das US-Justizministerium die IP-Adressen aller Besucher der bei Dreamhost gehosteteten Seite disruptj20.org. Dort wurden Proteste gegen die Amtseinführung von Donald Trump organisiert.

Anzeige

Was genau der Seite und ihren Besuchern vorgeworfen wird, weiß Dreamhost nach eigenen Angaben allerdings nicht. Das Unternehmen habe lediglich den Durchsuchungsbefehl erhalten, der nicht nur alle verfügbaren Daten zu den Betreibern der Seite sondern auch deren Besuchern verlangt.

Wie Dreamhost erläutert, ist es nicht ungewöhnlich, dass Strafverfolger Informationen zu Kunden verlangen, gegen die ermittelt wird. In diesem Fall gehe es aber nicht nur um die Macher der Seite selbst, sondern auch alle mehr als 1,3 Millionen, die diese angesurft haben. Deren IP-Adressen könnten genutzt werden, um sie zu identifizieren, obwohl sie lediglich ihr verfassungsmäßiges Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ausgeübt hätten.

Auch deswegen wehre man sich entschieden gegen das Ansinnen und arbeite dafür auch mit der Bürgerrechtsorganisation EFF (Electronic Frontier Foundation) zusammen, schreibt Dreamhost. Nachdem das Unternehmen den Durchsuchungsbefehl angefochten habe, habe das US-Justizministerium das Gericht aber aufgefordert, Dreamhost zur Herausgabe der Daten zu zwingen.

Der US-Regierung geht es bei den Ermittlungen um Ausschreitungen im Zuge der Zeremonie zur Amtseinführung Donald Trumps am 20. Januar. In dem Zusammenhang müssen sich Hunderte Demonstranten vor Gericht verantworten. Zu den Ausschreitungen war es am Rande friedlicher Proteste gekommen.

Auf der Internetseite disruptj20.org war Gegenproteste organisiert worden; dem Durchsuchungsbefehl zufolge wirft die US-Regierung den Betreibern aber auch den Besuchern vor, für die Ausschreitungen verantwortlich zu sein. Die Amtseinführung selbst war von weniger Menschen besucht worden, als vorherige "Inaugurations", von wie vielen genau, war eine der großen Debatten am Anfang von Trumps Amtszeit. (mho)

142 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Regierung will Daten zu Besuchern einer Trump-kritischen Website doch nicht

    US-Regierung will Daten zu Besuchern einer Trump-kritischen Website doch nicht

    Einige Tage nachdem bekannt geworden war, dass das US-Justizministerium offenbar alle Besucher einer Trump-kritischen Website identifizieren wollte, folgt nun der Rückzieher: Das Ausmaß des Durchsuchungsbefehls sei nicht klar gewesen.

  2. Nutzerdaten einer Trump-Protestseite: US-Regierung erhält sehr beschränkten Zugriff

    US-Regierung will Nutzerdaten einer Trump-Protestseite: Richter minimiert Daten weiter

    Der Provider Dreamhost muss der US-Regierung nun doch keine Informationen übergeben, mit denen Besucher einer Trump-kritischen Website identifiziert werden könnten. Der Provider wertet die Entscheidung als Erfolg und will ihr Folge leisten.

  3. Richter gewährt US-Regierung Zugriff auf Nutzerdaten einer Trump-Protestseite

    Richter gewährt US-Regierung Zugriff auf Nutzerdaten einer Trump-Protestseite

    Das US-Justizministerium darf prinzipiell die Inhalte aller E-Mail-Konten einer Anti-Trump-Webseite einsehen, hat ein Oberbezirksgericht entschieden. Das Ressort wollte zunächst Daten auch von rund 1,3 Millionen Besuchern des Portals.

  4. US-Justizministerium fordert nicht länger eine Namensliste von Trump-Gegnern

    Wandbild Donald Trump

    Das US-Justizministerium hat seine Forderung auf Herausgabe der Namen von rund 6000 Personen, die eine Facebook-Seite zu Anti-Trump-Protesten mit einem "Like" markiert haben, zurückgezogen.

  1. Hochsicherheitsfestung Washington zur Amtseinführung von Trump

    Für Aufregung sorgt ein CNN-Bericht über Notfallpläne, falls ein größerer Anschlag geschehen sollte

  2. "Frauen first": Der Women's-March-Protest gewinnt das Popularitätsbattle

    Die Massenproteste in US-Städten mobilisieren die große Parallelwelt zu Trumps Vision

  3. Trumps Neuer: Nicht viel am Hut mit Klimaschutz

    Trumps neuer Chef der Umweltbehörde EPA hat immerhin schon mal vom Klimawandel gehört. Massive Proteste gegen Trumps Amtseinführung geplant

  1. Mobilfunkanbieter: Nachfrage bei iPhone 8 "kraftlos"

    iPhone 8

    Spekulationen über eine Halbierung der iPhone-8-Produktion haben Apples Aktienkurs am Donnerstag nach unten gezogen. Ein großer Mobilfunkanbieter bezeichnete die Nachfrage des neuen Modells als “kraftlos”.

  2. Künstliche Intelligenz: AlphaGo Zero übertrumpft AlphaGo ohne menschliches Vorwissen

    Künstliche Intelligenz: AlphaGo Zero übertrumpft AlphaGo ohne menschliches Vorwissen

    Im asiatischen Strategiespiel Go hat das Programm AlphaGo der Google-Tochter DeepMind in diesem Jahr den stärksten menschlichen Profispieler besiegt. Eine neue Version hat das Spiel jetzt ohne menschliches Vorwissen gelernt und spielt noch stärker.

Anzeige