Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Axel Kannenberg 122

US-Militär testet Schwarm von Minidrohnen mit Künstlicher Intelligenz

US-Militär testet Schwarm von Minidrohnen

Eine von 103 Perdix-Drohnen

Bild: US Defense Department

Bei einem Experiment ließ das US-Militär 103 Minidrohnen vom Typ Perdix fliegen. Der von künstlicher Intelligenz gesteuerte Schwarm habe dabei Verhalten wie kollektive Entscheidungsfindung gezeigt.

Die US-Streitkräfte haben offenbar einen erfolgreichen Test mit einem Schwarm von KI-gesteuerten Mini-Drohnen absolviert. Der Pressemitteilung nach wurden 103 der 290 Gramm schweren Fluggeräte vom Typ Perdix von drei Kampfflugzeugen verteilt und absolvierten danach als eigenständig agierender Schwarm vier verschiedene Flugmissionen.

Anzeige

Die Drohnen hätten dabei fortgeschrittenes Schwarmverhalten wie kollektive Entscheidungsfindung und einen anpassungsfähigen Formationsflug gezeigt. "Weil jede Perdix mit jeder anderen Perdix kommuniziert und zusammenarbeitet, braucht der Schwarm keinen Anführer und kann sich so bequem auf neue Drohnen einstellen, die der Gruppe beitreten oder sie verlassen“, erklärte William Roper, Leiter der zuständigen Abteilung im Pentagon.

Der Test fand bereits im vergangenen Oktober statt, wurde aber erst kürzlich publik gemacht. Er sei als Demonstration gedacht, wie eine große Zahl autonomer und günstig herzustellender Einheiten die Aufgaben einzelner und teurer Großeinheiten übernehmen könnten. Dem Datenblatt nach sollen die Drohnen vor allem für Erkundungs- und Überwachungsmissionen eingesetzt werden. Roper zufolge könnten die Drohnen Teil eines militärischen Netzwerks werden, in dem die letzte Entscheidung aber immer beim Menschen liegen solle.

Die Perdix-Drohnen gehen auf ein Projekt von Studenten des Massachusetts Institute of Technology ( MIT) zurück. 2013 begann die Arbeit daran, die Drohnen für militärische Zwecke zu modifizieren. Bei den im Oktober getesteten Modellen soll es sich um die nunmehr sechste Generation gehandelt haben. Die mit Heckpropeller angetriebenen Flugroboter sind rund 16 Zentimeter lang und haben eine Spannweite von 27 Zentimeter, ein Lithium-Polymer-Akku sorgt für eine Einsatzdauer von bis zu 20 Minuten. Sie sollen robust genug sein, um Geschwindigkeiten bis zu 0,6 Mach (rund 740 km/h) und Temperaturen bis -10 Grad Celsius auszuhalten. Ein Test mit einem Schwarm von 20 Drohnen fand bereits 2015 statt. (axk)

122 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mensch gegen Computer: Pilot "FlyingBear" bei Drohnen-Rennen vorn

    Mensch gegen Computer: Pilot FlyingBear bei Drohnen-Rennen vorn

    Die NASA ließ bei einem Drohnenrennen einen menschlichen Piloten gegen den Computer antreten – im Durchschnitt war der Mensch dann doch noch mehr als zwei Sekunden schneller.

  2. US-Infanterie will Drohnenschwärme für den Straßenkampf

    Bewaffnete Soldaten in Tarnanzügen und Atemschutz vor Gebäude

    Für Straßenkämpfe würden US-Militärs gerne auf große Schwärme fahrender und fliegender Drohnen zurückgreifen. Doch sie zu steuern ist nicht einfach. Auch an der Taktik hapert es noch.

  3. Qualcomm testet Fly-by-LTE

    Drohne und Flugzeug

    Wie gut ist eigentlich der LTE-Empfang in 120 Metern Höhe und lassen sich dort noch Drohnen steuern? Qualcomm hat's getestet.

  4. Lilium: Entwickler von Elektroflugzeugen bekommt Millionen von Investoren

    Entwickler von Elektroflugzeugen bekommt Millionen von Investoren

    Bei der Entwicklung kleiner elektrischer Flugmaschinen zeichnet sich ein Wettlauf ab. Die Firma Lilium aus München rüstet sich nun mit einer kräftigen Geldspritze für den Bau eines Elektrojets, der länger und schneller fliegt als die Konkurrenz.

  1. Mit einem Schwarm billiger Wegwerf- oder Suizid-Roboter in den Krieg ziehen

    Die Zukunft des Kriegs aus der Sicht des Pentagon

  2. Minidrohnen verbreiten Angst

    Pentagon rüstet mit israelischer Antidrohnenwaffe auf, die auch gegen Schwärme einsetzbar sein soll

  3. USA haben neue Atombombe B61-12 getestet

    Mit der taktischen bunkerbrechenden Atombombe sollen Ziele genauer und mit weniger Sprengkraft zerstört werden, was die Einsatzschwelle senkt

  1. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  4. Ärger über fehlendes Bug-Bounty-Programm: Sicherheitsforscher will Mac-Schwachstelle offenlegen

    MacBook

    Da Apple nur für iOS-Lücken Geld bezahlt, will ein Sicherheitsforscher Details zu einem Bug in macOS veröffentlichen – statt sie vorab an den Hersteller zu melden. Aus gleichem Grund gibt es bereits einen bislang ungefixten Zero-Day-Exploit für macOS.

Anzeige