Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Norbert Luckhardt

US-Kryptobeschränkungen verfassungswidrig

Ein US-Berufungsgericht hat am Donnerstag das Urteil eines Bezirksgerichts bestätigt, das US-Exportbeschränkungen für ein Verschlüsselungsprogramm als verfassungswidrig befunden hatte. Professor Daniel Bernstein hatte gegen US-Behörden geklagt, die ihm verboten, selbstentwickelte Kryptographie im Internet zu veröffentlichen. Wie viele andere Güter und Technologien, die sowohl zivil als auch militärisch einsetzbar sind, unterliegt Verschlüsselungssoftware der Rüstungsexportkontrolle.

Anzeige

Das Gericht sieht in Quelltexten (Source Code) für Computerprogramme jedoch eine Sprache, die Programmierer zur Weitergabe ihrer wissenschaftlichen Ideen verwenden. Die US-Regierung dürfe Äußerungen in dieser Sprache nicht von vornherein beschränken. Das Publikationsverbot verletze Bernsteins verfassungsmäßiges Recht auf freie Meinungsäußerung (free speech).

Unmittelbare Auswirkungen hat das Urteil zwar nur für Professor Bernstein, aber das Verfahren, das sich seit 1995 durch etliche Instanzen windet, gilt als Richtschnur für jegliche Krypto-Beschränkungen. Die Entscheidung könnte vielleicht sogar zur Sicherheit von Verschlüsselungsprogrammen beitragen, indem es Firmen zunehmend zur Offenlegung der Quelltexte veranlaßt, um beim Export den Schutz der freien Meinungsäußerung beanspruchen zu können. Gerade bei Krypto-Software sind "Open Sources" sehr hilfreich, um Sicherheitslücken zu vermeiden oder zu erkennen. (nl)

Anzeige
  1. Marktwert von im Darknet verkauften Erpressungstrojanern um 2500 Prozent gestiegen

    Marktwert von im Darknet verkauften Erpressungstrojanern um 2500 Prozent gestiegen

    Sicherheitsforschern zufolge finden sich auf verschiedenen Online-Schwarzmärkten rund 45.000 Verschlüsselungstrojaner-Angebote. Der durchschnittliche Preis für einen Schädling beträgt rund 10 US-Dollar.

  2. Renault POM: Open Source im Auto

    Renault POM: Open Source im Auto

    Renault und OSVehicle wollen Open Source im Automobilbereich vorantreiben und haben eine quelloffene, Twizy-basierte Plattform angekündigt.

  3. 33C3: Hacker fühlen Threema und Amazons Cloud auf den Zahn

    33C3: Hacker fühlen Threema und Amazons Cloud auf den Zahn

    Sicherheitsexperten haben den Programmcode des Krypto-Messengers Threema rekonstruiert und eine voll kompatible Bibliothek dazu bereitgestellt. Eine weitere Gabe an die Hacker ist ein Infektionskit für einen Amazon-Webdienst.

  4. Befürchtungen chinesischer Handelsverbote geben Bitcoin-Kurs erneuten Dämpfer

    Bitcoin

    Der Kurs von Kryptowährungen zeigt sich sprunghaft. Gegenwärtig verursachen Einzelberichte aus China Kursrutsch-Effekte bei Bitcoin und Artgenossen. Diesmal geht es um einen Plan der chinesischen Regierung, wichtige Krypto-Börsen zu schließen.

  1. Ist Open Source Software wirklich sicherer?

    Open Source-Software gilt als sicherer als proprietäre Software - doch stimmt das wirklich? Wir machen den Praxis-Check.

  2. Deutscher Hochschulverband kritisiert "Erosion der Debatten- und Streitkultur an Universitäten"

    Präsident Kempen warnt, dass sich "der Anspruch von Toleranz und Offenheit in das Gegenteil verkehrt"

  3. Oracle vs. Google: Wann fällt eine API-Nutzung unter Fair Use?

    Oracle vs. Google - Wann fällt eine API-Nutzung unter Fair Use?

    Eine weitere Entscheidung im Fall Google gegen Oracle ist gefallen und eine Berufung bereits angekündigt. Gelegenheit, einen Blick auf die Fair-Use-Regelung zu werfen.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

  3. Türkei zieht in den Krieg gegen die von den USA unterstützten syrischen Kurden

    Noch ist unklar, wie sich Russland verhalten wird, solange russische Soldaten in Afrin sind, wird die Türkei zwar die als FSA bezeichneten Kämpfer vorschicken, aber vermutlich keine Luftangriffe und keine Bodenoffensive starten

  4. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

Anzeige