Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.054 Produkten

Daniel AJ Sokolov 150

US-Infanterie will Drohnenschwärme für den Straßenkampf

Bewaffnete Soldaten in Tarnanzügen und Atemschutz vor Gebäude

Bild: New York Army National Guard

Für Straßenkämpfe würden US-Militärs gerne auf große Schwärme fahrender und fliegender Drohnen zurückgreifen. Doch sie zu steuern ist nicht einfach. Auch an der Taktik hapert es noch.

US-Militärs suchen nach frischen Ansätzen für den Einsatz von Drohnenschwärmen bei Kämpfen in Stadtgebieten. Aktuell winken bis zu 750.000 US-Dollar für neu entwickelte Systeme mit 50 Drohnen. Denn in Straßenschluchten herrschen oft schlechte Sicht- und Funkverbindungen, und klassische Luftaufklärung stößt an ihre Grenzen. Fahrende und fliegende Drohnen sollen der US-Infanterie im Krieg einen Vorteil verschaffen.

Anzeige

Drohnenschwärme wären dafür besonders hilfreich, weil der Verlust einzelner Drohnen nicht ins Gewicht fiele. Doch wie kleine, mobile Infanterieeinheiten hunderte Drohnen gleichzeitig steuern sollen, ist noch unklar. Außerdem fehlen noch die taktischen Konzepte für die verschiedenen Einsatzszenarien.

Dr. Timothy Chung von der DARPA erklärt den Call.

Daher lässt die US-Militärforschungseinrichtung DARPA seit vergangenem Jahr in diesen Bereichen forschen. Im Rahmen des OFFSET-Programms (OFFensive Swarm-Enabled Tactics) sollen über einhundert taktische Konzepte entwickelt werden, die sich dann in Computersimulationen sowie in vier bis sechs Stunden langen Tests mit bis zu 250 echten Drohnen beweisen müssen.

Bisher wurden zwei größere Entwicklungsaufträge an die Rüstungskonzerne Raytheon respektive Northrop Grumman vergeben. Zusätzlich plant die DARPA, alle sechs Monate andere Unternehmen sowie Universitäten einzuladen, sich einem Teilproblem zu stellen. Sie sollen in nur einem halben Jahr eine Lösung entwickeln ("Swarm Sprint").

Lesen Sie bei Telepolis: Die Kampfdrohnen für den Stadtkrieg und die Polizei kommen

Kürzlich wurde das erste solche Teilproblem vorgestellt: Ein Schwarm aus 50 fahrenden und fliegenden Robotern soll ein kleines, einfach strukturiertes Stadtgebiet erkunden, den Feind finden, und ihn von Nachschub und Verstärkung abschneiden. Das Teilbudget der DARPA für diesen ersten Swarm Sprint beläuft sich auf drei Millionen US-Dollar, wovon einzelne Bewerber maximal 750.000 Dollar bekommen können. Bereits ein halbes Jahr nach Zuschlag werden sie ihr System in einem Test unter Beweis stellen müssen. (ds)

150 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Lufttaxi nach Dubai: Zur Flucht aus dem Stau

    Lufttaxi nach Dubai: Zur Flucht aus dem Stau

    Fliegende Taxis gelten als Verkehrskonzept der Zukunft für staugeplagte Mega-Citys. Weltweit arbeiten Tüftler an entsprechenden Konzepten, darunter auch Flugzeughersteller Airbus. In Dubai steht ein erster Testbetrieb an – mit Flugtaxis aus Deutschland.

  2. Lilium: Entwickler von Elektroflugzeugen bekommt Millionen von Investoren

    Entwickler von Elektroflugzeugen bekommt Millionen von Investoren

    Bei der Entwicklung kleiner elektrischer Flugmaschinen zeichnet sich ein Wettlauf ab. Die Firma Lilium aus München rüstet sich nun mit einer kräftigen Geldspritze für den Bau eines Elektrojets, der länger und schneller fliegt als die Konkurrenz.

  3. "Kitty Hawk Flyer": Google-Mitgründer Larry Page investiert in fliegende Autos

    "Kitty Hawk Flyer": Google-Mitgründer Larry Page investiert in fliegende Autos

    Das von Google-Gründer Larry Page finanzierte Start-up Kitty Hawk zeigte einen Prototypen seines "fliegenden Autos". Der erinnert aber eher an eine Drohne mit Sitz als an ein Auto.

  4. Wochenrückblick replay: Bitcoin Cash, Panzerknacker-Bot, Solar-Auto

    Wochenrückblick replay: Bitcoin Cash, Panzerknacker-Bot, Solar-Auto

    Das vom Bitcoin abgespaltene neue Kryptogeld hat nicht nur die Anleger elektrisiert, sondern auch unsere Leser. Auch beliebt: Ein selbstgebauter Panzerschrankknacker und ein E-Auto, das nicht von Tesla ist.

  1. Pentagon: Kleine Drohnen als "neue asymmetrische Bedrohung"

    Die möglichen Gefährdungen, die von Drohnen ausgehen, werden immer deutlicher, die Darpa sucht nach neuen Konzepten für Abwehrsysteme

  2. Autonome Systeme: Munition, die ihr Ziel sucht und zerstört

    Bei autonomen Kampfrobotern muss man auch an intelligente Patronen und andere Geschosse denken

  3. Neue Strategie: Pentagon auf der Suche nach billigen Kampfdrohnen

    Bislang setzte man auf große Kampfdrohnen, jetzt will man zum massenhaften Einsatz günstige, weitreichende und schnelle Drohnen, deren Verlust sich verschmerzen lässt

  1. German Naivität 2

    Über den nachlässigen Umgang mit dem fundamentalistischen Islam. Hintergründe zu einem Kommentar

  2. Quizshows und die Herstellung von Ordnung

    Mit der Anbindung an Internet und Apps erhalten die neuen Quizshows eine ganz neue Funktion

  3. Magie des Lichts: Die Bilder der Woche (KW3)

    Die Magie des Lichts: Die Bilder der Woche (KW3)

    Ein entspannter Kater, faszinierende Naturlandschaften und geheimnisvolle Models: Die Fotografen der Bilder der Woche haben unterschiedliche Lichtstimmungen für ihre Motive genutzt, so entstanden atmosphärische Bilder.

  4. DLD: Wie sich Europa gegenüber China und den USA künftig behaupten will

    Europa EuGH Justiz Europarecht

    "Wiedereroberung" lautet das Motto der diesjährigen DLD. Europas Politik und Wirtschaft sucht händeringend nach einem "Dritten Weg", um gegenüber den USA und China nicht weiter ins Hintertreffen zu gelangen.

Anzeige