Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

268

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

Der geplante Elektrosattelschlepper von Tesla.

Bild: Tesla

Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lastwagen-Flotten. Der weltgrößte Supermarkt-Konzern Walmart reservierte für Tests fünf Fahrzeuge in den USA und zehn in Kanada, wie ein Sprecher dem Finanzdienst Bloomberg sagte. Beim Einzelhändler Meijer aus Michigan sind es zunächst vier Reservierungen. Für Meijer sind aktuell 220 Lastwagen unterwegs. Auch der Logistik-Spezialist J. B. Hunt Transport Services reservierte "mehrere" Tesla-Sattelschlepper. Man glaube, dass strombetriebene Lastwagen insbesondere auf lokalen Routen sinnvoll sein könnten, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige

Tesla hatte seinen E-Sattelschlepper in der Nacht zum Freitag vorgestellt und den Produktionsstart für 2019 angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk will die Betreiber mit geringen Betriebskosten sowie mehr Sicherheit überzeugen, während die Elektro-Laster in der Anschaffung teurer als Konkurrenz-Fahrzeuge mit Dieselmotor sein dürften.

Analysten betonten in ersten Einschätzungen am Wochenende, dass die Reichweite des Trucks mit bis zu 800 Kilometern bei vollem Gewicht von 40 Tonnen höher als erwartet sei. Auch die Ladezeit von 30 Minuten für mehr als die Hälfte der Reichweite sei besser als zuvor angenommen, sagte Toni Sacconaghi von der Finanzfirma Sanford C. Berstein. Der potenzielle Markt für den Tesla-Lastwagen könne daher deutlich größer sein als zunächst geschätzt, und die Fahrzeuge könnten zum Jahr 2025 ein Fünftel bis ein Viertel des Geschäfts der Firma ausmachen.

Die Investmentbank Morgan Stanley gewann den Eindruck, dass die Tesla-Sattelschlepper heutige Diesel-Lastwagen in fast jeder Hinsicht überträfen. Die Analysten erwarten, dass das Fahrzeug "einen stärkeren Einfluss auf die Lastwagen-Branche haben wird als auf das Geschäft von Tesla selbst". (dpa) / (uma)

268 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Elektro-Lkw und neuer Roadster von Tesla: Elon Musk zündet nächstes Feuerwerk

    Elektro-Lkw und neuer Roadster von Tesla: Elon Musk zündet nächstes Feuerwerk

    Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen Ankündigungen vorzupreschen: jetzt mit einem Elektro-Sattelschlepper und einem neuen Roadster.

  2. Tesla will Technik für autonomes Fahren in alle Autos einbauen

    Tesla

    Tesla will alle seine Fahrzeuge zu selbstfahrenden Autos machen. Dafür werden künftig die notwendigen Kameras, Sensoren und Computer in jeden Wagen eingebaut. Die Software folgt später.

  3. Tesla Semi: LKW soll günstiger werden als erwartet

    Autobahn A14

    Mit unter 200.000 US-Dollar soll der Elektrosattelschlepper von Tesla günstiger werden, als Experten vermutet hatten. Dafür muss das Unternehmen optimistische Prognosen vornehmen.

  4. Tesla liefert erste Model-3-Exemplare aus

    Tesla liefert erste Exemplare des Model 3 aus

    Mit dem Model 3 will Tesla auch Elektroauto-Käufer außerhalb der Luxus-Nische ansprechen. Nachdem die Serienproduktion vor rund einem Monat anlief, hat der Hersteller jetzt die ersten 30 von mehr als 500.000 vorbestellten Wagen an die Käufer übergeben.

  1. Hardware für autonomes Fahren in allen Teslas

    Hardware für autonomes Fahren in allen Teslas

    Der Elektroauto-Hersteller Tesla will als erster Hersteller seine gesamte künftigen Modellpalette mit einem autonomen Modus ausstatten. Dafür werden alle neu produzierten Autos mit der nötigen Technik ausgerrüstet. Die Software dazu solle später schrittweise freigeschaltet werden

  2. Tesla Motors meldet überraschend Quartalsgewinn

    Tesla Motors meldet überraschend Quartalsgewinn

    Tesla Motors macht zum ersten Mal seit mehr als drei Jahren Gewinn. Der Produzent hochpreisiger E-Autos meldet, dass Verkäufe in nie dagewesenem Umfang sowie der Verkauf von Emissionspunkten an andere Hersteller zu den 21,9 Millionen Dollar (20 Mio Euro) Plus im dritten Quartal beigetragen hätten

  3. Tesla kündigt neue Software für „Autopilot“ an

    Tesla Autopilot

    Tesla hat eine neue Version der Software für seinen „Autopiloten“ angekündigt. Die Technik werde sich stärker auf Radar statt Kameras verlassen, erklärte Tesla. Zum anderen sollen die Fahrer deutlicher gedrängt werden, die Hände auch bei eingeschaltetem System am Lenkrad zu lassen

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige