Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Johannes Haupt 67

US-Abgeordnete wollen Einfluss chinesischer TK-Unternehmen untersuchen

Der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses sieht in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. Wie der Ausschuss am Donnerstag mitteilte (PDF-Datei), will er die Tätigkeit chinesischer Unternehmen im Lande und die Reaktion der US-Regierung darauf untersuchen. Namentlich genannt sind die beiden Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE.

Anzeige

"Die Tatsache, dass kritische Infrastruktur gegen uns genutzt werden kann, ist besorgniserregend", erklärte der Ausschuss. Insbesondere bestehe die Gefahr der Wirtschaftsspinonage durch die chinesische Regierung. Huawei sei bezogen auf die Bedrohung "der 800-Pfund-Gorilla", daneben gebe es aber auch noch eine Reihe weiterer potenziell gefährlicher Unternehmen, die in die Untersuchung einbezogen würden.

In einem Bericht der Geheimdienste wurde gerade erst chinesische und russische Industriespionage als große Bedrohung des US-amerikanischen Wohlstandes bezeichnet. Die Skepsis der US-Behörden gegenüber chinesischen High-Tech-Unternehmen bekam in der Vergangenheit vor allem Huawei zu spüren: So scheiterte die Übernahme des inzwischen insolventen Unternehmens 3Leaf Systems an Sicherheitsbedenken des zuständigen Ausschusses, auch eine geplante Zusammenarbeit mit dem US-Partner Amerilink kam nach massivem Widerstand nicht zustande. (jh)

67 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Alibaba strebt nach Europa

    Alibaba strebt nach Europa

    Die chinesische Handelsplattform spricht mit der bulgarischen Regierung darüber, in deren Land eine Niederlassung zu errichten.

  2. China: Apple bekommt eigene Wächter fürs iCloud-Rechenzentrum

    Apple in China

    Eine von der chinesischen Regierung eingesetzte Kommission soll dafür sorgen, dass der iPhone-Konzern sein Projekt "beschleunigen" kann. Das Land hatte kürzlich seine Cybersecurity-Gesetze verschärft.

  3. Nvidia und Baidu wollen im Bereich Künstliche Intelligenz zusammenarbeiten

    Nvidia und Baidu wollen im Bereich Künstliche Intelligenz zusammenarbeiten

    Der Präsident des chinesischen Suchmaschinenbetreibers hat eine breite Partnerschaft angekündigt, die sich unter anderem auf die Bereiche Deep Learning in der Cloud, autonomes Fahren und Baidus Framework PaddlePaddle bezieht.

  4. Hackerangriff auf US-Personalbehörde: Chinesischer Verdächtiger festgenommen

    Große Cyberspionage-Kampagne entdeckt

    In den USA wurde ein chinesischer Hacker verhaftet, der verdächtigt wird, an dem 2014 verübten Einbruch in Server des Office of Personnel Management beteiligt gewesen zu sein. Damals waren Millionen von Daten, etwa zu Fingerabdrücken gestohlen worden.

  1. Außenposten am Rande der Seidenstraße

    Portugal bemüht sich um Anschluss an die chinesische "Belt and Road"- Initiative

  2. "Irma": Massive Schäden und Verluste

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von teuren Tropenstürmen, fehlender Vorsorge, Warnungen der Wissenschaftler und chinesischer Technologieführerschaft

  3. Korea: Droht ein neuer Krieg?

    Führender chinesischer Sicherheitsexperte veröffentlicht alarmierenden Kommentar in KP-Zeitung

  1. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  4. Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    YouTube wird strenger bei der Ausschüttung von Werbegeldern: Wer mit einem Kanal weiterhin Geld verdienen will, muss mindestens 1000 Abonnenten und 4000 Stunden "Sehdauer" vorweisen. Kleine Kanäle gehen künftig leer aus.

Anzeige