Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Johannes Haupt 67

US-Abgeordnete wollen Einfluss chinesischer TK-Unternehmen untersuchen

Der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses sieht in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. Wie der Ausschuss am Donnerstag mitteilte (PDF-Datei), will er die Tätigkeit chinesischer Unternehmen im Lande und die Reaktion der US-Regierung darauf untersuchen. Namentlich genannt sind die beiden Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE.

"Die Tatsache, dass kritische Infrastruktur gegen uns genutzt werden kann, ist besorgniserregend", erklärte der Ausschuss. Insbesondere bestehe die Gefahr der Wirtschaftsspinonage durch die chinesische Regierung. Huawei sei bezogen auf die Bedrohung "der 800-Pfund-Gorilla", daneben gebe es aber auch noch eine Reihe weiterer potenziell gefährlicher Unternehmen, die in die Untersuchung einbezogen würden.

In einem Bericht der Geheimdienste wurde gerade erst chinesische und russische Industriespionage als große Bedrohung des US-amerikanischen Wohlstandes bezeichnet. Die Skepsis der US-Behörden gegenüber chinesischen High-Tech-Unternehmen bekam in der Vergangenheit vor allem Huawei zu spüren: So scheiterte die Übernahme des inzwischen insolventen Unternehmens 3Leaf Systems an Sicherheitsbedenken des zuständigen Ausschusses, auch eine geplante Zusammenarbeit mit dem US-Partner Amerilink kam nach massivem Widerstand nicht zustande. (jh)

67 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. USA suchen bei Huawei nach Lieferungen nach Nordkorea

    Huawei-Logo

    In den USA läuft eine Untersuchung gegen Huawei, den größten Netzwerkausrüster der Welt. Das Wirtschaftsministerium möchte wissen, ob das chinesische Unternehmen US-Technologie nach Kuba, Nordkorea, Syrien, in den Iran oder den Sudan exportiert hat.

  2. Alibaba strebt nach Europa

    Alibaba strebt nach Europa

    Die chinesische Handelsplattform spricht mit der bulgarischen Regierung darüber, in deren Land eine Niederlassung zu errichten.

  3. Facebook entwickelte angeblich Software für Zensur in China

    Facebook

    Facebook will auf den chinesischen Markt mit den mehr als einer Milliarde potenziellen Nutzer. Um das zu erreichen hat das Netzwerk einem Bericht zufolge intern schon einmal eine Software entwickelt, um bei der dort üblichen Zensur zu helfen.

  4. Abkommen: Lenovos Androiden bekommen Microsoft-Apps

    Moto-Smartphone

    Der Windows-Konzern erweitert seine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller. im Rahmen eines Patent-Deals installiert Lenovo künftig Office und Co. auf Android-Smartphones.

  1. Außenposten am Rande der Seidenstraße

    Portugal bemüht sich um Anschluss an die chinesische "Belt and Road"- Initiative

  2. Korea: Droht ein neuer Krieg?

    Führender chinesischer Sicherheitsexperte veröffentlicht alarmierenden Kommentar in KP-Zeitung

  3. Chinas Aktienmärkte weiter auf Absturzkurs

    Zunächst wurde die Talfahrt einer platzenden chinesischen Blase gestoppt, doch nun kam es zum Schwarzen Montag und dem größten Absturz seit 2007

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige