Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Monika Ermert 45

UN-Menschenrechtskommissar rät zu Gesetzen gegen Hate Speech

Hate Speech

Die Zahlen rassistischer Übergriffe sind in einigen Ländern dramatisch angestiegen. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte rät der Politik deshalb zu einer schärferen Gangart gegen Volksverhetzung.

Gesetze gegen Rassenhass und die Verbreitung von Hetze sind kein Angriff auf die Meinungsfreiheit, ist der Hochkommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Zeid Ra'ad al-Hussein überzeugt. Anlässlich des Welttags zur Beendigung von Rassendiskriminierung am 21. März ruft Zeid deswegen Regierungen in aller Welt dazu auf, Gesetze gegen Hasskommentare im Netz (Hate Speech) zu erlassen.

Anzeige

Weltweit hätten rassistische Angriffe in den vergangenen Jahren zugenommen, bilanzierte Zeid. In Deutschland beispielsweise habe es 2016 täglich etwa 10 Angriffe auf Migranten und Flüchtlinge gegeben. Das bedeute eine Zunahme von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Spanien habe sich die Zahl solcher Angriffe zwischen 2012 und 2015 auf insgesamt 1328 Fälle sogar verdreifacht. Großbritannien verzeichnete demnach einen extremen Anstieg gemeldeter rassistischer Attacken unmittelbar nach dem Votum für den EU-Ausstieg. Ähnliches habe das FBI rund um die US-Präsidentschaftswahl registriert.

Viele Staaten dokumentierten Angriffe, die rassistisch motiviert sind, überdies gar nicht, klagte der UN-Menschenrechtskommissar. Daher müsse er von einer tatsächlich viel höheren Zahl ausgehen. Zeid gibt der Politik eine Mitschuld an der Entwicklung. Die Politik der Spaltung und eine Rhetorik der Intoleranz, wie sie von Politikern in vielen Ländern gepflegt werde, hat nach Ansicht des Hochkommissars ihren Anteil am Aufflackern der rassistischen Hetze: "Wer Angst und Hass in seinen Reden führt, kann und muss mit realen Effekten rechnen." Die Bekämpfung per Gesetz sei eine Anerkennung, dass es Grenzen der Meinungsfreiheit gebe. (Monika Ermert) / (mho)

45 Kommentare

Anzeige
  1. Hass und Hetze im Netz: EU sieht Erfolge durch Verhaltenskodex

    Hass und Hetze im Netz: EU sieht Erfolge durch Verhaltenskodex

    Facebook, Twitter und YouTube nehmen nun zwar doppelt so oft beanstandete Texte von ihren Seiten wie noch vor einem halben Jahr. In vierzig Prozent der Fälle blieb die gewünschte Reaktion allerdings weiter aus.

  2. "Schluss mit der Angstkarte": UN-Berichterstatter kritisiert BND-Gesetz

    UN-Berichterstatter kritisiert BND-Gesetz

    Der Sonderberichterstatter für Vertraulichkeit und Datenschutz bei den Vereinten Nationen sieht populistische Angstmacherei als Begründung für erweiterte Geheimdienstbefugnisse. Auch das neue BND-Gesetz nennt er einen "extremen Eingriff" in Grundrechte.

  3. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Maas verteidigt Gesetz gegen Hass im Internet

    Heiko Maas

    Justizminister Heiko Maas sieht keinen Widerspruch zwischen Meinungsfreiheit und dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

  4. "Zur Bestie geworden": UN-Beobachter geben Facebook Mitschuld an Verbrechen gegen Minderheit in Myanmar

    "Zur Bestie geworden": UN gibt Facebook Mitschuld an Verbrechen gegen Minderheit in Myanmar

    In Myanmar hat das Militär Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya vertrieben. Zu dem dahiner steckenden Hass habe Facebook entscheidend beigetragen, meinen UN-Beobachter, die die Situation untersuchen.

  1. Die neue digitale Zivilcourage

    Das Netz macht mobil gegen Wutbürger-Echokammern

  2. Frankreich: Mit schärferen Gesetzen gegen Hass im Netz

    Ministerpräsident Philippe stellt neuen Plan gegen Verbreitung von Rassismus und Antisemitismus in sozialen Netzwerken vor. Gedacht ist u.a. an ähnlich hohe Strafen wie in Deutschland

  3. Libyen: Brutale Folgen der EU-Abschottungsstrategie

    Es kommen weitaus weniger Migranten über das Mittelmeer. Tausende werden nun in Lagern unter manchmal unmenschlichen Bedingungen festgehalten

  1. Familientransporter: Neuer Citroën Berlingo wird fast zum Van

    Als der erste Citroën Berlingo 1996 auf den Markt kam, wurde er zum Trendsetter für Hochdachkombis und fand viele Fans bei Familien und Gewerbetreibenden. Kann der Nachfolger die alten Tugenden fortführen?

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Autonomes Parken am Airport Hamburg

    alternative Antriebe, Autonomes Fahren

    Volkswagen, Porsche und Audi testen am Airport Hamburg das autonome Parken. Fahrer sollen vorm Parkhaus ihr Auto abgeben können – und während es einparkt und vielleicht auch Strom lädt, geht der Mensch bereits zum Gate. Noch ist das Areal gesperrt, aber die Technik funktioniert

  4. Türkische Staatsführung deklariert Wahlkampfauftritte um

    Osterreich und die Niederlande geben sich unnachgiebiger als der deutsche Außenminister Maas und werden aus Ankara angegriffen

Anzeige