Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Monika Ermert 45

UN-Menschenrechtskommissar rät zu Gesetzen gegen Hate Speech

Hate Speech

Die Zahlen rassistischer Übergriffe sind in einigen Ländern dramatisch angestiegen. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte rät der Politik deshalb zu einer schärferen Gangart gegen Volksverhetzung.

Gesetze gegen Rassenhass und die Verbreitung von Hetze sind kein Angriff auf die Meinungsfreiheit, ist der Hochkommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Zeid Ra'ad al-Hussein überzeugt. Anlässlich des Welttags zur Beendigung von Rassendiskriminierung am 21. März ruft Zeid deswegen Regierungen in aller Welt dazu auf, Gesetze gegen Hasskommentare im Netz (Hate Speech) zu erlassen.

Weltweit hätten rassistische Angriffe in den vergangenen Jahren zugenommen, bilanzierte Zeid. In Deutschland beispielsweise habe es 2016 täglich etwa 10 Angriffe auf Migranten und Flüchtlinge gegeben. Das bedeute eine Zunahme von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Spanien habe sich die Zahl solcher Angriffe zwischen 2012 und 2015 auf insgesamt 1328 Fälle sogar verdreifacht. Großbritannien verzeichnete demnach einen extremen Anstieg gemeldeter rassistischer Attacken unmittelbar nach dem Votum für den EU-Ausstieg. Ähnliches habe das FBI rund um die US-Präsidentschaftswahl registriert.

Viele undokumentierte Angriffe

Viele Staaten dokumentierten Angriffe, die rassistisch motiviert sind, überdies gar nicht, klagte der UN-Menschenrechtskommissar. Daher müsse er von einer tatsächlich viel höheren Zahl ausgehen. Zeid gibt der Politik eine Mitschuld an der Entwicklung. Die Politik der Spaltung und eine Rhetorik der Intoleranz, wie sie von Politikern in vielen Ländern gepflegt werde, hat nach Ansicht des Hochkommissars ihren Anteil am Aufflackern der rassistischen Hetze: "Wer Angst und Hass in seinen Reden führt, kann und muss mit realen Effekten rechnen." Die Bekämpfung per Gesetz sei eine Anerkennung, dass es Grenzen der Meinungsfreiheit gebe. (mho)

45 Kommentare

Anzeige
  1. "Schluss mit der Angstkarte": UN-Berichterstatter kritisiert BND-Gesetz

    UN-Berichterstatter kritisiert BND-Gesetz

    Der Sonderberichterstatter für Vertraulichkeit und Datenschutz bei den Vereinten Nationen sieht populistische Angstmacherei als Begründung für erweiterte Geheimdienstbefugnisse. Auch das neue BND-Gesetz nennt er einen "extremen Eingriff" in Grundrechte.

  2. Haters gonna hate: Kampagne fordert Konter gegen Hasskommentare

    Haters gonna hate: Kampagne fordert Konter gegen Hasskommentare

    Kontern statt schweigen – eine vom Europarat geförderte Initiative ruft dazu auf, Hasskommentaren im Internet zu widersprechen. Mit einem Baukasten voller Kontermöglichkeiten sollen sich Betroffene leichter wehren können.

  3. 97. IETF-Treffen: Von Internet-Protokollen, Menschenrechten und Martin Heidegger

    97. IETF-Treffen: Von Protokollen, Menschenrechten und Martin Heidegger

    Ist ein Vorschlag für ein neues Internetprotokoll datenschutzfreundlich, nicht von Patenten belastet und bevorzugt nicht bestimmte Pakete? Ein Dokument der Internet Research Task Force versucht, den Techies Grundrechtsfestigkeit nahezulegen.

  4. Ecuador: Julian Assange kann in Botschaft verhört werden

    Ecuador: Assange kann in Botschaft verhört werden

    Die ecuadorianischen Behörden haben einem überarbeiteten Rechtshilfe-Abkommen zugestimmt, nach dem die schwedische Staatsanwaltschaft den Wikileaks-Gründer Julian Assange in ihrer Londoner Botschaft verhören kann.

  1. Die neue digitale Zivilcourage

    Das Netz macht mobil gegen Wutbürger-Echokammern

  2. Frankreichs Regierung will Ausnahmezustand verlängern

    Bürgerrechtler kritisieren die Maßnahme, 3000 Mal haben Polizisten bereits Wohnungen und Geschäftsräume gestürmt

  3. Türkei: Wirtschaftliche Folgekosten der harten Politik?

    Der autoritäre Kurs der AKP-Regierung schreckt deutsche Urlauber ab. Auch die EU dreht der Türkei den Geldhahn zumindest teilweise ab. Die Rüstungsindustrie bleibt unbeeindruckt

  1. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

  2. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  3. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  4. Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Die hippe Fast-Food-Kette Eatsa serviert Quinoa-Salate mit Hilfe von Tablets und Automaten statt Kellnern. Für Blinde ist die Technik allerdings nicht gedacht, deswegen verklagt nun ein Verband die Firma.

Anzeige