Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

46

Twitter enttäuscht Anleger – Aktienkurs bricht ein

Twitter enttäuscht Anleger – Aktienkurs bricht ein

Bild: Twitter

Prominente schwören auf Twitter als Kommunikationskanal. Und auch bei großen Nachrichtenlagen spielt der Kurznachrichtendienst inzwischen eine tragende Rolle. Das schlägt sich allerdings nicht in den Geschäftszahlen nieder.

Das Warten der Twitter-Anleger auf die Trendwende entwickelt sich zu einer zähen Geduldsprobe. Im zweiten Quartal schwächte sich das Umsatzwachstum weiter ab, zudem gab das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss einen verhaltenen Geschäftsausblick ab. Die Marktreaktion fiel heftig aus: Die Aktie stürzte nachbörslich zeitweise um mehr als zehn Prozent ab.

Prognosen verfehlt

"Wir haben viele Fortschritte gemacht", kommentierte Vorstandschef Jack Dorsey die Ergebnisse zwar. Doch der Twitter-Mitgründer, der im vorigen Jahr den glücklosen Dick Costolo auf dem Chefposten ersetzt hatte, kann die in ihn gesetzten Hoffnungen bislang kaum erfüllen. Seine Firma wird schon lange als Übernahmekandidat für größere Wettbewerber wie die Google-Mutter Alphabet gehandelt.

Im zweiten Quartal kletterten Twitters Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 20 Prozent auf 602 Millionen Dollar (etwa 548 Millionen Euro). Damit wurden die Prognosen der Analysten deutlich verfehlt. Das Wachstum hat nun bereits das achte Quartal in Folge an Schwung verloren. Die Werbeeinnahmen, wichtigste Geldquelle des Unternehmens, legten nur um 18 Prozent auf 535 Millionen Dollar zu. In den beiden Vorquartalen hatten die Zuwächse noch bei 37 und 48 Prozent gelegen.

Prognose unter den Erwartungen

Besonders schlecht aber kam die Umsatzprognose für das dritte Quartal bei Anlegern an. Twitter stellte Erlöse zwischen 590 Millionen und 610 Millionen Dollar in Aussicht und lag damit weit unter den Erwartungen. Unter dem Strich konnte die chronisch defizitäre Firma den Quartalsverlust im Vergleich zum Vorjahreszeitraum immerhin von 137 Millionen auf 107 Millionen Dollar verringern.

Zudem gelang es, die Zahl der aktiven Nutzer, die sich mindestens einmal pro Monat einloggen, zum Vorjahr um drei und zum Vorquartal um ein Prozent auf 313 Millionen zu erhöhen. Damit wurden die Vorhersagen der Analysten leicht übertroffen. Im Vergleich zur Konkurrenz ist die Zahl allerdings bescheiden. Bei Facebook melden sich etwa 1,65 Milliarden Nutzer mindestens einmal pro Monat an. Und auch Instagram und Snapchat können deutlich schneller neue Nutzer gewinnen.

Dorsey, der Twitter bereits in den Anfangsjahren geleitet hatte und nebenbei auch noch den Bezahldienst Square führt, steht weiter vor großen Baustellen. Nach wie vor vermissen Experten eine überzeugende Strategie, um die Firma profitabel zu machen. Dorsey hat wiederholt eingeräumt, dass Twitter vielen Internetnutzern zu kompliziert sei. Bislang gelang ihm aber wenig, um das zu ändern. (dpa) / (anw)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

    Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

    Die Erwartungen waren hoch, doch Facebook konnte sie übertreffen: Gewinn und Umsatz legten im zweiten Quartal dank florierender Werbung auf Smartphones überraschend kräftig zu. Die Aktie erreichte nachbörslich ein neues Allzeithoch.

  2. HP enttäuscht Anleger mit vorsichtigem Geschäftsausblick

    Hewlett-Packard

    Das Kerngeschäft von HP, PCs und Drucker, ist kein besonders spannender Markt mehr. Die Firma mit der Hardware-Sparte des einstigen Computerpioniers sieht aber Anzeichen für Besserung.

  3. Amazon verzeichnet Rekord-Gewinn

    Amazon verzeichnet Rekord-Gewinn

    Schwarze Zahlen waren bei Amazon lange eine Seltenheit, nun schafft der Online-Handelsriese einen Rekord-Quartalsgewinn nach dem anderen. Vor allem das Cloud-Geschäft wächst weiter auf Hochtouren.

  4. Zustrom zu Twitter stockt

    Fast leerer Computerraum

    Twitter konnte im Schlussquartal 2015 den Umsatz um die Hälfte steigern und den Verlust reduzieren. Im Vergleich zum dritten Quartal blieb die Zahl der User konstant. Und das wurmt die Investoren.

  1. Snapchat und die neue Dotcom-Blase

    Die Warnsignale werden immer deutlicher und das Platzen rückt mit dem Börsenabsturz von Snapchat näher

  2. Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Über 20.000 Dollar Verlust pro verkauftem Auto: Einmal mehr muss Teslas schillernder Firmenchef Elon Musk den Aktionären rote Zahlen beichten. Die Investoren nehmen die Verluste aber gelassen hin und vertrauen weiter auf die Versprechen des Tech-Superstars

  3. Trotz Verlusten: Tesla-Aktie gewinnt weiter

    Tesla Motors

    Hohe Kosten drücken den Elektroautopionier Tesla tiefer in die Verlustzone, doch Anleger sind trotzdem begeistert. Die Börse feiert den Geschäftsausblick. Firmenchef Elon Musk wurde außerdem bei der Suche nach einem neuen Finanzvorstand fündig

  1. Muslime und Islam: Schlimmer als Krebs und Kokain

    In der Berichterstattung überwiegt die negative Darstellung

  2. Jenseits des Smartphones: Android Things

    Jenseits des Smartphones: Android Things

    Google wagt mit Android Things einen aggressiven Schritt in die Welt der Hardwaresteuerung. Das Risiko, das mit der Verwendung der Marke Android einhergeht, zeigt, dass der Suchmaschinenanbieter es ernst meint.

  3. 125 Jahre Diesel-Patent: Wie der Selbstzünder ins Auto kam

    Diesel, Patente

    Wenn heute BMW seine SUV in Spartanburg, USA baut und dann in Europa verkauft – die meisten davon ausgestattet mit Selbstzündern – dann hat das möglicherweise auch mit der Erfindung Rudolf Diesels zu tun, die er heute vor 125 Jahren patentieren ließ. Doch wie kamen die Selbstzünder ins Auto?

  4. Freenet TV-Stick: Erste Erfahrungen

    Freenet TV-Stick: Erste Erfahrungen

    Der freenet TV USB TV-Stick der gleichnamigen Freenet TV soll öffentlich-rechtliche und private Programme per DVB-T2 HD aufs Notebook oder den Desktop-PC bringen.

Anzeige