Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Jürgen Kuri 25

Twitter-Chef: Keine Hinweise auf russische Anzeigen im US-Wahlkampf

Twitter

Twitter kommt nicht aus den roten Zahlen heraus.

Bild: dpa, Soeren Stache

Jack Dorsey sagte, man habe keine Belege für russische Einmischung in den US-Wahlkampf über Twitter-Anzeigen gefunden. Gleichzeitig betonte er, Twitter werde auch den US-Präsidenten Trump bannen, wenn er sich nicht an die Regeln halte.

Twitter hat im Gegensatz zu Facebook keine Hinweise darauf, dass Drahtzieher aus Russland im US-Wahlkampf Anzeigenplatz bei dem Kurznachrichtendienst gekauft haben, um Stimmung bei Amerikanern zu machen. "Wir haben keine Belege dafür gefunden", sagte Twitter-Chef Jack Dorsey gegenüber dpa.

Anzeige

Facebook hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass Profile mit Verbindung zu Russland Anzeigenplatz beim Online-Netzwerk für rund 100.000 Dollar gekauft hätten, um sich in die US-Innenpolitik einzumischen. Dabei seien rund 470 Profile identifiziert worden, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet hätten. Zudem wurde bekannt, dass dabei auch für Demonstrationen geworben wurde. Ausländische Einmischung in den Wahlkampf ist in den USA grundsätzlich verboten.

Twitter halte ständig nach solchen Aktivitäten Ausschau, betonte Dorsey. "Wir beobachten ständig unsere Systeme und besonders die Werbung." Es ist das erste Mal, dass sich Twitter nach den Facebook-Stellungnahmen zu dem Thema äußerte.

Dorsey betonte auch, er würde nicht davor zurückschrecken, das Konto von US-Präsident Donald Trump zu sperren, wenn dieser gegen die Nutzungsregeln verstößt. "Wir wenden bei jedem Account dieselben Regeln an", sagte er, schränkte aber ein: "Wir stellen zugleich in Zusammenarbeit mit Journalisten unsere Nutzungsbedingungen in Frage, wenn es um Tweets mit Nachrichtenwert geht."

Trump ist ein reger Nutzer des Kurznachrichtendienstes und gerät immer wieder wegen seiner umstrittenen Tweets in Kritik. Dorsey selbst hat keine Probleme damit: "Wir begrüßen jeden Spitzenpolitiker, der unseren Dienst nutzt, weil es der Welt erlaubt, sie zur Rechenschaft zu ziehen", sagte er. Außerdem sei es bei Trump nicht so anders als bei vielen anderen Staatenlenkern in anderen Ländern, sagte Dorsey. "Ich denke, es ist wichtig, dass wir direkt von den Spitzenpolitikern hören. Trump hat seine Twitter-Nutzung nicht verändert, seit er 2012 beigetreten ist." (jk)

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Auch Twitter findet Accounts mit Verbindung zu russischer Propaganda

    USA, Russland

    Bei der Aufarbeitung des Verdachts einer russischen Einmischung in den US-Wahlkampf stand Twitter bisher weniger im Fokus als Facebook. Jetzt fand auch der Kurznachrichten-Dienst Dutzende verdächtige Accounts.

  2. Twitter-Chef Dorsey: "Es ist wichtig, dass wir direkt von den Spitzenpolitikern hören"

    Jack Dorsey

    Donald Trump ist derzeit der wohl berühmteste und berüchtigste Twitter-Nutzer. Doch Geld verdient die Plattform mit den Tweets der Politiker nicht. Twitter-Chef Jack Dorsey glaubt dennoch an sein Werbemodell – und an die Beschränkung auf 140 Zeichen.

  3. Auch Microsoft überprüft Anzeigengeschäft auf finanzierte Werbung aus Russland

    Microsoft-Logo

    Der US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 ist noch lange nicht abgehandelt. Auch Microsoft will nun seine Anzeigengeschäfte aus der Wahlkampfzeit überprüfen. Facebook, Twitter und Google haben bereits Verknüpfungen nach Russland gefunden.

  4. "Missing Link": Manipulation, Meinungsfreiheit und Propaganda bei Facebook & Co.

    "Missing Link": Manipulation, Meinungsfreiheit und Propaganda bei Facebook & Co.

    Große Medienhäuser haben sich neben Facebook, Twitter & Co. und Sonderermittlern daran gemacht, Vorwürfe im US-Wahlkampf 2016 aufzuarbeiten. Es geht nicht nur um russische Trollarmeen, sondern auch um Macht und Verantwortung der sozialen Netze.

  1. Tech-Sektor-Blase: Das alte Dilemma am nicht mehr "Neuen Markt"

    Snapchat wurde beim Börsengang zum neuen Star gekürt, dabei ist man schon auf guten Kurs ins Twitter-Desaster

  2. Wahlforschung: Kurznachricht statt Umfrage

    Kurznachricht statt Umfrage

    Die professionellen Wahlforscher lagen bei den letzten großen Entscheidungen in den USA und in Großbritannien voll daneben. Dabei hätten sie sich nur an Twitter orientieren müssen, sagen Datenwissenschaftler.

  3. Nach dem NetzDG

    Alternativen zu Twitter und Facebook

  1. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  2. Der Fluss der Kommerzialisierung

    Auf der Suche nach postpersönlichen Realitäten oder: Wie das Internet seine Zukunft als Medium der Nähe aufs Spiel setzt

  3. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  4. Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Vor einem Monat hat die Hamburger Polizei mehr als 100 Fotos von mutmaßlichen G20-Gewalttätern im Internet veröffentlicht. Das Vorgehen zahlt sich für die Ermittler offensichtlich aus, stößt aber weiterhin auf Kritik.

Anzeige