Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jürgen Kuri 25

Twitter-Chef: Keine Hinweise auf russische Anzeigen im US-Wahlkampf

Twitter

Twitter kommt nicht aus den roten Zahlen heraus.

Bild: dpa, Soeren Stache

Jack Dorsey sagte, man habe keine Belege für russische Einmischung in den US-Wahlkampf über Twitter-Anzeigen gefunden. Gleichzeitig betonte er, Twitter werde auch den US-Präsidenten Trump bannen, wenn er sich nicht an die Regeln halte.

Twitter hat im Gegensatz zu Facebook keine Hinweise darauf, dass Drahtzieher aus Russland im US-Wahlkampf Anzeigenplatz bei dem Kurznachrichtendienst gekauft haben, um Stimmung bei Amerikanern zu machen. "Wir haben keine Belege dafür gefunden", sagte Twitter-Chef Jack Dorsey gegenüber dpa.

Facebook hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass Profile mit Verbindung zu Russland Anzeigenplatz beim Online-Netzwerk für rund 100.000 Dollar gekauft hätten, um sich in die US-Innenpolitik einzumischen. Dabei seien rund 470 Profile identifiziert worden, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet hätten. Zudem wurde bekannt, dass dabei auch für Demonstrationen geworben wurde. Ausländische Einmischung in den Wahlkampf ist in den USA grundsätzlich verboten.

Twitter halte ständig nach solchen Aktivitäten Ausschau, betonte Dorsey. "Wir beobachten ständig unsere Systeme und besonders die Werbung." Es ist das erste Mal, dass sich Twitter nach den Facebook-Stellungnahmen zu dem Thema äußerte.

Gleiches Recht für alle

Dorsey betonte auch, er würde nicht davor zurückschrecken, das Konto von US-Präsident Donald Trump zu sperren, wenn dieser gegen die Nutzungsregeln verstößt. "Wir wenden bei jedem Account dieselben Regeln an", sagte er, schränkte aber ein: "Wir stellen zugleich in Zusammenarbeit mit Journalisten unsere Nutzungsbedingungen in Frage, wenn es um Tweets mit Nachrichtenwert geht."

Trump ist ein reger Nutzer des Kurznachrichtendienstes und gerät immer wieder wegen seiner umstrittenen Tweets in Kritik. Dorsey selbst hat keine Probleme damit: "Wir begrüßen jeden Spitzenpolitiker, der unseren Dienst nutzt, weil es der Welt erlaubt, sie zur Rechenschaft zu ziehen", sagte er. Außerdem sei es bei Trump nicht so anders als bei vielen anderen Staatenlenkern in anderen Ländern, sagte Dorsey. "Ich denke, es ist wichtig, dass wir direkt von den Spitzenpolitikern hören. Trump hat seine Twitter-Nutzung nicht verändert, seit er 2012 beigetreten ist." (jk)

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Twitter-Chef Dorsey: "Es ist wichtig, dass wir direkt von den Spitzenpolitikern hören"

    Jack Dorsey

    Donald Trump ist derzeit der wohl berühmteste und berüchtigste Twitter-Nutzer. Doch Geld verdient die Plattform mit den Tweets der Politiker nicht. Twitter-Chef Jack Dorsey glaubt dennoch an sein Werbemodell – und an die Beschränkung auf 140 Zeichen.

  2. Twitter verschärft Vorgehen gegen Mobbing und Hassrede

    Twitter

    Jeder kann bei Twitter schreiben – auch Nutzer, die andere beleidigen oder angreifen. Dem Kurznachrichtendienst wurde vorgeworfen, nicht konsequent genug darauf zu reagieren. Jetzt geht Twitter selbst aktiv auf die Suche nach gehässigen Inhalten.

  3. Donald Trump twittert weiter: Der designierte US-Präsident findet Twitter "sehr akkurat" für seine Zwecke

    Donald Trump (Bild: Gage Skidmore, Lizenz CC BY-SA 2.0)

    Eine Breitseite gegen Merkel, schwere Zeiten für deutsche Autobauer und die Nato, ein Soforterlass für schärfere US-Grenzkontrollen: Im Interview zieht Donald Trump alle Register. Zeit lassen will sich der künftige US-Präsident nicht.

  4. Trotz Trump: Twitter macht mehr Verlust und gewinnt weniger neue Nutzer

    Twitter

    Mit Donald Trump ist der mächtigste Mann der Welt ein überzeugter Twitter-Nutzer, dessen Tweets immer wieder für Aufsehen sorgen. Der Plattform hat das aber nichts genutzt. Die Geschäftszahlen bleiben schlecht und das Nutzerwachstum stagniert.

  1. Tech-Sektor-Blase: Das alte Dilemma am nicht mehr "Neuen Markt"

    Snapchat wurde beim Börsengang zum neuen Star gekürt, dabei ist man schon auf guten Kurs ins Twitter-Desaster

  2. Wahlforschung: Kurznachricht statt Umfrage

    Kurznachricht statt Umfrage

    Die professionellen Wahlforscher lagen bei den letzten großen Entscheidungen in den USA und in Großbritannien voll daneben. Dabei hätten sie sich nur an Twitter orientieren müssen, sagen Datenwissenschaftler.

  3. Nach dem NetzDG

    Alternativen zu Twitter und Facebook

  1. Gastbeitrag: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – für immer Telekom?

    Gastanalyse: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – Für immer Telekom?

    Das deutsche Erfolgsrezept zum einfachen Wechsel von Telefon- und Internetanbietern hängt am seidenen Faden. Die EU will europaweite Regeln. Eine gute Idee – aber nicht auf Kosten deutscher Standards, fordert Verbraucherschützerin Lina Ehrig.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

  3. IndexedDB: Mozilla will Datenschutz-Leck in Firefox schnellstens stopfen

    IndexDB: Mozilla will Datenschutz-Leck schnellstens stopfen

    Bereits nächste Woche könnte Firefox sein acht Jahre altes Problem mit IndexedDB loswerden. Mozilla will die Datenschutzlücke sobald wie möglich schließen.

  4. Abarth 595 im Generationen-Vergleich: Der Kleine und das Biest

    Für die Vorstellung des neuesten 500-Sondermodells hat Fiat ganz nebenbei auch zu einer Probefahrt im ersten Abarth 595 geladen. Dabei wird einmal mehr deutlich, wie sehr sich Ansprüche verschiedenster Art verändert haben. Spaß machen auf ihre Art beide, wenn auch höchst unterschiedlich.

Anzeige