Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

157

Tschernobyl: Riesige Schutzhülle schließt Atomruine ein

Tschernobyl: Als Tourist in die Todeszone, Sarkophag, Tschernobyl

Bild: Kai Heimberg

Tausende Tonnen Stahl gegen lebensbedrohliche Strahlung: Ein neuer Sarkophag soll 100 Jahre vor den Folgen der Atomkatastrophe in Tschernobyl schützen. Die Ukraine will an dem symbolischen Ort künftig auch auf erneuerbare Energien setzen.

30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl in der Ukraine haben Spezialisten in einem historischen Schritt die Atomruine mit einer gigantischen Schutzhülle verschlossen. "Yes, wir haben es geschafft", sagte Staatschef Petro Poroschenko bei einem Festakt am Dienstag nahe des havarierten Meilers. Der neue Sarkophag garantiere 100 Jahre Sicherheit vor radioaktiver Strahlung, sagte er.

Anzeige

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks würdigte die Leistung der Ingenieure, doch seien die Probleme in Tschernobyl damit nicht gelöst. Auch in 100 Jahren sei die Ruine noch eine Belastung für künftige Generationen, warnte sie in Berlin. Deutschland hat sich nach Angaben des Ministeriums mit etwa 200 Millionen Euro am Bau der gigantischen Schutzhülle beteiligt.

Lesen Sie dazu auch:

Am 26. April 1986 war ein Test in Tschernobyl außer Kontrolle geraten, Reaktor 4 explodierte. Eine radioaktive Wolke breitete sich von der damaligen Sowjetrepublik über Weißrussland und Teile Russlands auch bis nach Westeuropa aus. Bis heute gelten manche Landstriche als verstrahlt. Die neue, mehr als 36.000 Tonnen schwere Schutzhülle gilt als Meilenstein im Kampf gegen die tödliche Strahlung. Sie soll einen Betonsarkophag ergänzen, der von der Sowjetunion nach der Kernschmelze vor 30 Jahren errichtet worden war.

"Vergleichen Sie das Objekt hinter mir mit dem Eiffelturm oder der Freiheitsstatue", betonte Poroschenko. "Das ist die größte bewegliche Konstruktion, die jemals von der Menschheit gebaut wurde." Ein System aus Hydraulik und Spezialschienen hatte die Hülle in den vergangenen 14 Tagen über die Atomruine geschoben.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte der Ukraine weitere Unterstützung im Umgang mit den Folgen der Katastrophe zu. Brüssel hat demnach bereits rund 750 Millionen Euro für Tschernobyl-Projekte bereitgestellt. Tschernobyl erinnere daran, dass Atomsicherheit die volle internationale Aufmerksamkeit verlange, sagte Mogherini.

"Es ist, wie eine nukleare Wunde zu schließen, die uns alle betrifft", sagte Hans Blix, Ex-Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Geldgeber hatten für die Konstruktion mehr als zwei Milliarden Euro aufgebracht, vor allem die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD).

Anzeige

Von einem historischen Moment sprach auch der ukrainische Umweltminister Ostap Semerak. "Dank dieser Konstruktion wird der Katastrophenort sicher", sagte er. Für den Betrieb der Hightechschutzhülle rechnet die Ukraine mit jährlichen Kosten von 600 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ist noch nicht gedeckt.

"Ich hoffe, dass in naher Zukunft eine große Fläche des einst verlassenen Territoriums zu einem Zentrum für erneuerbare Energien wird." In der Energiepolitik wolle die Ukraine ein unabhängiger und ökologisch sicherer Staat werden. Die frühere Sowjetrepublik betreibt derzeit noch vier Atomkraftwerke.

Auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace lobte die neue Hülle. "Aber damit ist der Wettlauf gegen die Zeit nicht gewonnen", meinte Sprecher Tobias Münchmeyer. Der erste nach dem Super-GAU errichtete Sarkophag drohe einzustürzen, warnte er. Greenpeace fordert, die alte Hülle rasch zu demontieren, um Folgeschäden zu verhindern. (dpa) / (vbr)

157 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Fukushima sechs Jahre nach dem AKW-Gau: "Die Regierung verrät die Opfer"

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Vor 6 Jahren verursachten Erdbeben und Tsunami einen Gau im Atomkraftwerk Fukushima. Noch immer weiß niemand, wo genau sich der geschmolzene Brennstoff befindet. Trotzdem drängt der Staat immer mehr Anwohner zur Rückkehr. Kritiker warnen vor Risiken.

  2. Vorwurf Verrat: Ukraine lässt Büros von Yandex durchsuchen

    Vorwurf Verrat: Ukraine lässt Büros von Yandex durchsuchen

    Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU hat Büros des russischen Internetgiganten Yandex in Kiew und Odessa durchsucht. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Personendaten von Ukrainern nach Russland übermittelt und damit das Land verraten zu haben.

  3. Sechs Jahre nach dem GAU: Manager der Atomruine Fukushima vor Gericht

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Vor Gericht erklärte der Tepco-Chef Tsunehisa Katsumata, dass der Unfall nicht vorherzusehen war – eine unabhängige Kommission hat aber schon 2012 festgestellt, dass das nicht stimmt. Laut Anklage gab es auch interne Warnungen, die ignoriert wurden.

  4. Vor zehn Jahren: Störfall im AKW Krümmel

    Vor zehn Jahren: Störfall im AKW Krümmel

    Vor zehn Jahren mussten innerhalb von zwei Stunden die Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel an der Elbe wegen Pannen vom Netz. Der Greenpeace-Atomexperte Smital sieht beim Störfall Krümmel Parallelen zu Harrisburg 1979.

  1. Und ewig strahlt das Plutonium

    30 Jahre nach Tschernobyl kann von einem Ende der Folgen noch lange nicht die Rede sein

  2. Saakaschwili setzt auf Trump-Rhetorik in der Ukraine

    Der einstige georgische Präsident, der in die USA geflohen ist, wurde von Poroschenko in die Ukraine geholt und jetzt fallengelassen

  3. Wie es zum Bürgerkrieg in der Ukraine kam

    Durch Verarmung, Oligarchisierung und Entstaatlichung wurde der Boden für einen radikalen, ukrainischen Nationalismus geschaffen. Daraus sollten auch in Deutschland Lehren gezogen werden

  1. Drei Sekunden Aufklärung

    Die Pädagogisierung von Productplacement

  2. Im Vergleich: Peugeot 3008, Toyota Verso und VW Touran

    Für viele Familien sind sie in den letzten Jahren zu einer Kombi-Alternative geworden: Die Rede ist natürlich von den Kompaktvans. Wir haben drei der Familienautos, jeweils mit kleinem Dieselmotor, verglichen

  3. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  4. Fliegende Badewanne, Europas größter Busen und anderer Irrsinn

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Anzeige