Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Leo Becker 384

"Trump-Modus": 1Password entfernt Passwörter temporär für Grenzkontrollen

"Trump-Modus": 1Password entfernt wichtige Passwörter für Grenzkontrollen temporär

Bild: Josh Hallett, CC BY 2.0

Nutzer können in dem Passwort-Manager hinterlegte Zugangsdaten nun leicht von all ihren Geräten entfernen – und später wieder hinzufügen. Dies soll verhindern, dass Grenzbeamte bei Kontrollen Einblick in die Daten erlangen.

Nur die als "reisesicher" markierten Passwortdatenbanken verbleiben im neuen Travel Mode auf den Geräten. (Bild: Entwickler)

Der plattformübergreifende Passwort-Manager 1Password hat einen “Travel Mode” eingeführt. Die Funktion ermöglicht es, bestimmte Kennwortdatenbanken (Vaults) als “reisesicher” zu markieren: Wird der neue Reisemodus aktiviert, löscht der Dienst dann sämtliche anderen Vaults vollständig und angeblich auch spurlos von den Geräten, wie der Hersteller AgileBits betont – nur die zuvor ausgewählten und als “reisesicher” markierten Zugangsdaten verbleiben.

Anzeige

Dies soll besonders wichtige Passwörter vor “unbefugten Durchsuchungen” schützen, wie die Entwickler anmerken – etwa bei der Einreise in die USA. Selbst wenn der Nutzer 1Password an der Grenze entsperren müsse, könne niemand feststellen, dass der Travel Mode aktiv ist.

Die Konfiguration erfolgt über 1Passwords Web-Dienst, der nur zahlenden Abonnenten zur Verfügung steht – die Vaults verbleiben auf den Servern des Anbieters. Nach erfolgreicher Einreise kann der Travel Mode im Browser wieder abgeschaltet werden – sämtliche Passwortdatenbanken werden daraufhin erneut auf alle Geräte synchronisiert. 1Password gibt es für iOS, Android, macOS und Windows.

Alle anderen Vaults sollen im Reisemodus spurlos von den Geräten verschwinden. (Bild: Entwickler)

Bei der Nutzung von 1Password Teams kann der Admin jeweils festlegen, welche Passwörter die Mitarbeiter oder Team-Mitglieder jeweils auf der Reise auf ihren Geräten behalten – und welche vorsichtshalber temporär entfernt werden, erklärt AgileBits.

Seit Donald Trump US-Präsident ist, gibt es vermehrt Berichte über umfassende Kontrollen durch US-Grenzbeamten, die Einblick in Smartphones und Laptops wollen – und dafür den Einreisenden zur Entsperrung des Gerätes auffordern. Die entsprechenden, von der Heimatschutzbehörde DHS erlassenen Regeln, bestehen schon seit mehreren Jahren: Die Beamten dürfen zur Durchsetzung von Zoll- und Einreisebestimmung sowie bei Verdacht auf Rechtsverletzungen derartige Durchsuchungen auch ohne Richterentscheid vornehmen – dies schließt digitale Geräte ein.

Die Regierung Trump erwägt, die bestehenden Regeln zu verschärfen: So hat der Heimatschutzminister John Kelly im Februar angedeutet, eine verpflichtende Abfrage von Social-Media-Passwörten bei der Einreise einzuführen – von dem Vorhaben wurde vorerst aber wieder abgerückt. (lbe)

384 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mehrheit würde Passwörter bei US-Einreise nicht herausgeben

    Mehrheit würde Passwörter bei US-Einreise nicht herausgeben

    Die meisten Deutschen wollen bei einer US-Einreise nicht ihren Social-Media-Account plus Passwort herausgeben müssen, geht aus einer Umfrage hervor.

  2. Wochenrückblick Replay: Crash-Test mit Porsche, Fleck im Weltall, Laptop ohne Lüfter

    Wochenzusammenfassung Replay: ! ! !

    Ein kleiner Porsche in einem großen Crash-Test, ein komischer kalter Fleck im Weltraum und ein schicker Konkurrent fürs MacBook – davon handelten die wichtigsten Meldungen in dieser Woche.

  3. USA: Visums-Bewerber sollen Accounts in sozialen Netzen auflisten

    USA: Visums-Bewerber sollen Accounts in sozialen Netzen auflisten

    Wer in die USA reisen will und dafür ein Visum benötigt, soll künftig doch alle Accounts in sozialen Netzwerken auflisten müssen. Passwörter sollen nicht abgefragt werden. Noch sind die Pläne nicht beschlossen.

  4. Keine Frage nach Passwörtern: USA wollen einige Visums-Bewerber schärfer prüfen

    Keine Frage nach Passwörtern: USA wollen einige Visums-Bewerber schärfer prüfen

    Anders als zuerst angekündigt wollen die Vereinigten Staaten offenbar erst einmal nicht von Einreisenden die Passwörter zu sozialen Netzwerken einfordern. Stattdessen soll ein Bruchteil der Bewerber für ein Visum mehr Informationen herausrücken.

  1. Android: Passwort vergessen

    Sie haben Ihr Android-Passwort vergessen - und jetzt? Wir zeigen Ihnen einige Möglichkeiten, wie Sie wieder auf Ihr Smartphone zugreifen können.

  2. Windows 10: Passwort vergessen - was tun?

    Haben Sie Ihr Computer-Passwort vergessen? Häufig ist das kein Grund zur Panik! Wir zeigen Ihnen, was Sie in einem solchen Fall tun können.

  3. Android: Gerätemanager einrichten - so geht's

    Der Android-Geräte-Manager ("Find My Device") hilft, wenn Sie Ihr Smartphone verloren haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die App richtig einrichten.

  1. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  2. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  3. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

  4. WhatsApp mit iOS 11.3: Exchange-Kontakte können fehlen

    WhatsApp

    Aufgrund einer Änderung in iOS 11.3 kann WhatsApp auf dem iPhone plötzlich nicht mehr auf Kontaktdaten zugreifen, die per Exchange synchronisiert werden. Auch andere Apps und MDM-Anbieter sind betroffen.

Anzeige