Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 384

"Trump-Modus": 1Password entfernt Passwörter temporär für Grenzkontrollen

"Trump-Modus": 1Password entfernt wichtige Passwörter für Grenzkontrollen temporär

Bild: Josh Hallett, CC BY 2.0

Nutzer können in dem Passwort-Manager hinterlegte Zugangsdaten nun leicht von all ihren Geräten entfernen – und später wieder hinzufügen. Dies soll verhindern, dass Grenzbeamte bei Kontrollen Einblick in die Daten erlangen.

Entwickler
Nur die als "reisesicher" markierten Passwortdatenbanken verbleiben im neuen Travel Mode auf den Geräten. (Bild: Entwickler)

Der plattformübergreifende Passwort-Manager 1Password hat einen “Travel Mode” eingeführt. Die Funktion ermöglicht es, bestimmte Kennwortdatenbanken (Vaults) als “reisesicher” zu markieren: Wird der neue Reisemodus aktiviert, löscht der Dienst dann sämtliche anderen Vaults vollständig und angeblich auch spurlos von den Geräten, wie der Hersteller AgileBits betont – nur die zuvor ausgewählten und als “reisesicher” markierten Zugangsdaten verbleiben.

Anzeige

Dies soll besonders wichtige Passwörter vor “unbefugten Durchsuchungen” schützen, wie die Entwickler anmerken – etwa bei der Einreise in die USA. Selbst wenn der Nutzer 1Password an der Grenze entsperren müsse, könne niemand feststellen, dass der Travel Mode aktiv ist.

Die Konfiguration erfolgt über 1Passwords Web-Dienst, der nur zahlenden Abonnenten zur Verfügung steht – die Vaults verbleiben auf den Servern des Anbieters. Nach erfolgreicher Einreise kann der Travel Mode im Browser wieder abgeschaltet werden – sämtliche Passwortdatenbanken werden daraufhin erneut auf alle Geräte synchronisiert. 1Password gibt es für iOS, Android, macOS und Windows.

Travel Mode 1Password
Alle anderen Vaults sollen im Reisemodus spurlos von den Geräten verschwinden. (Bild: Entwickler)

Bei der Nutzung von 1Password Teams kann der Admin jeweils festlegen, welche Passwörter die Mitarbeiter oder Team-Mitglieder jeweils auf der Reise auf ihren Geräten behalten – und welche vorsichtshalber temporär entfernt werden, erklärt AgileBits.

Seit Donald Trump US-Präsident ist, gibt es vermehrt Berichte über umfassende Kontrollen durch US-Grenzbeamten, die Einblick in Smartphones und Laptops wollen – und dafür den Einreisenden zur Entsperrung des Gerätes auffordern. Die entsprechenden, von der Heimatschutzbehörde DHS erlassenen Regeln, bestehen schon seit mehreren Jahren: Die Beamten dürfen zur Durchsetzung von Zoll- und Einreisebestimmung sowie bei Verdacht auf Rechtsverletzungen derartige Durchsuchungen auch ohne Richterentscheid vornehmen – dies schließt digitale Geräte ein.

Die Regierung Trump erwägt, die bestehenden Regeln zu verschärfen: So hat der Heimatschutzminister John Kelly im Februar angedeutet, eine verpflichtende Abfrage von Social-Media-Passwörten bei der Einreise einzuführen – von dem Vorhaben wurde vorerst aber wieder abgerückt. (lbe)

384 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mehrheit würde Passwörter bei US-Einreise nicht herausgeben

    Mehrheit würde Passwörter bei US-Einreise nicht herausgeben

    Die meisten Deutschen wollen bei einer US-Einreise nicht ihren Social-Media-Account plus Passwort herausgeben müssen, geht aus einer Umfrage hervor.

  2. Wochenrückblick Replay: Crash-Test mit Porsche, Fleck im Weltall, Laptop ohne Lüfter

    Wochenzusammenfassung Replay: ! ! !

    Ein kleiner Porsche in einem großen Crash-Test, ein komischer kalter Fleck im Weltraum und ein schicker Konkurrent fürs MacBook – davon handelten die wichtigsten Meldungen in dieser Woche.

  3. USA: NASA-Forscher bei Wiedereinreise zu Handy-Entsperrung gedrängt

    Landendes Flugeug

    Böse Überraschung beim Rückflug aus dem Urlaub: Grenzbeamte wollten das Smartphone eines US-Bürgers und NASA-Mitarbeiters durchsuchen und insistierten auf Herausgabe der PIN, bis dieser nachgab. Kein Einzelfall.

  4. Keine Frage nach Passwörtern: USA wollen einige Visums-Bewerber schärfer prüfen

    Keine Frage nach Passwörtern: USA wollen einige Visums-Bewerber schärfer prüfen

    Anders als zuerst angekündigt wollen die Vereinigten Staaten offenbar erst einmal nicht von Einreisenden die Passwörter zu sozialen Netzwerken einfordern. Stattdessen soll ein Bruchteil der Bewerber für ein Visum mehr Informationen herausrücken.

  1. Vault 7: Ursache Outsourcing?

    Mitarbeiter eines externen Dienstleisters der CIA sollen unzufrieden darüber gewesen sein, dass ein Vertrag nicht verlängert wurde

  2. Chaos um US-Einreiseverbote

    Medienberichten nach sitzen mehrere hundert Menschen auf Flughäfen fest

  3. USA: Berufungsgericht hält Aussetzung des Einreiseverbots für Visainhaber aufrecht

    Regierung beschreitet Rechtsweg - Debatte über Gefährderstaaten

  1. Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Im Hype um Kryptowährungen hat die für über 5 Euro gehandelte iPhone-App “MyEtherWallet” offenbar zahlreiche Kunden gefunden – allerdings steckt dahinter nicht der tatsächliche Anbieter der gleichnamigen Ethereum-Wallet.

  2. Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android zeigt ab Version 8.1 nicht mehr nur die Signalstärke WLANs an, sondern auch die erwartete Surfgeschwindigkeit in vier Stufen. Die Neuerung funktioniert nur bei öffentlichen Netzwerken.

  3. Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Der Nobelpreisträger Michael Rosbash nutzte seine Dankesrede auf dem Nobelbankett in Stockholm dazu, vor Beschränkungen der Wissenschaft zu warnen. Dabei kritisierte er indirekt US-Präsident Donald Trump.

  4. Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Die Leistungsschau der Marke Mercedes-Maybach war auf dem Pebble Beach Concours D’Élégance in Monterey zu sehen. Das Mercedes-Maybach 6 Cabriolet zeigt, was passiert, wenn die Schwaben all das, was sie können, auch wirklich sollen

Anzeige