Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Andreas Wilkens 40

Truck durchquert teilautonom die USA

Truck durchquert teilautonom die USA

Bild: Embark

Ein mit Technik des US-Startups Embark ausgerüsteter Truck ist teilautonom 3800 km durch die südliche USA gefahren.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Ein vom US-Startup Embark umgerüsteter Truck des Herstellers Peterbilt ist teilautonom vom kalifornischen Los Angeles bis Jacksonville in Florida gefahren. Der nicht beladene Truck hat laut einem Bericht des Fachmagazins Transport Topics für die gut 3800 km fünf Tage benötigt.

Anzeige

Die Embark-Technik ermöglichte teilautonomes Fahren nach Level 2, das heißt das System beschleunigt und bremst von selbst und übernimmt auch die Lenkung. Während der gesamten Fahrt durch die südlichen US-Bundesstaaten auf der Interstate 10 musste ständig ein Fahrer aufpassen, damit er im Bedarfsfall eingreifen kann. Eine solche Fahrt vom Pazifik zum Atlantik würde mit Automatisierungslevel 4, an dem Embark arbeitet, nach Angaben des Unternehmens zwei Tage dauern.

Embarks Ziel ist es, den Frachtverkehr in den USA umzukrempeln. Dabei würden längere Strecken über Highways den Systemen überlassen, auf Strecken innerhalb von Metropolregionen würden Fahrer die dort komplexeren Aufgaben übernehmen. An einem ähnlichen System arbeitet auch der Fahrdienstvermittler Uber. 2016 absolvierte ein Truck des Unternehmens die erste selbstfahrende Lieferung. Voriges Jahr transportierte ein mit Embark-Technik aufgerüsteter Truck eine Ladung Kühlschränke von Los Angeles nach El Paso in Texas.

Teilautonome Lieferung von Kalifornien nach Texas im Jahr 2017.

(anw)

40 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Softbank übernimmt 15 Prozent von Uber zum Sparpreis

    Fahrtvermittler Uber

    Der von Skandalen gezeichnete Online-Fahrdienstvermittler Uber hat drastisch an Wert verloren. Nun kaufte der japanische Konzern Softbank einen 15-prozentigen Anteil an dem Unternehmen für nur 7,7 Milliarden Dollar.

  2. Uber will nun doch Roboterwagen-Erlaubnis in Kalifornien beantragen

    Uber will nun doch Roboterwagen-Erlaubnis in Kalifornien beantragen

    Uber lenkt im Streit mit der Verkehrsbehörde ein und will nun doch in Kalifornien eine Fahrerlaubnis für seine autonomen Autos beantragen.

  3. Uber fährt Milliardenverlust ein

    Uber

    Es läuft nicht gut für Uber. Der Fahrdienstleister wurde im Geschäftsjahr 2017 nicht nur durch Skandale arg gebeutelt, sondern musste auch noch ein Minus von 4,5 Milliarden US-Dollar hinnehmen.

  4. Alphabet investiert in Lyft, Lyft strebt an die Börse

    Windschutzscheibe mit Aufklebern von Uber und Lyft

    Eine Milliarde Dollar frisches Geld hat Lyft kürzlich bei Wagniskapitalgebern eingesammelt, vor allem von Alphabet. An die Börse möchte Lyft offenbar schon 2018 gehen.

  1. Hardware für autonomes Fahren in allen Teslas

    Hardware für autonomes Fahren in allen Teslas

    Der Elektroauto-Hersteller Tesla will als erster Hersteller seine gesamte künftigen Modellpalette mit einem autonomen Modus ausstatten. Dafür werden alle neu produzierten Autos mit der nötigen Technik ausgerrüstet. Die Software dazu solle später schrittweise freigeschaltet werden

  2. Uber: Personenbeförderung mit autonomen Autos

    Uber plant autonome Personenbeförderung

    Der Fahrdienst-Vermittler Uber will zum Vorreiter beim Einsatz selbstfahrender Autos im Alltag werden. Wenn man in Pittsburgh eine Fahrt mit Uber bucht, könnte bald auch ein Roboterwagen vorfahren - allerdings noch mit einem Menschen am Steuer zur Absicherung

  3. Uber wird Täuschung der Behörden vorgeworfen

    Uber kommt nicht zur Ruhe: Zu den vielen Problemen des Fahrdienst-Vermittlers kommen Ermittlungen des US-Justizministeriums wegen gezielter Irreführung der Behörden durch seine App hinzu

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige