Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 193

Treibstoff aus Kohlendioxid

Treibstoff aus Kohlendioxid

Bild: Audi

Das Dresdner Start-up Sunfire spaltet CO2-Moleküle auf und baut sie zu Kohlenwasserstoffketten wieder zusammen.

Bereits seit April betreibt eine sächsische Firma eine Anlage, mit der aus CO2-Abgasen Treibstoff gewonnen werden kann – rund 160 Liter täglich. Ein Perpetuum mobile ist das Verfahren allerdings nicht, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Vom Auspuff in den Tank"): Die eigentliche Energie stammt aus Strom. Sunfire hat ein Verfahren entwickelt, elektrische Energie möglichst effizient in chemische Grundstoffe umzuwandeln (Power-to-Liquids, PtL). Den Anstoß dazu gab 2012 ein vom Bundesforschungsministerium gefördertes Projekt mit Lufthansa und weiteren Partnern. Audi hat sich exklusiv die ersten drei Tonnen gesichert.

Anzeige

Der Prozess basiert auf einer "Solid Oxide Electrolyzer Cell" (SOEC). Sie spaltet Wasserdampf bei hohen Temperaturen per Elektrolyse in Wasserstoff (H2) und Sauerstoff. Der Rest ist chemische Routine: Aus H2 und CO2 entsteht Synthesegas (H2 und CO), und daraus lassen sich praktisch beliebige Kohlenwasserstoffe bauen. Bei deren Synthese wird Wärme frei. Diese wird wieder vorn in den Prozess eingespeist, um das Wasser für die Elektrolyse zu verdampfen. Auf diese Weise konnte Sunfire den Wirkungsgrad von rund 70 Prozent auf über 90 Prozent steigern.

Dieser Wert gilt allerdings nur für die Elektrolyse. Über den ganzen Prozess hinweg, also vom Strom bis zum fertigen Sprit, schrumpft der Wirkungsgrad laut Sunfire auf rund 70 Prozent. Es geht also immer noch ein Drittel der eingesetzten Energie verloren.

Der Vorteil des Verfahrens liegt in seiner Vielseitigkeit. So kann die SOEC den Wasserstoff bei Bedarf wieder zurück in Strom verwandeln. Damit stünde ein Pufferspeicher für Wind- und Sonnenstrom zur Verfügung. Außerdem lässt sich aus Synthesegas weit mehr machen als nur Treibstoff – zum Beispiel Grundstoffe für die chemische Industrie.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

193 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firma Sunfire macht Sprit aus Luft statt aus Öl

    Luft statt Öl

    Strom, Luft und Wasser – daraus stellt das Dresdner Start-up einen Ersatz für Erdöl her. Er kann als Treibstoff oder als chemischer Rohstoff dienen.

  2. Meilenstein auf dem Weg zum Treibstoff aus CO2

    Treibstoff aus CO2

    Einem Start-up ist mit Unterstützung des Karlsruher Instituts für Technologie ein entscheidender Schritt auf dem Weg zum klimafreundlichen Brennstoff gelungen.

  3. Ausflugsschiff fährt mit klimafreundlichem Methanol

    Ausflugsschiff fährt mit klimafreundlichem Methanol

    Die Schifffahrt setzt vor allem auf fossile Brennstoffe und setzt neben Kohlendioxid Stick- und Schwefeloxide frei. Als klimafreundliche Alternative schlägt der Energieversorger innogy Methanol vor und tritt mit einem Ausflugsschiff den Praxistest an.

  4. Technik-Mythos: Wasserstoff revolutioniert die Energieversorgung

    Technik-Mythos: Wasserstoff revolutioniert die Energieversorgung

    Wasserstoff gilt als grüner Energieträger, da er sich mit überschüssigem Ökostrom herstellen lässt. Dabei geht jedoch sehr viel Energie verloren.

  1. Der Treibstoff aus der Sonne

    Der Treibstoff aus der Sonne

    Mithilfe von Licht, Hitze und hohem Druck zeigen Forscher aus Texas, wie sich CO2 in Kohlenwasserstoff für Kraftstoffe umwandeln lässt. Das könnte die Basis für einen nachhaltigen Erzeugungsprozess sein.

  2. CO2 wird Super

    CO2 wird Super

    Forscher und Start-ups wollen Kohlendioxid auffangen und daraus klimafreundlichen Brennstoff herstellen. Der Wettlauf um die beste Technologie ist in vollem Gange, erste Experten sehen bereits eine Alternative zu Elektromobilität und Heizöl kommen.

  3. Von niedrig hängenden Früchten und negativen Emissionen

    Das Filtern von Kohlendioxid aus der Atmosphäre klingt nach einer charmanten Idee, löst aber keine wirklichen Probleme.

  1. Nach dem Scheitern von "Jamaika": Politisches Neuland

    Sondierungsgespräche: Der FDP reißt der Geduldsfaden, sie lässt die Regierungsbildung scheitern. Deutschland in der Krise

  2. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

Anzeige