Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 26

Tolino Select: Eingeschränktes E-Book-Abo vorgestellt

Tolino Select: Eingeschränktes E-Book-Abo vorgestellt

Bild: Tolino

Für Tolino-Kunden gibt es nun auch ein eigenes E-Book-Abo. Das funktioniert aber anders als bei der Konkurrenz. Zahlende Kunden dürfen sich jeden Monat aus einer zusammengestellten Liste von 40 Büchern vier zum Lesen auswählen.

Zur Frankfurter Buchmesse hat die Tolino-Allianz nicht nur den neuen und größeren E-Reader Epos vorgestellt, sondern auch das Abonnement "Tolino Select" für E-Books eingerichtet. Anders als bei der Konkurrenz erhalten Abonnenten für 9,90 Euro im Monat nicht Zugriff auf eine umfassende Bibliothek, sondern eine Auswahl von 40 "handverlesenen Titeln", von denen sie maximal vier lesen können. Jeweils zehn Titel stammen dabei aus den Kategorien "Romane und Erzählungen", "Krimis und Thriller", "Fantasy und Science Fiction" sowie "Liebesromane und Erotik".

Anzeige

Die ausgewählten Titel stammen demnach von renommierten Verlagen und Self-Publishern. Kunden können das Abo über die beteiligten Partner Thalia, Weltbild, Hugendubel, bücher.de und ebook.de abschließen und monatlich kündigen. Dank einer nun angekündigten Kooperation zwischen Thalia und Ebay bekommen Kunden von Ebay Plus das Angebot für sechs Monate kostenlos. (mho)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. E-Book-Reader: Telekom verkauft Tolino-Anteil an Kobo-Eigentümer Rakuten

    E-Book-Reader: Telekom verkauft Tolino-Anteil wohl an Kobo-Eigentümer Rakuten

    Die Deutsche Telekom plant, sich aus der Tolino-Allianz mit den deutschen Buchhändlern zurückzuziehen. Der Anteil soll wohl an das japanische Unternehmen Rakuten verkauft werden, das mit den Kobo-Reader eigene Lesegeräte herstellt.

  2. Tolino Epos: E-Reader mit größerem Display für mehr Lesestoff

    Tolino Epos: Größeres Display für mehr Lesestoff

    Tolino hat mit dem Epos einen neuen E-Reader vorgestellt, der dank des 7,8 Zoll großen Bildschirms deutlich mehr Text anzeigen kann als die Vorgänger. Beim ersten Lesen zeigt sich, dass er dadurch aber nicht mehr so gut in der Hand liegt.

  3. Kobo öffnet E-Book-Flatrate "Kobo-Plus" in den Niederlanden und Belgien

    Kobo öffnet E-Book-Flatrate "Kobo-Plus" in den Niederlanden und Belgien

    Der E-Book-Anbieter Kobo bietet mit "Kobo Plus" nun eine eigene E-Book-Flatrate an – zuerst aber nur in den Niederlanden und Belgien. Ob der Dienst zur Konkurrenz für Amazon Unlimited werden kann, muss sich zeigen, finanziell scheint er abgesichert.

  4. E-Books: Rakuten darf Tolino übernehmen

    Tolino

    Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen den Verkauf der E-Book-Plattform Tolino an den japanischen Handelskonzern Rakuten. Der ist mit Kobo bereits auf dem Markt aktiv – das sei aber kein Problem, meinen die Kartellwächter.

  1. Viele Legehennen sind krank - und keiner merkt es

    Wie kann der Kunde feststellen, ob die "Eierproduzenten" gesund waren?

  2. E-Books kostenlos herunterladen, kaufen, konvertieren

    E-Books kostenlos herunterladen, kaufen, konvertieren

    Im Internet gibt es Dutzende Quellen für kostenlose E-Books, um sie auf Kindle, Tolino und andere E-Book-Reader zu laden. Wir zeigen die besten Kostenlos-Portale und Shops, und wie man die Bücher konvertiert und verwaltet.

  3. c't uplink 9.1: Schnäppchen-Lügen, Grafikkarten-Kauf, DSL-Albtraum

    c't uplink 9.0: Routerlücke bei Kabel Deutschland, Steam-Hardware und richtig sitzen

    In der aktuellen Folge von c't uplink decken wir Schummeleien auf Werbeprospekten auf und geben einen Überblick über den Grafikkarten-Markt. Georg Schnurer hat außerdem einen Fall aus der c't-Rubrik "Vorsicht Kunde" mitgebracht.

  1. Mobilfunkanbieter: Nachfrage bei iPhone 8 "kraftlos"

    iPhone 8

    Spekulationen über eine Halbierung der iPhone-8-Produktion haben Apples Aktienkurs am Donnerstag nach unten gezogen. Ein großer Mobilfunkanbieter bezeichnete die Nachfrage des neuen Modells als “kraftlos”.

  2. Künstliche Intelligenz: AlphaGo Zero übertrumpft AlphaGo ohne menschliches Vorwissen

    Künstliche Intelligenz: AlphaGo Zero übertrumpft AlphaGo ohne menschliches Vorwissen

    Im asiatischen Strategiespiel Go hat das Programm AlphaGo der Google-Tochter DeepMind in diesem Jahr den stärksten menschlichen Profispieler besiegt. Eine neue Version hat das Spiel jetzt ohne menschliches Vorwissen gelernt und spielt noch stärker.

Anzeige