Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 150

Tolino Epos: E-Reader mit größerem Display für mehr Lesestoff

Tolino Epos: Größeres Display für mehr Lesestoff

Bild: Tolino

Tolino hat mit dem Epos einen neuen E-Reader vorgestellt, der dank des 7,8 Zoll großen Bildschirms deutlich mehr Text anzeigen kann als die Vorgänger. Beim ersten Lesen zeigt sich, dass er dadurch aber nicht mehr so gut in der Hand liegt.

Anzeige
tolino epos
tolino epos ab € 229,–

Pünktlich zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse haben die Partner der Tolino-Allianz mit dem Tolino Epos einen neuen, größeren E-Reader vorgestellt. Das 230 Euro teure Lesegerät bietet mit dem 7,8-Zoll-Display deutlich mehr Platz für den Lesestoff und soll damit auch bei größerer Schrift mehr Text anzeigen als die restlichen Tolino-Geräte. Für Tolino ist es der erste größere E-Reader – der inzwischen für die Technik verantwortliche japanische Konzern Rakuten hat mit dem Kobo Aura One bereits einen ebenso großen Reader im Angebot. Trotz der Übernahme durch Rakuten soll an der bekannten Tolino-Oberfläche festgehalten werden, um die Kunden nicht vor den Kopf zu stoßen.

Anzeige

Der 14 × 20,9 Zentimeter messende Tolino Epos sieht im Prinzip aus wie ein vergrößerter Tolino Vision, das Display hat eine Auflösung von 1872 × 1404 Pixel. Die Punktdichte von 300 dpi entspricht der des Tolino Vision 4 HD. Obwohl der Tolino Epos deutlich größer ist als der Vision 4 HD, ist der Akku in dem neuen E-Reader mit 1200 mAh kleiner als der 1500 mAh fassende im 4 HD. Damit habe er Gewicht sparen wollen, erklärt der Hersteller. Insgesamt ist der Tolino Epos mit 260 Gramm trotzdem deutlich schwerer als der Tolino 4 HD mit 175 Gramm. Beide verfügen über 6 Gigabyte Speicher, was für Tausende E-Books ausreicht. Angesichts der langen Laufzeiten von E-Readern dürfte der kleinere Akku im normalen Betrieb nicht wirklich auffallen.

Wie im Tolino 4 HD passt sich die Beleuchtung des Tolino Epos wieder an die Tageszeit an – von kaltweiß am Morgen zu warmweiß am Abend, um immer möglichst angenehm zu sein. Das Gerät soll außerdem bis zu 30 Minuten in einem Meter tiefen Süßwasser aushalten, ohne Schaden zu nehmen. Im Inneren rechnet immer noch ein Prozessor des Typs Freescale i.MX6. Der soll durch ein Software-Update auf Android 4.4 zwar beschleunigt worden sein, aber das Gerät reagiert trotzdem oft merklich träge. Im Shop und im Einstellungsmenü fällt das mehr auf als beim einfachen Lesen.

Der Tolino Epos, der uns wenige Tage vor dem Vorstellungstermin bereits zur Verfügung stand, liegt an sich gut in der Hand. Wer das einhändige Lesen mit E-Reader gewohnt ist, wird hier aber nur schwer die richtige Haltung finden. Weil der Epos größer ist als die meisten gewohnten Reader, ist mehr Handfläche nötig, um ihn zu halten, beim Druck aufs Display wird aber umgeblättert. Hier ist sicher etwas Umgewöhnung oder besser gleich die zweite Hand nötig. Das Display ist scharf und bietet jede Menge Platz für Text. Auch der neue Tolino ist offen für E-Books aus verschiedenen Online-Stores. Titel aus Leihbibliotheken wie der Onleihe zeigt der Epos ebenfalls an.

[Update 11.10.2017 – 14:20 Uhr] Der Tolino Epos kann nun für 230 Euro vorbestellt werden. Der Preis wurde in der Meldung nachgetragen. (mho)

150 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. E-Book-Reader: Telekom verkauft Tolino-Anteil an Kobo-Eigentümer Rakuten

    E-Book-Reader: Telekom verkauft Tolino-Anteil wohl an Kobo-Eigentümer Rakuten

    Die Deutsche Telekom plant, sich aus der Tolino-Allianz mit den deutschen Buchhändlern zurückzuziehen. Der Anteil soll wohl an das japanische Unternehmen Rakuten verkauft werden, das mit den Kobo-Reader eigene Lesegeräte herstellt.

  2. E-Books: Rakuten darf Tolino übernehmen

    Tolino

    Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen den Verkauf der E-Book-Plattform Tolino an den japanischen Handelskonzern Rakuten. Der ist mit Kobo bereits auf dem Markt aktiv – das sei aber kein Problem, meinen die Kartellwächter.

  3. Tolino Vision 4 HD: E-Reader mit Biorhythmus ausprobiert

    Tolino vision 4 HD: E-Reader mit Biorhythmus

    Der neue E-Reader der Tolino-Allianz hat für die Hintergrundbeleuchtung zusätzlich zu den üblichen kaltweißen auch warmweiße LEDs. Die Beleuchtung passt sich automatisch der Tageszeit an und soll für angenehmeres Lesen sorgen. Wir haben ihn ausprobiert.

  4. Kindle Oasis: Neuer E-Reader mit größerem Display, ohne Akkuhülle und mit Hörbüchern

    Kindle Oasis: Neuer E-Reader mit größerem Display, ohne Akkuhülle und mit Hörbüchern

    Parallel zur Eröffnung der diesjährigen Frankfurter Buchmesse und kurz nach der Vorstellung des neuen Tolino Epos hat Amazon den neuen Kindle Oasis präsentiert. Der E-Reader wurde deutlich überarbeitet und kann nun auch Hörbücher abspielen.

  1. Kindle, Kobo, Tolino: Kaufberatung E-Book-Reader

    Kindle, Kobo, Tolino: Kaufberatung E-Book-Reader

    Mit einem E-Book-Reader bindet man sich auch an die Infrastruktur der Hersteller. Wir geben Ihnen Tipps, welchen Reader Sie sich kaufen sollten - und wieviel man dafür ausgeben muss.

  2. Kindle Oasis im Test: Handlich, aber ohne Ausdauer

    Kindle Oasis im Test: Handlich, aber ohne Ausdauer

    Leichter und schlanker ist der Kindle Oasis geworden, einfach zu halten und bequem bedienbar. Doch dafür geht Amazons 290 Euro teurer E-Book-Reader einen schmerzhaften Kompromiss bei der Laufzeit ein.

  3. Notizblock Remarkable: Hardware fast Papier, Software fast fertig

    Digitaler Notizblock Remarkable: Hardware fast Papier, Software fast fertig

    Das Remarkable ist ein digtiales Notizbuch mit E-Ink-Display und Stift. Während sich die Hardware schon fast wie Papier anfühlt, gibts bei der Software Nachholbedarf.

  1. WPA2: Forscher entdecken Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

    WLAN

    Sicherheitsforscher haben offenbar kritische Lücken im Sicherheitsstandard WPA2 entdeckt. Sie geben an, dass sich so Verbindungen belauschen lassen.

  2. Kilonova nachgewiesen: Forscher beobachten erstmals direkt Quelle von Gravitationswellen

    Kilonova

    Die größten Detektoren haben schon mehrmals Gravitationswellen als Zeugnisse extremster Ereignisse im All registriert. Nun konnten sie dank ihnen erstmals direkt die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachten. Für Astronomen beginnt eine neue Ära.

  3. Fahrbericht Kia Stinger GT

    "Wer soll das denn kaufen?", fragten die meisten Autofreunde, als sie Bilder von Kias Stinger sahen, denn die Bilder verrieten es nicht. Man muss ihn fahren, dann ist die Antwort glasklar: Freunde der Fahrdynamik

  4. Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Der erste Teil eines umfangreichen Updates für die Kryptogeldplatfform Ethereum ist offenbar erfolgreich über die Bühne gegangen. Zu den Änderungen gehört eine geringere Belohnung für Miner und die Verschiebung der "Difficulty Bomb".

Anzeige