Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Ulrike Kuhlmann 15

CES Thunderbolt-Monitore für Videos und als Ladestation

Thunderboldt-Monitore für Videos und als Ladestation

Monitore mit dem flinken Thunderbolt-3-Anschluss können Notebooks laden und mehrere Geräte können per Daisy Chain über ein dünnes Thunderbolt-Kabel hintereinander hängen. Die auf der CES vorgestellte Displays haben 4K-, einer sogar 5K-Auflösung.

LG hat Monitore mit Thunderbolt-3-Anschluss zur CES mitgebracht. Der 32UK950 zeigt 31,5 Zoll in der Diagonalen und löst mit 3840 × 2160 Pixeln auf. Per Thunderbolt kann man den 4K-Monitor nicht nur ans Notebooks schließen, sondern auch mehrere 32UK950 hintereinander hängen, wobei die per Daisy-Chain verbundenen Monitore dann das Videosignal über Thunderbolt-Kabel zum nächsten Gerät weiterreichen. Alternativ stehen noch HDMI und DisplayPort bereit. Das eingebaute IPS-Panel unterstützt laut LG 98 % des DCI-P3-Farbraums, ist HDR600-kompatibel und Hardware-kalibrierbar. Einen Preis blieb LG noch schuldig.

Anzeige
5120 x 2160
Den 4K-Monitor 32UK950 kann man per Thunderboldt 3 mit dem Notebook oder weiteren 32UK950 verbinden. (Bild: 5120 x 2160 )

LGs 34-zöllige 34WK95U zeigt sogar 5K-Auflösung mit 5120 x 2160 Pixeln (ungefähr 21:9), ist ebenfalls HDR600-kompatibel, deckt 98 % des DCI-P3-Farbraums ab und unterstützt Thunderbolt 3. Zusätzlich hat er DisplayPort und zwei HDMI 2.0 eingebaut und einen USB-2.0-Hub mit zwei Peripherieanschlüssen. Auch der 5K-Monitor ist Hardware-kalibrierbar.

Der 34WK95U zeigt 5120 x 2160 Bildpunkte, also 5K-Auflösung, und ist  Hardware-kalibrierbar.
Der 34WK95U zeigt 5120 x 2160 Bildpunkte, also 5K-Auflösung, und ist Hardware-kalibrierbar. (Bild: Ulrike Kuhlmann)

Beide Displays nutzen LGs Nano IPS genannte Technik zur Farbverbesserung, die der Hersteller bereits im vergangenen Jahr für seine LCD-TVs vorgestellt hat. In Nano-IPS-Panels stecken zwei zusätzliche Filterfolien: Eine Folie für die Wellenlängen um Gelb sorgt für schärfe Spektren zwischen Rot und Grün und somit für sattere Farben. Der zusätzliche organische Polfilter verringert Reflexionen und verbessert so den Schwarzwert respektive den Kontrast.

Mit dem 21:9-formatigen C34J791 zeigt auch Samsung einen neuen Thunderbolt-Monitor. Die flinke Schnittstelle unterscheidet ihn auch vom C34F791, alle weiteren Kenndaten sind identisch: 34-zölliges MVA-Panel mit 3440 x 1440 Pixeln, ein Kontrast von 3000:1, ein Krümmungsradius von 1500R und eingebaute Bild-in-Bild-Funktion. Per Thunderbolt 3 kann man den Monitor ans Notebook schließen, das zugleich darüber geladen wird. (uk)

15 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Acer ProDesigner PE320QK, Predator X27 und Z271UV: Profi- und Gaming-Monitore gerade und gebogen mit Quantum-Dots

    Acer ProDesigner PE320QK, Predator X27 und Z271UV: Profi- und Gaming-Monitore gerade und gebogen mit Quantum-Dots

    Drei neue Monitore von Acer, das 4K-Display Predator X27, der gewölbte Predator X271UV und das Profi-Modell ProDesigner PE320QK mit 31,5 Zoll Diagonale und USB-C-Anschluss zur Stromversorgung eines Notebooks. Sie alle zeigen große Farbräume.

  2. LG stellt ersten Monitor mit HDR-Unterstützung vor

    LG stellt ersten Monitor mit HDR-Unterstützung vor

    Bislang war die kontraststarke HDR-Wiedergabe großen Flachbildfernsehern vorbehalten, doch nun will LG mit dem 32UD99 auf der CES den ersten HDR-fähigen Monitor vorstellen.

  3. LG: 32-Zoll-Monitor mit USB-C und HDR-Unterstützung

    LGs 4K-Display 32UD99

    Die kontraststarke HDR-Wiedergabe war bislang Flachbildfernsehern vorbehalten, nun will Apples Display-Partner LG einen HDR-fähigen 4K-Monitor einführen – mit USB-C-Steckbuchse.

  4. LGs 5K-Monitor läuft auch an älteren Macs

    UltraFine 5K von LG

    Der in Zusammenarbeit mit Apple entwickelte, Thunderbolt-3-Monitor, ist nicht nur für das neue MacBook Pro gedacht: Mit einem Adapter lässt er sich an anderen Macs betreiben, wenn auch in geringerer Auflösung.

  1. Neue iMacs mit Kaby-Lake-Prozessoren im ersten Test

    Mac & i hatte Gelegenheit, die auf der WWDC vorgestellten iMacs einem kurzen Test zu unterziehen und Apples Versprechen zu überprüfen.

  2. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  3. LG W7 im Kurztest: Flexible Videotapete

    LG W7 im Kurztest: Flexible Videotapete

    Mit seinem dünnen OLED-Display kommt LGs biegsames Wallpaper-TV dem Ideal einer Videotapete schon ziemlich nah. c't hatte die Möglichkeit, das beeindruckende W7-Masterpiece genauer unter die Lupe zu nehmen.

  1. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. 60 Jahre Honda Super Cub

    Zweirad

    Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad - die unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde

  4. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

Anzeige