Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Sven Hansen 155

Test: Mit Logitechs Pop-Taster das Zuhause steuern

Test: Logitechs Pop-Taster steuern das Smart Home

Logitech Pop

Bild: Logitech

Smart-Home-Systeme per programmierbarem Taster steuern statt über fummelige Smartphone-Apps oder nervige Sprachsteuerung: Das verspricht Logitechs Pop-System.

Einfacher und schneller als über Handy-Apps sollen sich Smart-Home-Geräte über spezielle Taster von Logitech steuern lassen. Sie sind in vier Farben erhältlich und kommunizieren per Bluetooth LE mit der Bridge – einer kleinen "Wandwanze" für die Steckdose, die für die Verbindung zum lokalen WLAN sorgt. Man sollte sie an möglichst zentraler Stelle im Haus positionieren, damit alle rundherum gekoppelten Taster eine gute Verbindung haben – koppeln lassen sich übrigens beliebig viele.

Anzeige

Die Logitech-Pop-Taster kommen mit einem Klebe-Pad und lassen sich wahlweise als Fernbedienung auf den Tisch legen oder an beliebiger Stelle anbringen. In jedem Pop stecken zwei Lithium-Ionen-Zellen, die bei durchschnittlicher Nutzung eine Laufzeit von drei Jahren erreichen sollen. Leider fehlt den Tastern im Unterschied zur Bridge eine LED, die den Betriebszustand anzeigt. So weiß man nie, ob nur die Batterie schwächelt oder es an anderer Stelle klemmt.

Die Taster lassen sich entweder über die für Android und iOS erhältliche Logitech-Pop-App konfigurieren oder unter iOS in Apples Homekit-System einbinden. Ein Mischbetrieb ist nicht möglich. Die Ersteinrichtung über die Pop-App geht flüssig von der Hand. Das Smartphone erkennt die Bridge via Bluetooth. Nach einmaliger Anmeldung im WLAN ist sie verbunden. Sie muss dauerhaft unter Strom stehen und verbraucht 1,5 Watt. Zum Betrieb der Pop-Taster benötigt man außerdem einen Logi-Account. Danach geht es ans Anlernen der einzelnen Pop-Taster. Sie werden mit ihren unterschiedlichen Farben in der App angezeigt.

Schließlich muss man seine Smart-Home-Umgebung in der Pop-App anmelden. Die App unterstützt derzeit 14 Systeme, darunter Philips Hue, Sonos, Fritzbox, Lifx, Lightify und WeMo. Mit IFTTT ist auch ein Dienst dabei, der Brücken zu zahlreichen weiteren Systemen schlägt. So lässt sich Ein Pop-Taster theoretisch dazu einsetzen, via IFTTT per Knopfdruck eine standardisierte E-Mail zu verschicken. Pop arbeitet auch mit Logitechs Harmony-Universalfernbedienungen zusammen – dort hinterlegte Makros kann man ebenfalls per Knopfdruck starten. Über den beigelegten Homekit-Code lässt sich die Bridge auch direkt unter iOS einklinken, unterstützt dann allerdings nur die recht spärliche Auswahl an Homekit-Geräten.

Jeder Taster löst bis zu drei Aktionen aus – je nachdem, ob er einmal, doppelt oder lang gedrückt wurde. Generell gibt es zwei Betriebsmodi: Im einfachen Modus führt ein erneutes Drücken zum Umkehren des Ausgangsimpulses (Licht an / aus). Im erweiterten Modus funktionieren die Schaltimpulse nur in eine Richtung, dafür stehen bei einigen Smart-Home-Geräten zusätzliche Optionen offen. Leider lassen sich keine Aktionen kombinieren, auch wenn man mehrere Smart-Home-Systeme angemeldet hat.

65 Euro für das Starter-Kit, 30 Euro für einen zusätzlichen Taster: Die Pops sind wahrlich kein Schnäppchen. Trotzdem bringen sie in Zeiten von App- und Sprachsteuerung eine nette Komponente ins smarte Heim, indem sie die Umgebung mit einem Knopfdruck verändern.

Anzeige
Smart-Home-Taster Logitech Pop
Hersteller Logitech, www.logitech.de
Kommunikation: WLAN (Gateway), Bluetooth LE
Standby 1,5 W / 2,9 VA
Batterie Lithium-Ionen-Zellen (Taster)
Preis ab 65 Euro

(Sven Hansen) / (mfi)

155 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Pop: Logitechs vernetzter Schalter nun mit HomeKit-Unterstützung

    Pop Smart Button

    Logitech hat den "Pop Smart Button" überarbeitet: Die zweite Generation unterstützt jetzt Apples Heimautomatisierungstechnik. Käufer der ersten Version sollen neue Funktionen per Software-Update erhalten – allerdings nicht die HomeKit-Anbindung.

  2. Apples HomeKit: Neuheiten auf der IFA für Apples Heim-Automatisierung

    Apples HomeKit: Neuheiten auf der IFA für Apples Heim-Automatisierung

    Auf der diesjährigen Funkausstellung in Berlin finden auch Apple-Anwender für sie interessante Produkte. Zum Beispiel entdeckten wir HomeKit-Neuheiten von sechs Herstellern.

  3. Smart-Home-System Wemo: Belkin will Apples HomeKit durch Bridge unterstützen

    Wemo Bridge

    Belkin verzichtete bisher auf HomeKit-Integration, da die bestehende Wemo-Hardware keinen von Apple vorausgesetzten Chip besitzt. Eine Bridge soll Nutzern künftig ermöglichen, ihre vernetzten Schalter und Steckdosen doch noch per Siri zu steuern.

  4. Alexa: Amazons Sprachassistentin kommt aufs iPhone

    Alexa iPhone

    Durch Integration in Amazons Shopping-App erhalten iPhone-Nutzer Zugriff auf die digitale Assistentin – ohne dafür zusätzliche Hardware kaufen zu müssen. Auch die Steuerung von vernetzter Heimelektronik ist möglich.

  1. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. Schlauer Schalten

    Schlauer Schalten

    Der Pop Smart Button von Logitech erlaubt die Steuerung verschiedener Geräte im Smart Home.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige