Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Oliver Bünte 339

Tesla fährt Rekordverlust ein, Anleger nehmen es gelassen

Tesla-Logo

Bild: dpa, Ian Langsdon/Archiv

Im All klappt es ganz gut, am Boden weniger: Nach dem erfolgreichen Start seiner SpaceX-Rakete "Falcon Heavy" hat Elon Musk die Quartalszahlen seines Auto-Unternehmens Tesla präsentiert und musste einen Rekordverlust eingestehen.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Der US-amerikanische Autobauer Tesla hat für das letzte Quartal bis Ende Dezember 2017 einen Rekordverlust von 675 Millionen US-Dollar, etwa 550 Millionen Euro, eingefahren. Das ist der höchste Verlust der Unternehmensgeschichte seit 2003. Grund für die Verluste seien nach Unternehmensangaben die hohen Produktionskosten des Mittelklassewagens Model 3. Die Anleger nahmen das Ergebnis gelassen auf.

Anzeige

Bis zum gestrigen Mittwoch schwebte Elon Musk und sein mit der SpaceX-Trägerrakete ins All geschossener Tesla-Roadster noch weit über den Wolken, dann erfolgte die Ernüchterung: Im Vorjahresvergleich weitet sich der Verlust für das letzte Quartal von 121 Millionen US-Dollar auf 375 Millionen US-Dollar aus. Gleichzeitig stieg der Umsatz um 44 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar an. Analysten und Anleger nahmen die Ergebnisse positiv auf, denn sie hatten mit mehr Verlust und weniger Umsatz gerechnet. Entsprechend reagierte der Markt: Die Tesla-Aktie gewann nachbörslich sogar um zwei Prozent.

Für die positive Reaktion der Anleger dürfte auch gesorgt haben, dass Tesla beim Model 3 an dem Produktionsziel von 5000 Fahrzeugen pro Woche festhalten will. Das soll ab dem zweiten Quartal erreicht werden. Als Zwischenschritt ab dem Ende des ersten Quartals erwartet Tesla, dass etwa 2500 Model 3 wöchentlich vom Band laufen können.

Bisher sieht das nicht danach aus: Im dritten Quartal konnten lediglich 220 und im vierten Quartal 2425 Autos produziert werden. Von der geplanten Massenfertigung ist Tesla derzeit noch weit entfernt. Hundertausende Kunden, die bereits Anzahlungen geleistet haben, müssen also noch einige Zeit auf ihr Fahrzeug warten. Den weiteren Vorbestellungen habe das aber nicht geschadet, sagt Tesla.Geschadet hat offensichtlich auch die jüngst veröffentlichte Studie nicht, die Tesla als Schlusslicht im Bereich des autonomen Fahrens sieht.

Für den US-Autobauer hängt vom Erfolg des Model 3 viel ab. Bisher war Tesla vor allem mit dem Model S und Model X in der höherpreisigen Luxus-Nische unterwegs. Vom Model 3, das in den USA ab 35.000 US-Dollar erhältlich ist, verspricht sich Tesla, in den Massenmarkt vorzudringen. Dafür sollen sich die Aktionäre für 2018 auf neuerliche Verluste einstellen. In einem Brief warnte Elon Musk seine Investoren vor, dass die Ausgaben nochmals deutlich ansteigen werden, um die Autoproduktion voranzubringen. Das Geld werde außerdem für die Batterie-Fertigung und Errichtung neuer Telsa-Verkaufsläden, Service-Center und Ladestationen benötigt. Ohne eine flächendeckende Infrastruktur lassen sich Fahrzeuge schlechter verkaufen.

Zumindest in Sachen PR kann Elon Musk niemand etwas vormachen. Der mit seiner Falcon Heavy Trägerrakete erfolgreich ins All geschossene Tesla-Roadster, der ab 2020 in die Fertigung gehen soll, hat sowohl seinem SpaceX-Unternehmen als auch Tesla in die Karten gespielt. Elon Musk hatte seinen Vertrag als Tesla-Chef unlängst um zehn Jahre verlängert. (olb)

339 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tesla: Angekündigte autonome Fahrt ist ausgeblieben

    Tesla-Schild

    2017 sollte ein vollautonomer Tesla die USA durchqueren, ohne menschliches Zutun. Das hat Elon Musk 2016 versprochen. Geworden ist daraus nichts.

  2. Tesla: Stotterstart in den Massenmarkt bringt Rekord-Quartalsverlust

    Drei Tesla Model 3 auf einer Bühne

    Tesla-Chef Elon Musk hat den Aktienkurs seiner Firma mit großen Versprechen explodieren lassen. Doch unerwartet hohe Verluste und nach unten korrigierte Produktionsziele beim Hoffnungsträger Model 3 sorgen für Skepsis, ob seine ehrgeizigen Pläne gelingen.

  3. Teslas Quartalszahlen erfreuen Anleger – Ansturm auf Model 3 hält an

    Teslas Quartalszahlen erfreuen Anleger – Ansturm auf Model 3 hält an

    Tesla rutscht tiefer in die roten Zahlen, doch das interessiert die Aktionäre nicht. Den Umsatz mehr als verdoppelt, die Nachfrage nach dem neuen Model 3 ungebrochen hoch – das reicht, damit die Tesla-Party an der Börse vorerst weitergehen kann.

  4. Tesla: Elektrischer Sattelzug im September

    Sattelzug aus Lego

    Schon im September will der US-amerikanische Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla Motors erstmals einen E-LKW zeigen. Das kündigte Firmengründer Elon Musk jetzt auf Twitter an.

  1. Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Über 20.000 Dollar Verlust pro verkauftem Auto: Einmal mehr muss Teslas schillernder Firmenchef Elon Musk den Aktionären rote Zahlen beichten. Die Investoren nehmen die Verluste aber gelassen hin und vertrauen weiter auf die Versprechen des Tech-Superstars

  2. Tesla: "Model 3 startet pünktlich"

    Tesla Model 3

    Tesla-Gründer Elon Musk hat versprochen, die Model-3-Produktion wie geplant starten zu können. Man sei „auf Kurs“, die Fertigung im Juli 2017 anlaufen zu lassen, teilte das Unternehmen des Tech-Milliardärs Elon Musk mit

  3. Tesla Motors meldet überraschend Quartalsgewinn

    Tesla Motors meldet überraschend Quartalsgewinn

    Tesla Motors macht zum ersten Mal seit mehr als drei Jahren Gewinn. Der Produzent hochpreisiger E-Autos meldet, dass Verkäufe in nie dagewesenem Umfang sowie der Verkauf von Emissionspunkten an andere Hersteller zu den 21,9 Millionen Dollar (20 Mio Euro) Plus im dritten Quartal beigetragen hätten

  1. Mobile World Congress 2018: Auf dem Weg zu 5G

    MWC 2018: Auf dem Weg zu 5G

    Der Markt lässt erstmals nach und das Smartphone ist längst ein gewöhnliches Gebrauchsgut. Zwar gibt es auf dem Mobile World Congress immer noch viele neue Handys, doch findet man Innovationen eher in der Netztechnik.

  2. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

  3. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  4. Umsteigen von Windows auf den Mac

    Windows Mac Müllkorb

    Der Mac ist logischer, komfortabler, benötigt weniger Wartung und bietet das Beste aus beiden Welten – das sind nur einige der Argumente für den Wechsel. Mac & i zeigt auch, wie sich Windows-Umsteiger in macOS schnell zurechtfinden.

Anzeige