Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

891

Tesla-Chef: Produktion des Model 3 zu stark automatisiert

Tesla-Chef Elon Musk

Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez

Elon Musk hat eingestanden, dass sein Unternehmen es bei der Fertigung des Model 3 mit der Automatisierung übertrieben habe. Der Einsatz von Robotern sei zu komplex geworden und habe die Prozesse sogar verlangsamt.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Tesla-Chef Elon Musk hat eingeräumt, dass die Produktionsprobleme beim neuen Elektroauto Model 3 von einer übertriebener Automatisierung verschärft wurden. In einem Interview des TV-Senders CBS bestätigte Musk, dass Roboter die Fertigung in einigen Fällen verlangsamt hätten. "Wir hatten dieses verrückte, komplexe Netzwerk von Laufbändern. Und es funktionierte nicht, also sind wir es losgeworden", nannte er als Beispiel.

Anzeige

Später fügte Musk bei Twitter hinzu: "Ja, die übertriebene Automatisierung bei Tesla war ein Fehler. Um genau zu sein, mein Fehler. Menschen sind unterbewertet."

Es ist ein ungewöhnliches Eingeständnis für Musk, der sich stets fasziniert vom Potenzial der automatisierten Produktion zeigte. Er sprach von der "Maschine, die Maschinen baut", und Robotern, die sich schneller bewegen, als das menschliche Auge erkennen kann. Um die Vision umzusetzen, kaufte Tesla unter anderem den deutschen Maschinenbauer Grohmann aus Prüm in Rheinland-Pfalz.

Musk sagte in dem Interview auch, dass ins Model 3 "zu viele neue Technologien auf einmal reingepackt" worden seien. "Das hätte gestaffelt werden müssen." Das Model 3 soll mit einem Preis von 35 000 Dollar vor Steuern und Vergünstigungen die Elektromobilität aus der Nische in einen breiteren Markt bringen. Tesla bekam über 400 000 Reservierungen für das Fahrzeug, müht sich aber seit dem offiziellen Produktionsstart im Sommer 2017, diese abzuarbeiten.

Der Firmenchef wollte die Produktion bereits zum Ende des vergangenen Jahres auf 5000 Wagen pro Woche bringen, wofür Firmenchef Musk sogar sein Schlaflager in der Fabrik eingerichtet hatte. Dieses Ziel wurde auf Ende Juni verschoben. Im Januar 2018 hatte Tesla erst knapp 2000 Model 3 gefertigt.

(dpa) / (tiw)

891 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Teslas Quartalszahlen erfreuen Anleger – Ansturm auf Model 3 hält an

    Teslas Quartalszahlen erfreuen Anleger – Ansturm auf Model 3 hält an

    Tesla rutscht tiefer in die roten Zahlen, doch das interessiert die Aktionäre nicht. Den Umsatz mehr als verdoppelt, die Nachfrage nach dem neuen Model 3 ungebrochen hoch – das reicht, damit die Tesla-Party an der Börse vorerst weitergehen kann.

  2. Tesla liefert erste Model-3-Exemplare aus

    Tesla liefert erste Exemplare des Model 3 aus

    Mit dem Model 3 will Tesla auch Elektroauto-Käufer außerhalb der Luxus-Nische ansprechen. Nachdem die Serienproduktion vor rund einem Monat anlief, hat der Hersteller jetzt die ersten 30 von mehr als 500.000 vorbestellten Wagen an die Käufer übergeben.

  3. Elektroautos: Tesla steigert Autoproduktion

    Elektroautos: Tesla steigert Autoproduktion

    34.494 Elektroautos liefen im vergangenen Quartal bei Tesla vom Band. 40 Prozent mehr als im Quartal davor.

  4. Tesla fährt Rekordverlust ein, Anleger nehmen es gelassen

    Tesla-Logo

    Im All klappt es ganz gut, am Boden weniger: Nach dem erfolgreichen Start seiner SpaceX-Rakete "Falcon Heavy" hat Elon Musk die Quartalszahlen seines Auto-Unternehmens Tesla präsentiert und musste einen Rekordverlust eingestehen.

  1. Tesla setzt erneut Model-3-Produktion aus

    Tesla Model 3

    Obwohl Tesla bereits weit hinter dem eigenen Zeitplan liegt, werden bei dem Elektroautohersteller einem Medienbericht zufolge für vier bis fünf Tage keine Model-3-Fahrzeuge vom Band rollen. Das Model 3 ist eigentlich der Hoffnungsträger von Tesla-Chef Elon Musk

  2. Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Über 20.000 Dollar Verlust pro verkauftem Auto: Einmal mehr muss Teslas schillernder Firmenchef Elon Musk den Aktionären rote Zahlen beichten. Die Investoren nehmen die Verluste aber gelassen hin und vertrauen weiter auf die Versprechen des Tech-Superstars

  3. Hört nicht auf Elon Musk

    Innovationen brauchen nicht nur Visionen, sondern auch Sorgfalt, Zweifel und Prüfung. Ein Kult um Heilsgestalten der Technik stört da bestenfalls.

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

Anzeige