Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

19

Telekom tauscht T-Systems-Chef aus

Telekom tauscht T-Systems-Chef aus

Bild: Telekom

Der für den IT-Dienstleister zuständige Vorstand Reinhard Clemens verlässt das Unternehmen zum Jahreswechsel. Ein Nachfolger steht auch schon fest, ist aber noch geheim.

Die Deutsche Telekom tauscht den Chef ihres Sorgenkinds T-Systems aus. Der für die IT-Dienstleistungssparte zuständige Vorstand Reinhard Clemens verlässt das Unternehmen zum 1. Januar 2018, wie das Dax-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Aufsichtsrat habe bereits einen Nachfolger berufen. Auf Bitte von dessen derzeitigem Arbeitgeber werde sein Name aber erst in Kürze bekanntgegeben.

Geschäft "anhaltend schwierig"

Das Geschäft der Großkundensparte sei "anhaltend schwierig" und habe in den vergangenen Jahren trotz aller Bemühungen von Clemens immer wieder hohe Verluste erwirtschaftet, hieß es aus Branchenkreisen. Deshalb habe der Aufsichtsrat jetzt reagiert.

Clemens, der fast zehn Jahre im Telekom-Vorstand ist, soll den künftigen Chef noch einarbeiten. Der Neue bringe "die nötige Erfahrung und das Fachwissen mit, um die Transformation von T-Systems konsequent weiter voranzutreiben", sagte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. Clemens habe dem Unternehmen wichtige Impulse gegeben. Clemens sagte, es sei in den vergangenen Jahren gelungen, T-Systems für die Herausforderungen der Digitalisierung zu wappnen. Allerdings sei noch nicht alles Gewollte erreicht. (dpa) / (vbr)

19 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. T-Systems kappt Umsatzprognosen für 2017

    T-Systems kappt Umsatzprognosen für 2017

    Das Geschäft mit der Cloud wächst bei der Telekom-Tochter nicht schnell genug, um das schrumpfende klassische Geschäft auszugleichen.

  2. Deutsche Post DHL vergibt Großauftrag an T-Systems

    Deutsche Post DHL vergibt Großauftrag an T-Systems

    Mit einem neuen Großauftrag soll T-Systems die IT-Infrastruktur der Deutschen Post DHL in den nächsten fünf Jahren auf den aktuellen Stand bringen. Dabei hat das Unternehmen vor allem die Cloud im Blick.

  3. Telekom auf der CeBIT: Smart Parken und Bier trinken

    Telekom auf der CeBIT: Smart Parken und Bier trinken

    Die Deutsche Telekom führt auf der CeBIT das Internet der Dinge vor: Parkplätze werden mit batteriebetriebenen Sensoren bewirtschaftet, das Bier wird chipgestützt von unten in die vernetzten Gläser gefüllt.

  4. Brexit-Votum beutelt Telekom

    Telekom-Zentrale in Bonn

    Die Telekom überrascht mit einem Gewinneinbruch. Unternehmenschef Höttges zeigt sich dennoch optimistisch und will auch in Deutschland stärker wachsen. Die Aktionäre können sich über etwas mehr Dividende freuen.

  1. Deutsche Waffen für Arabiens Autokraten

    Milliardenaufträge in Kairo, steigende Nachfrage an deutschen Rüstungsgütern in Riad und Abu Dhabi: Der Schmusekurs der Bundesregierung mit den autoritären Regimes des Nahen Ostens hat in erster Linie wirtschaftliche Gründe

  2. Gerücht: Opel-Chef Neumann will Unternehmen verlassen

    Opel-Chef Karl-Thomas Neumann

    Opel-Chef Neumann will einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zufolge sein Amt aufgeben. Der Automanager wolle nur so lange an der Opel-Spitze bleiben, bis der Verkauf der bisherigen GM-Tochter an den französischen Konzern PSA Peugeot-Citroen umgesetzt sei

  3. Meinung: Deutschland ist nicht Silicon Valley

    Meinung: Der Unterschied

    Um im digitalen Zeitalter zu bestehen, muss Deutschland so werden wie das Silicon Valley. So oder so ähnlich lautet die Botschaft auf den zahlreichen Innovationskonferenzen hierzulande. Was für ein Fehler.

  1. Ridesharing: London entzieht Uber die Lizenz

    Uber

    Das ist eine harte Nuss für Uber: Die Londoner Verkehrsbehörde will die Lizenz des Ridesharing-Dienstes nicht verlängern. Der Vorwurf: Verantwortungslosigkeit. Uber will kämpfen.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

Anzeige