Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Reiko Kaps 38

Telekom stopft WLAN-Lücke beim Speedport W 504V

Auch für den Speedport W 504V steht nun eine neue Firmware bereit, die die Ende April bekannt gewordene WLAN-Lücke schließt. Für die beiden anderen betroffenen Modelle W 723V (Typ B) und W 921V hatte das Unternehmen bereits fehlerbereinigte Firmware-Versionen veröffentlicht.

Anzeige

Die neuen Firmware-Versionen stopfen die Hintertür im WLAN-Einrichtungsmechanismus WPS (Wi-Fi Protected Setup) der Router, über die Fremde dank eines Standard-Schlüssels jederzeit in das Funknetz des Speedport-Routers gelangen konnten. Während sich bei den Modellen W 723V (Typ B) und W 504V WPS und damit auch die Hintertür einfach deaktivieren ließ, musste man beim W 921V das WLAN hingegen vollständig ausschalten, um vor ungebetenen Gästen sicher zu sein.

Laut Telekom sollen die fehlerbereinigten Firmware-Versionen automatisch per TR-069 an die Router verteilt werden. Das klappt allerdings nur auf solchen Geräten, auf denen der Router-Eigner das automatische Update in der Router-Konfiguration nicht deaktiviert hat. Anleitungen und Firmware-Images für das manuelle Update stehen auf den Support-Webseiten der Telekom zum Download bereit.

Siehe dazu auch:

(rek)

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Großstörung bei der Telekom: "Schlecht programmierte Schadsoftware" verhinderte schlimmere Folgen

    Telekom-Techniker

    Auch die Deutsche Telekom spricht mittlerweile davon, dass die Störung durch nicht funktionierende Router an einem Hackerangriff lag. Am Dienstag sollen die letzten Probleme im Netz beseitigt sein, für die betroffenen Router gibt es Firmware-Updates.

  2. Mesh-Update für zwei Fritzboxen

    Mesh-OS-Update für zwei Fritzboxen

    Mit Mesh-WLAN sollen Router und Repeater in größeren Gebäuden stabilere und flottere Funkverbindungen herstellen. AVM liefert die Technik jetzt per Firmware-Update für die ersten Routermodelle aus.

  3. Kommentar: Tauscht marode Plasterouter endlich aus!

    DSL-Netzwerkkabel

    Der Angriff auf die Fernwartung und der hunderttausendfache Ausfall von DSL-Anschlüssen zeigt: Router sind längst ins Internet of Shitty Things eingebunden. Schuld ist mangelnde Produktpflege und Sorglosigkeit der Anwender, meint unser Autor Nico Ernst.

  4. Magenta Security Kongress: Software-Update gegen Telekom-Großstörung im Eiltempo, kein Router gekapert

    Magenta Security Kongress: Software-Update gegen Telekom-Großstörung im Eiltempo, kein Router gekapert

    Die Telekom ist bei dem Hackerangriff auf Telekom-DSL-Router mit einem blauen Auge davon gekommen, erklärt das Unternehmen auf seinem Security-Kongress in Frankfurt. Bis alle Router ein Update bekommen, kann es zwei Tage dauern.

  1. iOS 11: WLAN und Bluetooth wirklich abschalten

    Mit der Einführung von iOS 11 auf iPhone und iPad lassen sich WLAN und Bluetooth nicht mehr im Kontrollzentrum abschalten. Hilfe gibt es bei uns.

  2. Sicherheitslücken graphisch sichtbar machen

    Sicherheitslücken graphisch sichtbar machen

    Bonner Informatiker haben ein Analysetool entwickelt, mit dem sich Sicherheitslücken in Routern und Smart-Home-Geräten ermitteln lassen. Sie setzen dabei auf die graphische Darstellung von Maschinensprache.

  3. WLAN richtig verschlüsseln - so klappt's

    Du möchtest dein WLAN-Netzwerk richtig verschlüsseln und es damit nach außen absichern? Wir zeigen dir, wie es geht.

  1. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

  2. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  3. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

  4. Bitcoin stürzt unter 10.000 US-Dollar ab

    Bitcoin

    Auf den Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Kryptowährung in kurzer Zeit fast halbiert. Auch andere Kryptowährungen rauschen in die Tiefe.

Anzeige