Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 52

Telekom: Internet der Dinge soll Bienen retten

Telekom-Chef Timotheus Höttges zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie er Bienen helfen möchte

Telekom-Chef Timotheus Höttges zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie er Bienen helfen möchte.

Bild: Deutsche Telekom

Die Bienenvölker sterben. Um dagegen vorzugehen, nutzt die Deutsche Telekom Sensoren in Bienenstöcken, die dem Imker verraten sollen, ob seine Bienen gesund sind.

Die Deutsche Telekom hat sich dem Kampf gegen das Bienensterben verschrieben. Auf der CeBIT hat ihr Chef Thimoteus Höttges Bundeskanzlerin Angela Merkel in Halle 4, Stand C38 eine Technik vorgestellt, die Bienen schützen helfen soll. Dabei überträgt die schmalbandige Funktechnik NB-IoT (Narrowband Internet of things) direkt aus dem Bienenstock an den Imker von Sensoren gesammelte Daten: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Gewicht des Bienenstocks – der Aufschluss gibt über den Füllstand der Waben – und Aktivität der Bienen. Mit einer Smartphone- oder Tablet-App soll der Imker erfahren, ob seine Bienen gesund sind.

Anzeige

Die Digitalisierung könne einen wichtigen Beitrag zur Arterhaltung leisten, meint die Telekom. Sie beschreibt den Bienenstock als "die kleinste Industrieanlage der Welt mit 40.000 Mitarbeitern auf einem halben Quadratmeter".

Seit Jahren beobachten Forscher den weltweiten Rückgang der Bienenpopulation. Allein in Deutschland ist nach Angaben des Deutschen Imkerbundes die Zahl der Bienenvölker seit 1952 von 2,5 Millionen auf nunmehr weniger als eine Million zurückgegangen. Zudem setzen Winter Bienenvölkern hart zu; das Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen prognostiziert, dass Imker Verluste von bis zu 50 Prozent verzeichneten. Die Sterberate beträgt normalerweise zehn Prozent.

Mit herkömmlichem Mobilfunk könne das Internet der Dinge nicht betrieben werden, erläutert die Telekom. Der Energieverbrauch wäre viel zu hoch und die Netze würden unter der Last von zigtausend Geräten und Sensoren in einer Funkzelle rasch zusammenbrechen. NB-IoT arbeitet mit 3GPP, Funkwellen, die eine besonders großflächige Abdeckung ermöglichen und dicke Betonmauern durchdringen können. Da diese Sensoren meist nur einmal stündlich oder täglich kleine Datenpakete übertragen, können sie über Jahre ohne Batteriewechsel betrieben werden.

Siehe dazu auch:

(anw)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telekom auf der CeBIT: Smart Parken und Bier trinken

    Telekom auf der CeBIT: Smart Parken und Bier trinken

    Die Deutsche Telekom führt auf der CeBIT das Internet der Dinge vor: Parkplätze werden mit batteriebetriebenen Sensoren bewirtschaftet, das Bier wird chipgestützt von unten in die vernetzten Gläser gefüllt.

  2. Broadband World Forum: "Luxusprobleme" behindern den Glasfaserausbau

    Breitbandversorgung

    Eine Vertreterin der Stadtwerke München moniert, dass sich kaum noch Tiefbaufirmen für die Kabelverlegung finden lassen. Für das sensorgespickte Internet der Dinge seien energieeffiziente Funktechniken wie LoRaWAN gefragt.

  3. Internet der Dinge: Google erweitert sein Cloud-Angebot um IoT-Funktionen

    Google erweitert sein Cloud-Angebot durch IoT-Funktionen

    Der als Google Cloud IoT Core gestartete Dienst lässt sich nahtlos mit den anderen Cloud-Angeboten des Internetriesen verbinden und bietet Funktionen zur Verwaltung von IoT-Endgeräten.

  4. Internet der Dinge: Particle Cloud bringt Anbindung für Raspberry Pi

    Internet der Dinge: Particle Cloud bringt Anbindung für Raspberry Pi

    IoT-Entwickler können jetzt auch Raspis über die Web-IDE programmieren und die Daten über die Particle Cloud verarbeiten. Außerdem hat das Unternehmen eine Finanzspritze von 10,4 Millionen US-Dollar erhalten.

  1. IoT goes Industry

    Beim Thema Internet der Dinge fällt vielen zuerst Heimautomatisierung ein, also automatische Beleuchtung in der gewünschten Stimmung, sich öffnende und schließende Rollläden oder Fernsteuerung des TV-Rekorders über das Internet. Das ist zwar alles unheimlich praktisch, aber nur die Spitze des Eisberges.

  2. iPhone Speicherplatz anzeigen lassen

    Du möchtest wissen, wie viel Speicherplatz dir auf deinem iPhone noch zur Verfügung steht? Wir erklären dir, was du tun musst.

  3. Whatsapp-Hintergrund ändern - so geht's

    Du möchtest den Chat-Hintergrund bei Whatsapp ändern? Wir zeigen dir, wie du deinen Hintergrund bei Android und iPhone wechselst.

  1. Die neue Triumph Tiger 1200

    Zweirad

    Die neue Triumph Tiger 1200 ist eine gründlich renovierte Tiger Explorer. Sie hat vor allem Gewicht verloren und ihr ohnehin schon kräftiger Motor packt jetzt noch bulliger zu. Allerdings verwirrt die Modellvielfalt von nicht weniger als sechs Varianten den unbedarften Kunden

  2. Toyota Hilux 3.0 D-4D Double Cab im Fahrbericht

    Pick-ups haben das Flair von Baustelle, Arbeit und Abenteuer. So natürlich auch der neue Toyota Hilux. Wie er sich auf der Straße und im Gelände schlägt, haben wir mit dem 171 PS starken Top-Modell ausprobiert

Anzeige