Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 52

Telekom: Internet der Dinge soll Bienen retten

Telekom-Chef Timotheus Höttges zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie er Bienen helfen möchte

Telekom-Chef Timotheus Höttges zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie er Bienen helfen möchte.

Bild: Deutsche Telekom

Die Bienenvölker sterben. Um dagegen vorzugehen, nutzt die Deutsche Telekom Sensoren in Bienenstöcken, die dem Imker verraten sollen, ob seine Bienen gesund sind.

Die Deutsche Telekom hat sich dem Kampf gegen das Bienensterben verschrieben. Auf der CeBIT hat ihr Chef Thimoteus Höttges Bundeskanzlerin Angela Merkel in Halle 4, Stand C38 eine Technik vorgestellt, die Bienen schützen helfen soll. Dabei überträgt die schmalbandige Funktechnik NB-IoT (Narrowband Internet of things) direkt aus dem Bienenstock an den Imker von Sensoren gesammelte Daten: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Gewicht des Bienenstocks – der Aufschluss gibt über den Füllstand der Waben – und Aktivität der Bienen. Mit einer Smartphone- oder Tablet-App soll der Imker erfahren, ob seine Bienen gesund sind.

Anzeige

Die Digitalisierung könne einen wichtigen Beitrag zur Arterhaltung leisten, meint die Telekom. Sie beschreibt den Bienenstock als "die kleinste Industrieanlage der Welt mit 40.000 Mitarbeitern auf einem halben Quadratmeter".

Seit Jahren beobachten Forscher den weltweiten Rückgang der Bienenpopulation. Allein in Deutschland ist nach Angaben des Deutschen Imkerbundes die Zahl der Bienenvölker seit 1952 von 2,5 Millionen auf nunmehr weniger als eine Million zurückgegangen. Zudem setzen Winter Bienenvölkern hart zu; das Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen prognostiziert, dass Imker Verluste von bis zu 50 Prozent verzeichneten. Die Sterberate beträgt normalerweise zehn Prozent.

Mit herkömmlichem Mobilfunk könne das Internet der Dinge nicht betrieben werden, erläutert die Telekom. Der Energieverbrauch wäre viel zu hoch und die Netze würden unter der Last von zigtausend Geräten und Sensoren in einer Funkzelle rasch zusammenbrechen. NB-IoT arbeitet mit 3GPP, Funkwellen, die eine besonders großflächige Abdeckung ermöglichen und dicke Betonmauern durchdringen können. Da diese Sensoren meist nur einmal stündlich oder täglich kleine Datenpakete übertragen, können sie über Jahre ohne Batteriewechsel betrieben werden.

Siehe dazu auch:

(anw)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telekom auf der CeBIT: Smart Parken und Bier trinken

    Telekom auf der CeBIT: Smart Parken und Bier trinken

    Die Deutsche Telekom führt auf der CeBIT das Internet der Dinge vor: Parkplätze werden mit batteriebetriebenen Sensoren bewirtschaftet, das Bier wird chipgestützt von unten in die vernetzten Gläser gefüllt.

  2. Roboter helfen Bienen bei der Bestäubung von Blüten

    Roboter helfen Bienen bei der Blütenbefruchtung

    Fleißiges Bienchen, da sind die Blümchen: Bei einem Experiment gelang es japanischen Forschern, Pflanzen mit einem kleinen Quadkopter zu bestäuben.

  3. Internet der Dinge: Telekom startet deutsche Multi-IoT-Cloud

    Telekom startet deutsche Multi-IoT-Clud

    In ihrem House of Clouds bringt die Telekom verschiedene IoT-Cloud-Angebote wie Azure IoT-Suite und Cisco Fog zusammen. Die Plattform steht im Treuhändermodell, sodass alle Daten dem deutschen Datenschutz unterliegen.

  4. Internet der Dinge: Google erweitert sein Cloud-Angebot um IoT-Funktionen

    Google erweitert sein Cloud-Angebot durch IoT-Funktionen

    Der als Google Cloud IoT Core gestartete Dienst lässt sich nahtlos mit den anderen Cloud-Angeboten des Internetriesen verbinden und bietet Funktionen zur Verwaltung von IoT-Endgeräten.

  1. IoT goes Industry

    Beim Thema Internet der Dinge fällt vielen zuerst Heimautomatisierung ein, also automatische Beleuchtung in der gewünschten Stimmung, sich öffnende und schließende Rollläden oder Fernsteuerung des TV-Rekorders über das Internet. Das ist zwar alles unheimlich praktisch, aber nur die Spitze des Eisberges.

  2. iPhone Speicherplatz anzeigen lassen

    Du möchtest wissen, wie viel Speicherplatz dir auf deinem iPhone noch zur Verfügung steht? Wir erklären dir, was du tun musst.

  3. Sicher löschen - Daten restlos von Speichermedien entfernen

    Du willst Dateien restlos löschen? Dann verlass dich lieber nicht auf Windows! Aber wie löscht man SSDs, HDDs und USB-Sticks richtig?

  1. Fahrbericht: Hyundai Kona 1.0 T-GDI

    Hyundai Kona

    Hyundai Kona und Kia Stonic teilen sich eine Plattform. Beide treten im derzeit stark wachsenden Segment der kleinen SUV an. Wir konnten uns bereits einen ersten Eindruck vom Kona mit dem Basisbenziner verschaffen

  2. Klartext: Praystation

    Klartext

    Nissans GT-R trägt den Ruf eines "Playstation-Autos". Vielleicht liegt das an seiner Historie, vielleicht an der Hightech-Auslegung, auf jeden Fall gibt es nur wenige mechanischere Auto-Erlebnisse, kommentiert Clemens Gleich

  3. Photoshop und die Zukunft der Bildbearbeitung

    Photoshop und die Zukunft der Bildbearbeitung

    Adobe hat auf der Kreativkonferenz Max 2017 Einblicke in die Bildbearbeitung der Zukunft gegeben. Adobe Sensei erstellt Kompositionen nach den Wünschen des Nutzers nahezu automatisch.

  4. Ein sorbisches Bauernopfer und ein unbeschriebenes Blatt

    Vorgezogene Neuwahlen in Sachsen könnten die CDU zur Beantwortung ihrer Gretchenfrage zwingen: Koaliert sie lieber mit der Linkspartei oder lieber mit der AfD?

Anzeige