Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

10

Telekom-Aktionäre kommen Schadenersatz entscheidend näher

Telekom-Aktionäre kommen Schadenersatz entscheidend näher

Im Sommer 2000 haben viele Deutsche T-Aktien gekauft und große Verluste erlitten. Auf Schadenersatz müssen sie aber weiter warten, auch wenn das Oberlandesgericht Frankfurt die Telekom für einen schweren Fehler im Börsenprospekt verantwortlich macht.

Mehr als 16 Jahre nach dem dritten Börsengang der Telekom sind enttäuschte Kleinanleger einem Schadenersatz einen entscheidenden Schritt nähergekommen. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt entschied am Mittwoch in einem Musterverfahren, dass das Unternehmen einen schwerwiegenden Fehler im damaligen Verkaufsprospekt verschuldet hat.

Anzeige

Die mehr als 16 000 Kläger müssen sich aber bis zu einem Schadenersatz weiter gedulden. Zunächst steht der Telekom der erneute Gang zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe offen, was nach den Worten ihres Anwalts in den kommenden Tagen geprüft wird.

Das OLG entschied aber darüber hinaus, dass nur in jedem Einzelfall geklärt werden könne, ob der jeweilige Anleger bei seiner Kaufentscheidung den Börsenprospekt überhaupt berücksichtigt hatte. Wäre dies nicht der Fall, könnte er sich auch nicht auf den Fehler berufen. Die bislang mit den Aktien eingenommenen Dividenden müssten zudem auf den Schaden angerechnet werden, so das Gericht.

Andererseits stehen den Anlegern für ihre Kapitalverluste die gesetzlichen Verzugszinsen zu, erläuterte das Gericht. Nach Berechnungen der Anwaltskanzlei Tilp könnten so aus der Ausgangs-Schadensumme von 80 Millionen bereits 200 Millionen Euro geworden sein. Dabei habe man aber nicht die Dividenden abgezogen, sagte Klägeranwalt Andreas Tilp. "Die Deutsche Telekom muss ihre Niederlage einsehen und endlich zahlen." Eine individuelle Überprüfung der Ausgangsfälle würde nach seiner Ansicht das Frankfurter Landgericht über Jahre hinweg lahm legen.

Es sind ausschließlich Papiere aus dem dritten Telekom-Börsengang im Juni 2000 betroffen. Sie stammten aus dem Bestand der staatlichen Förderbank KfW und wurden mit erheblichem Werbeaufwand zum Frühbucherpreis von 63,50 Euro, regulär 66,50 Euro, unters Volk gebracht.

Der Bund erlöste damals 15,3 Milliarden Euro und bat das Unternehmen wenige Wochen später bei der Versteigerung von UMTS-Lizenzen erneut mit 16 Milliarden Euro zur Kasse. Dies und der stark überteuerte Zukauf des US-Mobilfunkbetreibers Voicestream ließen in der Folge die T-Aktie abstürzen. Der Höchstkurs von 103,50 Euro aus dem März 2000 wurde in der Folge nie wieder erreicht. Aktuell notiert die T-Aktie um die 15 Euro. Die Kläger fühlten sich getäuscht und klagten auf Schadenersatz für die erlittenen Kursverluste.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte bereits 2014 im damaligen Verkaufsprospekt einen schwerwiegenden Fehler zur US-Beteiligung "Sprint" entdeckt, die Frage des Verschuldens der Telekom aber erneut den Frankfurter Richtern überlassen. Sämtliche Beteiligten rechnen damit, dass nach dem Frankfurter Prozess erneut der BGH angerufen wird. Erst nach Ende dieses Musterverfahrens kann dann das Landgericht Frankfurt die einzelnen Klagen ausurteilen. Aktienkäufer, die sich nicht den Klagen angeschlossen haben, haben hingegen keine Aussicht auf Entschädigung. (dpa) / (axk)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telekom-Prozess kommt zum zweiten Mal vor den Bundesgerichtshof

    Deutsche Telekom

    Der Anlegerschutzprozess gegen die Deutsche Telekom geht in die zweite Runde. Nach Revision durch den Klägeranwalt gegen den Musterentscheid des Oberlandesgerichts Frankfurt vom 30. November 2016 soll der Prozess noch einmal verhandelt werden.

  2. BGH weist Kläger zum zweiten Telekom-Börsengang ab

    BGH weist Kläger zum zweiten Telekom-Börsengang ab

    Die Bundesrichter haben in dem Börsenprospekt aus dem Jahr 1999 keine wesentlichen Fehler gefunden.

  3. Erfolg für Vodafone im Streit um Mietkosten mit der Telekom

    Vodafone

    Für seine TV-Kabelnetze muss Vodafone Kabelkanäle der Telekom nutzen und zahlt dafür 100 Millionen Euro Miete pro Jahr. Zu viel, fand Vodafone und klagte. Der Bundesgerichtshof hat den Fall jetzt ans Oberlandesgericht Frankfurt zurückverwiesen.

  4. BGH erleichtert Verfolgung illegaler Uploads in Tauschbörsen

    BGH erleichtert Verfolgung illegaler Uploads in Tauschbörsen

    In Internet-Tauschbörsen kursieren die neuesten Filme und Musikalben. Die Rechteinhaber betreiben viel Aufwand, um den Tätern auf die Schliche zu kommen. Ein Urteil räumt ihnen dabei einige Steine aus dem Weg. Das Nachsehen haben leichtsinnige Nutzer.

  1. Falschbeschuldigerin beschimpft Richter als "armselige, feige Frauenverächter"

    Eine Ex-Geliebte, die eine Vergewaltigung durch einen bekannten Wettermoderator erfand, sieht sich nach einer Verurteilung zu Schadensersatz als Opfer

  2. Analyse des BGH-Urteils zu Websperren: Etappensieg für die Musikindustrie

    Analyse des BGH-Urteils zu Websperren: Etappensieg für die Musikindustrie

    Ende 2015 hatte der Bundesgerichtshof in zwei Urteilen zwar hohe Hürden für die Blockade von Webseiten durch Provider aufgestellt, die aber prinzipiell ermöglicht. Die Urteilsbegründungen deuten einen Kurswechsel an, analysiert Heise-Justiziar Joerg Heidrich.

  3. Landgericht bündelt Milliardenklagen gegen Porsche

    Porsche, Volkswagen

    Ein Großteil der milliardenschweren Anlegerklagen gegen die Porsche-Holding wird zur Klärung zentraler Streitfragen gebündelt. Das LG Hannover entschied am Mittwoch, vier Fälle zu entsprechenden Schadenersatz-Forderungen für eine solche Bewertung an das Oberlandesgericht Celle zu verweisen

  1. Klein und open: Daihatsus Beitrag zum Thema Fahrspaß

    „Oh Gott, der ist ja noch kleiner als ich dachte“, schießt es mir beim ersten Anblick des Daihatsu Copen „100th Anniversary“ durch den Kopf. Skeptisch beäuge ich den nur 3,39 Meter langen Japaner von allen Seiten

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Klartext: *Brrzzz*

    Subaru BRZ

    Vor allem als Schreiber sollte man sich wo immer möglich die Zeit nehmen, ein eigenes Urteil zu bilden. Das Beispiel Subaru BRZ zeigt den Grund dafür genauso wie den Grund, warum ebendies in der Praxis nie passiert

  4. Außenminister Gabriel: Europa muss globale Rolle bei Technologie-Revolution spielen

    Europa, EU

    Derzeit gewinnen die USA und China den globalen Technologie-Wettlauf, mahnt Sigmar Gabriel. Der Außenminister will, dass die Europäer auf der Weltbühne aktiver werden, um ihre Zukunft selbst zu bestimmen. Derzeit sieht er nur eine "fragmentierte Union".

Anzeige