Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 211

Telefónica Deutschland will Bewegungsdaten von Mobilfunkkunden vermarkten

Telefonica O2

Bild: dpa, 02

2012 hatte Telefónica Deutschland schon einmal Pläne präsentiert, Bewegungsdaten seiner Mobilfunkkunden zu versilbern. Diesmal soll es mit dem Segen von Datenschützern klappen.

Telefónica Deutschland will mit aggregierten Bewegungsdaten seiner Mobilfunkkunden Geld verdienen. Sowohl Behörden als auch Unternehmen wie etwa Handelsketten hat der Mobilfunker dabei als potenzielle Datenkäufer im Auge. Die weitergereichten Daten sollen aber durch ein dreistuftiges Anonymisierungsverfahren gelaufen sein, das keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen zulasse, verspricht Telefónica.

Anzeige

Bereits 2012 hatte der Telecom-Konzern die Geschäftsidee präsentiert, nach Protesten unter anderem von Datenschützern aber wieder zurückgezogen. Diesmal wolle er es besser machen. "Wir werden uns nicht noch mal die Finger verbrennen", erklärte Telefónica-Chef Thorsten Dirks gegenüber der Wirtschaftswoche. "Eines habe ich gelernt: Datenschutz ist ein ganz kritischer Punkt."

So habe sich Telefónica die für die Anonymisierung entwickelten Methoden von der Bundesdatenschutzbeauftragen absegnen lassen. Ebenfalls verweist das Unternehmen auf eine Datenschutzzertifizierung von einer Außenstelle des TÜVs Saarland (tekit Consult Bonn) . "Jetzt sind wir an dem Punkt, dass wir starten können", sagte Dirks. Weitergegeben werden neben dem Standort das Geschlecht sowie Alter.

Nutzer können diesem Datenverkauf zwar jederzeit widersprechen – gesetzlich vorgeschrieben ist hier aber nur ein Opt-out-Verfahren, wie ein Telefónica-Sprecher ausführte. Was heißt: Wer nicht von sich aus aktiv wird, ist Teil der Datenverwertungskette. Kunden können über eine eigens eingerichtete Website widersprechen.

Unter anderem habe Telefónica bereits mit der Stadt Nürnberg an einem Forschungsprojekt gearbeitet, das anhand der Mobilfunkdaten Erkenntnisse über Luftverschmutzung erlangen sollte. Jetzt will das Unternehmen auf Handelsketten und Shopping-Center zugehen, die so etwa den Durchlauf bestimmter Zielgruppen in Filialen ermitteln können.

Geplant sind aber auch andere ortsbezogene Dienste. So sollen Händler etwa die "O2 More Local" getaufte Möglichkeit bekommen, Mobilfunkkunden Angebote auf dem Smartphone zu präsentieren, wenn diese sich in oder bei ihren Standorten befinden. Für solche Dienste reicht aber kein Opt-out: Telefónica müsste zuvor explizit die Einwilligung des Kunden einholen.

Ebenfalls gebe es Überlegungen, die Datenweitergabe zum Beispiel durch Rabatte für Kunden attraktiver zu machen. Eine Tochterfirma für die Datenanalyse und -Vermarktung werde wohl ebenfalls gegründet. Momentan sei der Geschäftsbereich aber noch in einer frühen Phase.

Telefónica Deutschland hat nach der E-Plus-Übernahme laut eigenen Angaben rund 43,4 Millionen Mobilfunkanschlüsse. Neben der Eigenmarke O2 laufen zahlreiche Partnermarken wie Fonic oder Blau über das Telefónica-Netz. Auch wenn der Konzern kürzlich wieder den ersten Gewinn nach der Fusion verbuchen konnte – die Umsatzzahlen im Mobilfunksegment werden durch harten Preisdruck getrübt. Eine neue Einnahmequelle dürfte also hoch willkommen sein. (axk)

211 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telefonica Deutschland muss neuen Chef suchen

    Telefonica O2

    Nach knapp zweieinhalb Jahren verlässt Vorstandschef Thorsten Dirks Telefonica Deutschland (O2). Ein Nachfolger wird gesucht. Dirks wolle sich neuen Herausforderungen stellen, heißt es.

  2. Forscherin für Künstliche Intelligenz: "Da ist nichts Mystisches dran"

    Forscherin für Künstliche Intelligenz: "Da ist nichts Mystisches dran"

    Theoretiker und Praktiker lernender Maschinen waren sich auf einem Panel zur Zukunft der Arbeit einig, dass smarte Systeme nicht Amok laufen, sondern das Expertenwissen demokratisieren. Einen "Universal-Roboter" werde es nicht geben.

  3. Telefónica Deutschland: Mehr Vertragskunden, weniger Umsatz

    Telefonica und E-Plus

    Der Mobilfunk-Marktführer sieht sich zwei Jahre nach der Fusion von E-Plus und O2 auf Kurs. Für sinkende Umsätze im Kerngeschäft macht das Unternehmen den harten Wettbewerb verantwortlich – und die Regulierung.

  4. Telefónica verspricht bessere Erreichbarkeit der O2-Hotline

    Telefónica verspricht bessere Erreichbarkeit der O2-Hotline

    Nach der Fusion von O2 mit E-Plus besteht erhöhter Informationsbedarf der Kunden, begründet Telefónica die schlechte Erreichbarkeit seiner Hotline. Nun bessere sich wohl die Situation.

  1. O2 geht die Luft aus

    Der Kundenservice des Telekommunikationsanbieters O2 ist seit Wochen kaum erreichbar - und im Handy- und DSL-Netz herrscht ebenfalls oft Funkstille

  2. So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    Kaum ein Kunde hat den für ihn optimalen Mobilfunktarif. Wer sich mit unseren Tipps durch den Tarifdschungel hangelt, kann deshalb richtig Geld sparen - und bekommt unter Umständen mehr Datendurchsatz und ein besseres Netz.

  3. O2-Kundenservice kontaktieren - so klappt's

    O2-Kundenservice kontaktieren - so klappt´s

    Du musst O2 kontaktieren, weil du ein Problem oder eine Frage hast? Wir haben für dich alle möglichen Wege zum O2-Kundenservice aufgelistet.

  1. Terabyte-große Datencontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Terabyte-große Datenkontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Bei einem Routine-Scan fielen dem Security-Experten Chris Vickery riesige Daten-Container in die Hände, die das US-Militär zur Überwachung und Manipulation sozialer Netzwerke in der Amazon-Cloud gesammelt hat.

  2. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  3. Russland plant zweiten Raketenstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny

    Russland plant zweiten Raketenstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny

    Anderhalb Jahre nach dem ersten Start einer Rakete von dem neuen Weltraumbahnhof im Fernern Osten Russlands soll in Kürze ein weiterer Start folgen.

  4. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

Anzeige