Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 12

Telecom-Markt: EU-Staaten einigen sich auf neue Regeln zum Anbieterwechsel

Telecom-Markt: EU-Staaten einigen sich auf neue Regeln zum Anbieterwechsel

Der EU-Rat hat seine Position zur Reform des Rechtsrahmens für den Telekommunikationsmarkt abgesteckt und die Vorgaben für den Providerwechsel dabei verschlimmbessert. Verbraucherschützer sind besorgt.

Der geplante "europäische Kodex für die elektronische Kommunikation" nimmt weiter Formen an. Nach den federführenden Ausschüssen des EU-Parlaments hat am Mittwoch auch der EU-Rat seine Linie für neue Regeln für den Telekommunikationsmarkt im Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten (Coreper) festgezurrt. Der von dem Ministergremium überarbeitete Richtlinienentwur umfasst mit Anhängen über 400 Seiten. Erste Verhandlungen über einen Kompromiss mit den anderen EU-Gremien sollen Ende Oktober anlaufen, wenn die Abgeordneten im Plenum dafür grünes Licht geben.

Anzeige

Erwartungsgemäß hat der Rat bei den umstrittenen neuen Vorgaben für den Anbieterwechsel nur an kleinen Punkten nachgebessert und andere Weichen noch stärker zuungunsten der Verbraucher gestellt. Für Kunden hierzulande gilt bislang: Wenn sie den Telefon- oder Internetanbieter wechseln wollen, darf die Versorgung für maximal einen Kalendertag unterbrochen werden. Auf EU-Ebene war nur noch von einem Werktag die Rede, zudem sollen die Anbieter anders als hierzulande bei einem Fehlschlag zunächst weiter die volle Anschlussgebühr in Rechnung stellen können.

Die Vertreter der Mitgliedsstaaten schlagen nun vor, dass national die bestehenden Schutzvorgaben zunächst für eine Übergangsfrist von bis zu drei Jahren weiterbehalten werden können. Sollte sich die Bundesregierung dafür entschließen, wären die Geltung der für die Verbraucher ungünstigeren Bestimmungen so zumindest aufgeschoben. Als negativ wertete Lina Ehrig vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) gegenüber heise online dagegen, dass Provider die Kontinuität des Dienstes nur noch sicherstellen müssten, wenn ihnen dies "technisch möglich" ist. Schwammiger gefasst habe der Rat auch die Klausel zum Zeitpunkt eines Wechsels: der Verbraucher könnte hier nicht mehr einen Übergang an einem Stichtag verlangen, sondern müsste ein Datum mit dem neuen Anbieter "vereinbaren".

Das Ministergremium plädiert ansonsten dafür, "Over-the-Top"-Anbieter (OTT) wie Skype, WhatsApp sowie sonstige Messenger- und E-Mail-Dienste stärker in das Regulierungsumfeld mit einzubeziehen, da diese traditionelle Telekommunikationsdienste vielfach ersetzten. Das Verhandlungsmandat ruft zudem nach einer stärkeren Kooperation zwischen den EU-Ländern, um Funkspektrum etwa für den kommenden Mobilfunkstandard 5G zeitnah und in einer für die Netzbetreiber "vorhersehbaren" Weise zur Verfügung zu stellen. Die Mitgliedsstaaten sollen dabei aber aufgrund großer nationaler Unterschiede weitgehend flexibel vorgehen dürfen.

Die bisherige Vorabregulierung von Telekommunikationskonzernen mit "beträchtlicher Marktmacht" will der Rat lockern. Im Sinne der Bundesregierung und der Deutschen Telekom schlägt er vor, die "symmetrische Regulierung" auf EU-Ebene auszuweiten. Aufsichtsbehörden sollen demnach auch andere Anbieter wie Kabelnetzbetreiber stärker in den Blick nehmen, wenn sie Auflagen für den Zugang zu Netzwerken festlegen. Die estnische IT-Ministerin, Urve Palo, unterstrich im Namen der Ratspräsidentschaft, dass der Rahmen insgesamt den Schlüssel dazu bilden solle, eine "Gigabit-Gesellschaft in der ganzen EU" zu schaffen. (Stefan Krempl) / (mho)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Abgeordnete wollen Kosten für internationale Telefongespräche senken

    Telefon

    Nach dem weitgehenden Aus für Roaming-Gebühren wollen EU-Parlamentarier weiter an der Preisschraube drehen: Telekommunikationsfirmen sollen demnach keine großen Aufschläge mehr auf Telefonate zwischen EU-Ländern erheben dürfen.

  2. Bericht: EU-Kommission will beim Glasfaserausbau Dampf machen

    Telekom Glasfaser-Netz

    Bis 2025 soll jedem Haushalt in der EU ein Internetanschluss mit mindestens 100 MBit/s zur Verfügung stehen, der auf Wunsch auf 1 GBit/s aufgestockt werden kann. Die ist Teil eines neuen Pakets zur Telecom-Regulierung.

  3. EU-Staaten wollen Rückgaberecht auch für "Gratis"-Apps

    EU-Staaten wollen Rückgaberecht auch für "Gratis"-Apps

    Verbraucher sollen auch bei "kostenlosen" digitalen Angeboten Gewährleistungsansprüche auf Reparatur, Updates oder Rückgabe erhalten, wenn sie mit ihren Daten dafür bezahlen. Dafür hat sich der EU-Rat ausgesprochen.

  4. E-Privacy-Verordnung: Entschlüsselung von Kommunikation soll verboten werden

    E-Privacy-Verordnung: Entschlüsselung von Kommunikation soll verboten werden

    Die Verhandlungsführerin für die Reform der Datenschutzregeln für die elektronische Kommunikation im EU-Parlament, Marju Lauristin, macht sich für durchgehende Verschlüsselung stark; Hintertüren sollen illegal werden.

  1. Paketzustellung in der EU soll transparenter und besser überwacht werden

    EU will elektronischen Geschäftsverkehr und Wettbewerb unter den Paketzustellern fördern

  2. Europäische Polizeidatenbanken: Vom Fahndungs- zum Ermittlungssystem

    EU-Datenbanken dienen als Hilfsmittel für Sicherheitskontrollen oder Einreiseangelegenheiten. Der Vorschlag verknüpfter "Datentöpfe" bedeutet einen radikalen Wandel der Systeme

  3. Technikmythen: Energieklasse A ist am sparsamsten

    Technikmythen: Energieklasse A ist am sparsamsten

    Energielabel und tatsächlicher Energieverbrauch klaffen oft weit auseinander. Kein Wunder, dass das EU-Parlament nun Zwischenstufen wie "A++" ein Ende macht, um Verbrauchern bessere Orientierung zu bieten.

  1. Mobilfunkanbieter: Nachfrage bei iPhone 8 "kraftlos"

    iPhone 8

    Spekulationen über eine Halbierung der iPhone-8-Produktion haben Apples Aktienkurs am Donnerstag nach unten gezogen. Ein großer Mobilfunkanbieter bezeichnete die Nachfrage des neuen Modells als “kraftlos”.

  2. Künstliche Intelligenz: AlphaGo Zero übertrumpft AlphaGo ohne menschliches Vorwissen

    Künstliche Intelligenz: AlphaGo Zero übertrumpft AlphaGo ohne menschliches Vorwissen

    Im asiatischen Strategiespiel Go hat das Programm AlphaGo der Google-Tochter DeepMind in diesem Jahr den stärksten menschlichen Profispieler besiegt. Eine neue Version hat das Spiel jetzt ohne menschliches Vorwissen gelernt und spielt noch stärker.

Anzeige