Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Wilfried Urbe, dpa 74

TV-Handel: Der Druck auf die klassischen Sender nimmt zu

Telekom, Entertain, Fernsehen, IPTV

Bild: Telekom

Zwei Mal im Jahr treffen sich in Cannes die Rechtehändler aus der Fernsehszene in aller Welt, um TV-Ware zu kaufen und zu verkaufen. Zunehmend mischen aber auch andere Anbieter auf dem Sektor mit.

Alle wollen ins TV, und das wird eng. Vor allem für die klassischen Fernsehsender wie ARD, ZDF, RTL und Sat.1. Denn noch nie gab es so viele Angebote und Anbieter für Serien, Filme sowie Shows. Und sie werden immer mehr. Das zeigt die weltgrößte TV-Messe der Welt, die MIPCOM, die am Montag im südfranzösischen Cannes beginnt. Doch nicht nur die traditionellen TV-Anbieter sind auf der MIPCOM vertreten, zunehmend mischen auch andere Unternehmen den Markt auf.

Anzeige

Zum Beispiel sind auch Mitarbeiter der Deutschen Telekom dabei. Ihr Ziel: der Einkauf von Inhalten, die exklusiv auf der eigenen Plattform Entertain gezeigt werden. Die Bonner sind ein weiterer Angreifer. Netflix, Amazon und Co bedrängen schon seit einigen Jahren öffentlich-rechtliche und private Sender beim Kampf um die Gunst der Zuschauer. Und dazu bieten sie ihrem Publikum die Möglichkeit, jederzeit das zu schauen, was sie gerade möchten.

Rund 500 Einkäufer solcher Internet-Plattformen sind in diesem Jahr an der Côte d'Azur unterwegs. Und sie kaufen nicht nur ein, sondern suchen internationale Partner, um selbst eigene Ware zu produzieren. "Das Interesse an unseren Veranstaltungen ist größer denn je, genauso wie das globale Wettrennen um internationale Verbindungen und Allianzen. Das hat mit dem verstärkten Aufkommen von hochwertig hergestellten Serien zu tun, um die alle im Wettbewerb stehen", sagte Messechefin Laurine Garaude der dpa.

Auch ganz neue Allianzen entstehen. So wie bei der bisher teuersten deutschen Serie aller Zeiten, "Babylon Berlin", die in Südfrankreich einem großen internationalen Publikum vorgestellt wird: Um die Finanzierung von rund 40 Millionen Euro zu stemmen, haben nicht nur der Pay-TV-Anbieter Sky, die ARD und verschiedene Fördereinrichtungen, darunter die Film und Medienstiftung NRW, das Mammut Projekt finanziert. Auch Netflix trägt zum wirtschaftliche Erfolg bei, indem es die Rechte für den US-Markt erworben hat.

Für die Deutsche Telekom hat der Einstieg gerade erste begonnen. Einen "niedrigen" dreistelligen Millionenbetrag wollen sie in ihr Programmaktivitäten investieren. "Die nächsten logischen Schritte sind für uns auch Eigen- oder Koproduktionen", sagte Telekom-Sprecher Malte Reinhardt. Im Frühjahr 2018 beispielsweise beginnen die Dreharbeiten zur deutsch-französischen Serie "Germanized" mit Christoph Maria Herbst in der Hauptrolle. Koproduzent: die Telekom.

"Programm-Marken sind das, was zählt", fasste René Jamm, Chef der Deutschland-Filiale des US-Unternehmens Warner Bros. TV, die Lage zusammen. Für ihn sind es gute Zeiten, denn sein Produktionsunternehmen ("Friesland", "Der Bachelor", "Wilsberg", "Marie Brand") ist inzwischen sowohl für klassische TV-Sender als auch für Internetportale ein gefragter Ansprechpartner – auch auf der MIPCOM in Cannes.

Die Messe zeigt, was schon bald in Millionen Wohnzimmern über die Bildschirme flimmert. Die Veranstalter erwarten 14.000 Verantwortliche von Sendern, Produktionsfirmen, Programmvertrieben, Internetplattformen und Medienkonzernen aus aller Welt. Sie alle werden die Strandpromenade Croisette und das Palais des Festivals in Cannes bevölkern, um hier geeignete Programme zu suchen und zu finden. (Wilfried Urbe, dpa) / (kbe)

74 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Netflix-Chef: Deutsche schauen "vergleichsweise wenig Filme und Serien illegal"

    Netflix-Chef: Deutsche schauen "vergleichsweise wenig Filme und Serien illegal"

    Laut Netflix-Gründer Reed Hastings sind die Deutschen keine eingefleischten Video-Piraten. Sie schauen eher wenige Inhalte illegal. Die öffentlich-rechtlichen Sender hätten sie aber auch mit einem "relativ" guten, kostenlosen Programm ein wenig verwöhnt.

  2. Anga Com: Wer hat Angst vor Amazon?

    Anga Com: Wer hat Angst vor Amazon?

    Sollten Provider im Kampf um Exklusivinhalte wie "House of Cards" mitbieten? Die Deutsche Telekom will einen dreistelligen Millionenbeitrag investieren.

  3. Telekom: Entertain TV mit neuen Serien und in 4K

    Telekom: Entertain TV mit neuen Serien und in 4K

    Zur IFA bohrt die Telekom ihr Streaming-Angebot auf. Ab Herbst können Entertain-Kunden auch 4K-Inhalte anschauen. Dazu gibt es Filme und Serien von den neuen Lizenzpartnern UFA und FOX.

  4. Apple plant "Premium-TV-Paket"

    Apple plant "Premium-TV-Paket"

    Die US-Topsender HBO, Showtime und Starz sollen angeblich im Paket auf die Apple-TV-Box kommen – allerdings wie üblich nur für den amerikanischen Markt.

  1. Netflix: 17 Tipps zum besseren Fernsehen

    Netflix

    Netflix hat die Art, wie wir TV-Inhalte konsumieren, revolutioniert. Mac & i zeigt mit 17 Tipps und Tricks, wie Sie den Serien- oder Spielfilmabend optimieren und dabei zudem Geld sparen.

  2. EU will Netflix und Amazon dazu zwingen, 30 Prozent europäische Produktionen anzubieten

    Eckpunktebeschluss der Medienminister soll Jugendschutz- und Werberegeln auch auf Videoportale wie YouTube anwendbar machen

  3. "Leichte" Märchen, "leichte" Weltpolitik und "leichte" Unterhaltung

    Wie öffentlich-rechtliche Sender Rundfunkgebühren verwenden

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige