Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Martin Holland 129

TRAPPIST-1: Sieben Gesteinsplaneten enthalten teilweise sehr viel Wasser

TRAPPIST-1: Sieben Gesteinsplaneten mit teilweise sehr viel Wasser

Die Planeten um TRAPPIST-1a enthalten teilweise deutlich mehr Wasser als die Erde.

Bild: ESO/M. Kornmesser

Das Sternsystem TRAPPIST-1 verliert für Astronomen nichts an Faszination: Aus den bereits gesammelten Daten haben Forscher nun die Dichten der Exoplaneten berechnet und Hinweise auf jede Menge Wasser gefunden.

Die sieben bekannten Exoplaneten um den Zwergstern TRAPPIST-1 bestehen alle größtenteils aus Gestein und einige von ihnen beherbergen wohl deutlich mehr Wasser als die Erde. Teilweise macht es bis zu 5 Prozent der Masse aus – auf der Erde sind es 0,02 Prozent. Das haben Astronomen anhand der vielen bereits gesammelten Daten ermittelt, die ihnen ein immer besseres Bild des relativ nahen Sternsystems liefern. Wie die Europäische Südsternwarte erläutert, sei es nun wahrscheinlich, dass die enger am Stern kreisenden Planeten eine dichte, aus Wasserdampf bestehende Atmosphäre haben. Die weiter entfernten Planeten hätten vermutlich vereiste Oberflächen. Der vierte Planet scheine der Erde am ähnlichsten und könnte flüssiges Wasser enthalten.

Anzeige

Wie die Forscher erläutern, haben sie es sich zunutze gemacht, dass in dem System so viele Exoplaneten beobachtet wurden. Die waren mit der Transitmethode entdeckt worden, weswegen ihre Größe vergleichsweise gut abzuschätzen sei. Ihre Masse sei bei dieser Beobachtungsmethode aber deutlich schwieriger zu ermitteln. Weil sich die Exoplaneten aber gegenseitig in ihren Bahnen stören, konnten die Astronomen die Masse für alle sieben Himmelskörper abschätzen und daraus Schlussfolgerungen über ihre Zusammensetzung anstellen. TRAPPIST-1b, c, d, e, f, g und h sind demnach allesamt Gesteinsplaneten, die beträchtliche Mengen an flüchtigem Material enthalten – "wahrscheinlich Wasser".

Die innersten beiden Planeten des Systems haben den Forschern zufolge wahrscheinlich einen festen Gesteinskern und jeweils eine viel dichtere Atmosphäre als unsere Erde. TRAPPIST-1d ist der leichteste der sieben Planeten und könnte eine Atmosphäre, einen ihn umspannenden Ozean oder eine durchgehende Eisschicht aufweisen. Der nächste Planet im System ist als einziger dort etwas dichter als die Erde und könnte einen dichten Eisenkern enthalten. Es sei interessant, dass die dichtesten Planeten nicht die sind, die dem Stern am nächsten sind, erklärt Caroline Dorn von der Universität Zürich. Mögliches Wasser auf der Oberfläche von TRAPPIST-1f, g und h könnte zu Eis gefroren sein. Eventuell vorhandene, dünne Atmosphären dürften keine schweren Moleküle enthalten.

Die sieben Exoplaneten von TRAPPIST-1 waren im Februar 2017 heiß diskutiert worden, weil Astronomen mit ihnen erstmals mehr als ein halbes Dutzend Planeten bei einem Stern gefunden hatten, auf denen flüssiges Wasser existieren könnte. Alle sieben sind bezüglich ihres Aufbaus grundsätzlich mit der Erde vergleichbar sind. Im Herbst vorgestellte Analysen dämpften die anfängliche Euphorie etwas, weil sie die Hoffnung auf flüssiges Wasser in dem System einschränkten. Die Exoplaneten hatten demnach aufgrund der immensen Strahlung ihres Sterns schon gigantische Mengen an Wasser verloren. Die jüngsten Daten zeigen nun, dass wohl trotzdem noch eine ganze Menge übrig geblieben ist. TRAPPIST-1 ist 40 Lichtjahre von der Erde. (mho)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Astronomie: Sieben erdähnliche Exoplaneten bei einem Stern entdeckt

    Exoplaneten

    Erstmals haben Astronomen ein Sternsystem gefunden, bei dem mindestens drei und vielleicht sogar noch mehr Exoplaneten erdähnliche Verhältnisse bieten könnten. Insgesamt gibt es im System TRAPPIST-1 mindestens sieben Planeten.

  2. TRAPPIST-1: Hinweise auf Wasser auf Exoplaneten in habitabler Zone

    TRAPPIST-1: Hinweise auf Wasser auf exoplaneten in habitabler Zone

    Astronomen haben die Exoplaneten des vergleichsweise nahen Sterns TRAPPIST-1 genauer unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass die inneren wohl inzwischen wasserlos sind. Die äußeren könnten ihres aber behalten haben.

  3. Astronomen finden erstmals Atmosphäre bei fast erdgroßem Exoplaneten

    Astronomen finden erstmals Atmosphäre bei erdgroßem Exoplaneten

    Erstmals haben Forscher eine Atmosphäre um einen Planeten gefunden, der unserer Erde bezüglich seiner Masse sehr ähnlich ist. Für erdähnliches Leben ist es dort zwar zu heiß, aber der Fund eröffnet große Perspektiven für viele ähnliche Entdeckungen.

  4. Neuer Exoplanet "könnte bestes Ziel für Suche nach außerirdischem Leben sein"

    Neuer Exoplanet "möglicherweise bestes Ziel für Suche nach außerirdischem Leben"

    Die Erfolge bei der Suche nach Exoplaneten nehmen kein Ende: Astronomen haben nun eine gar nicht so ferne Welt gefunden, auf der möglicherweise die bisher besten Voraussetzungen für außerirdisches Leben herrschen. Weitere Beobachtungen sollen das klären.

  1. Erdgroße Exoplaneten um den Stern TRAPPIST-1 enthalten vermutlich viel Wasser

    Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um Masse und Dichte von Exoplaneten besser bestimmen zu können

  2. Keine Erde 2.0, aber eine potentiell habitable extrasolare Nachbarwelt

    Astronomen entdecken den erdnächsten und erdähnlichsten Exoplaneten, der in einer bewohnbaren Zone liegt und theoretisch ein Hort des Lebens sein könnte

  3. Der Wetterbericht für Kepler-62f

    Kühle Tage, eisige Nächte: Planet Kepler-62f, 2013 entdeckt, scheint bisher der am besten für Leben geeignete Exoplanet zu sein - jedenfalls wenn die Parameter der Simulation stimmen

  1. Ermittlungen gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

    Auspuff, VW, Volkswagen, Abgas-Skandal

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Rahmen des Dieselskandals gegen einen weiteren Manager von Volkswagen.

  2. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  3. Vorstellung: Volvo V60

    Volvo V60 2018

    Kurz vor dem Genfer Autosalon zeigt Volvo erste Bilder des zweiten V60. Der wird deutlich größer als sein Vorgänger und auch teurer. Bei der Gestaltung gibt es kaum neue Akzente: Der Kombi ist ganz im Stil der restlichen Modelle geformt

  4. Das Universum ist flach

    In den letzten Jahrzehnten haben Astronomen intensiv geprüft, ob wir in einem Universum leben, in dem sich die Lichtstrahlen geradeaus bzw. entlang einer Kurve fortsetzen. Auskunft darüber beantwortet die Frage nach der Geometrie des Universums - im großen Maßstab

Anzeige