Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Martin Holland 122

TRAPPIST-1: Hinweise auf Wasser auf Exoplaneten in habitabler Zone

TRAPPIST-1: Hinweise auf Wasser auf exoplaneten in habitabler Zone

Künstlerische Darstellung des Systems: TRAPPIST-1 ist viel kleiner als die Sonne und die Planetenbahnen auch viel enger.

Bild: ESO/N. Bartmann/spaceengine.org

Astronomen haben die Exoplaneten des vergleichsweise nahen Sterns TRAPPIST-1 genauer unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass die inneren wohl inzwischen wasserlos sind. Die äußeren könnten ihres aber behalten haben.

Die Exoplaneten in der habitablen Zone des Sterns TRAPPIST-1 könnten auf ihrer Oberfläche noch Wasser festgehalten und damit die Voraussetzungen für erdähnliches Leben bieten. Zu diesem Ergebnis kommen Astronomen ein halbes Jahr nachdem die Entdeckung der insgesamt sieben Exoplaneten bei dem vergleichsweise nahen Stern bekanntgegeben hatten. Auf das Wasser an der Oberfläche der äußeren dieser Exoplaneten schließen sie aber nur indirekt, anhand der Berechnungen zu den inneren. Die haben nämlich immense Mengen an Wasser verloren, aber durch Prozesse, die auf den Himmelskörpern in der habitablen Zone nicht mehr so intensiv sein dürften, wie sie erklären.

Anzeige

Die nun abgeschlossenen Analysen haben demnach ergeben, dass die ultraviolette Strahlung des Sterns dafür gesorgt haben dürfte, dass die inneren Begleiter immense Mengen an Wasser verloren haben. Das liege daran, dass die Strahlung einerseits Wassermoleküle aufspaltet und andererseits die Atmosphäre derart aufheizt, dass der durch die Aufspaltung entstandene Sauer- und Wasserstoff ins All entweicht. Die beiden inneren Planeten könnten dadurch in den vergangenen acht Milliarden Jahren mehr als die zwanzigfache Menge an Wasser verloren haben, die in den Ozeanen der Erde gebunden ist.

Das gelte für die äußeren Exoplaneten – die in der habitablen Zone liegen, in der sie eventuell die Entstehung von erdähnlichem Leben ermöglichen – aber nicht. Den Berechnungen der Forscher zufolge könnten die das meiste Wasser behalten haben, und damit eine der wichtigsten Voraussetzungen für Leben, wie wir es kennen. Die Aussichten, dass zumindest dort lebensfreundliche Bedingungen herrschen, bleiben also erhalten. Mit den gegenwärtigen Messmethoden könnten diese Analysen aber weder für die inneren noch für die äußeren Begleiter von TRAPPIST-1 abschließend überprüft werden.

Die sieben Exoplaneten von TRAPPIST-1 waren im Februar auch deswegen so umfangreich diskutiert worden, weil Astronomen mit ihnen erstmals mehr als ein halbes Dutzend Planeten bei einem Stern gefunden hatten, auf denen flüssiges Wasser existieren könnte. Bei allen handelt es sich wohl um Gesteinsplaneten, die auch von ihrer Größe her grundsätzlich mit der Erde vergleichbar sind. Die neuen Analysen dämpfen diese Euphorie nun etwas, indem sie die Hoffnung auf flüssiges Wasser in dem System eingrenzen. Damit zeigen sie auch einmal mehr, wie außergewöhnlich die Gegebenheiten auf unserer Erde wohl sind. TRAPPIST-1 ist 40 Lichtjahre von der Erde. (mho)

122 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. TRAPPIST-1: Sieben Gesteinsplaneten enthalten teilweise sehr viel Wasser

    TRAPPIST-1: Sieben Gesteinsplaneten mit teilweise sehr viel Wasser

    Das Sternsystem TRAPPIST-1 verliert für Astronomen nichts an Faszination: Aus den bereits gesammelten Daten haben Forscher nun die Dichten der Exoplaneten berechnet und Hinweise auf jede Menge Wasser gefunden.

  2. Astronomen finden erstmals Atmosphäre bei fast erdgroßem Exoplaneten

    Astronomen finden erstmals Atmosphäre bei erdgroßem Exoplaneten

    Erstmals haben Forscher eine Atmosphäre um einen Planeten gefunden, der unserer Erde bezüglich seiner Masse sehr ähnlich ist. Für erdähnliches Leben ist es dort zwar zu heiß, aber der Fund eröffnet große Perspektiven für viele ähnliche Entdeckungen.

  3. Erdähnlich oder nicht: NASA-Sonde Kepler findet zwei Planetenklassen

    Erdähnlich oder nicht: NASA-Sonde Kepler findet zwei Planetenklassen

    Dank des immensen Katalogs von Exoplaneten, den die NASA-Sonde Kepler seit Jahren füllt, haben Forscher herausgefunden, dass die Natur kleine Planeten in zwei Größen bevorzugt. Die Ergebnisse haben Auswirkungen auf die Suche nach Leben.

  4. Neuer erdähnlicher Planet ist “nur” 11 Lichtjahre entfernt

    Neuer erdähnlicher Planet ist “nur” 11 Lichtjahre entfernt

    Nach Proxima b haben Astronomen in der Umlaufbahn unseres Nachbarsterns Ross 128 einen erdähnlichen Planeten entdeckt, auf dem Leben möglich sein könnte.

  1. Koronographen als Hilfsmittel, um Exoplaneten zu finden

    Blumenförmiges Raumschiff soll bei der Suche nach Leben im All helfen

  2. Eine Frage der Raumzeit

    Wertkritische Annäherungen an das Fermi-Paradoxon

  3. Keine Erde 2.0, aber eine potentiell habitable extrasolare Nachbarwelt

    Astronomen entdecken den erdnächsten und erdähnlichsten Exoplaneten, der in einer bewohnbaren Zone liegt und theoretisch ein Hort des Lebens sein könnte

  1. Kabel-Fusion: Vodafone und Liberty Global offenbar kurz vor Einigung

    Kabel-Fusion: Vodafone und Liberty Global offenbar kurz vor Einigung

    In die Gespräche über einen möglichen Verkauf von Unitymedia an Vodafone stehen einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor dem Abschluss. Eine Fusion der beiden größten deutschen Kabelnetzbetreiber hätte Konsequenzen für den Wettbewerb, warnt die Telekom.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Vorstellung: Yamaha Tracer 900 GT

    Zweirad

    Yamaha hat seinen Tourensportler MT-09 Tracer überarbeitet und in Tracer 900 umbenannt. Dazu tritt eine deutlich aufgewertete Version namens Tracer 900 GT. Der Dreizylindermotor bietet viel Fahrspaß, das Fahrwerk ist nun komplett einstellbar, die Ergonomie optimiert und Koffer sind serienmäßig

  4. Wie sinnvoll ist ein Kopftuchverbot, um dem Kopftuchzwang entgegenzuwirken?

    In Österreich möchte die Bundesregierung ein Kopftuchverbot an den Schulen und Kindergärten einführen

Anzeige