Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Thorsten Leemhuis 9

SysVinit- und Upstart-Alternative Systemd vorgestellt

Über den Blog-Eintrag "Rethinking PID 1" hat der durch seine Arbeit an Avahi und Pulseaudio bekannte Open-Source-Entwickler Lennart Poettering "Systemd" angekündigt – eine Alternative zu SysV-Init oder dem von vielen modernen Linux-Distributionen verwendeten Init-System Upstart, die beim Booten des Systems alle zum Betrieb nötigen Dinge und Dienste ausführt oder startet.

In dem sehr ausführlichen Blog-Eintrag erläutert Poettering Probleme aktueller Init-Systeme und erklärt, wie das noch sehr experimentelle und bislang lediglich via Git erhältliche Systemd es besser machen will. Damit der Systemstart möglichst schnell erfolge, dürfe das Init-System nur das unbedingt Nötigste ausführen und müsse so viele Aufgaben wie möglich parallel erledigen, um die Ressourcen effizient zu nutzen. Dienste sollten zudem erst starten, wenn sie benötigt werden – ähnlich wie beim (x)inetd, das Server-Dienste wie SSH, Telnet oder Webmin automatisch startet, wenn auf einem bestimmten Port zugriffen wird. Auch seien die vielen beim Start aktueller Linux-Distributionen ausgeführten Shell-Skripte ein Problem, denn die seien vergleichsweise langsam. Poettering erläutert ferner, warum ihm der Ansatz des derzeit von Fedora, OpenSuse und Ubuntu eingesetzte Upstart nicht gefällt; mehrfach positiv erwähnt er hingegen einige Eigenschaften des bei MacOS eingesetzten launchd.

Im folgenden beschreibt Poettering in seinem Blog-Eintrag die Funktionsweise des maßgeblich von ihm entwickelten Systemd; viele der ihm vorschwebenden Features seien bereits implementiert, einige weitere seien bereits in Arbeit. Testern offeriert er ein Qemu-Image mit einer modifizierten Vorabversion von Fedora 13, mit der man Systemd ausprobieren kann. In einer virtuellen Maschine würde Systemd das System drei Sekunden schneller starten als Upstart. Es seien aber nur sehr grobe, mit aktiviertem Debugging ermittelte Werte; zudem kämen nur die normalen LSB-Startskripte zum Aufruf vieler Dienste zum Einsatz, sodass viele der Konzepte von Systemd nicht zum Zuge kämen.

Der bei Red Hat beschäftigte Poettering stellt in der FAQ am Ende der Ankündigung klar, dass Systemd sein Freizeitprojekt sei. Er hat sich aber mit Entwicklern verschiedener Firmen abgesprochen – darunter auch dem bei Novell beschäftigten Kay Sievers, der durch seine Arbeit als Udev-Maintainer bekannt ist. Poettering und Sievers scheinen auf eine Aufnahme in Fedora und OpenSuse hinarbeiten zu wollen, wenn weitere Experimente mit Systemd zeigen, dass das Konzept tragfähig ist.

Der Hauptentwickler von Upstart, Scott James Remnant, kommentierte Systemd kurz nach dessen Vorstellung in seinem Blog. Dort räumt er ein, dass Upstart keineswegs perfekt sei und dass er einigen von Poettering aufgebrachten Kritikpunkten nicht widersprechen kann. Nun, da Ubuntu 10.04 freigegeben sei, will er sich Upstart wieder mehr widmen und einige der kritisierten Eigenschaften angehen. Es sei viel zu früh, um abschätzen zu können, welche der beiden Ansätze langfristig der bessere sei.

(thl)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ein Jahr alte Root-Schwachstelle in Systemd aufgetaucht

    Ein Jahr alte Root-Schwachstelle in Systemd aufgetaucht

    Die Entwickler des Init-Systems Systemd haben im vergangenen Jahr eine Lücke geschlossen, über die ein Angreifer Root-Rechte erlangen kann. Allerdings wurde diese Lücke zuerst unterschätzt und blieb unbeachtet.

  2. Vermehrte Scans und Workarounds zu Ciscos ASA-Lücke

    Vermehrte Scans und Workarounds zur Ciscos ASA-Lücke

    Die Angreifer sammeln offenbar bereits aktiv Informationen zu möglicherweise verwundbaren Systemen, während die Verteidiger noch mit den Tücken des Updates kämpfen.

  3. Drucken mit Unix: CUPS 2.2 freigegeben

    Drucken mit Unix: CUPS 2.2 freigegeben

    Apple hat Version 2.2 des Common Unix Printing System freigegeben. Die CUPS-Entwickler haben einige Fehler behoben und neue Funktionen hinzugefügt.

  4. NetBSD führt erstmals reproduzierbare Builds ein

    NetBSD führt erstmals reproduzierbare Builds ein

    Damit Nutzer sicherstellen können, dass ihre eingesetzte Software exakt dem ursprünglichen Quellcode entspricht, bietet NetBSD ab sofort reproduzierbare Builds. Auch andere Systeme wie Debian arbeiten hieran.

  1. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  2. Der kleine Lauschangriff

    Auditive Systeme aus Sicht der Ethik

  3. Die Neuerungen von Linux 4.5

    Die Neuerungen von Linux 4.5

    Einige aktuelle Radeon-Grafikkarten können mit dem neuen Linux-Kernel deutlich mehr 3D-Performance liefern. Die neue Version unterstützt den Raspberry Pi besser und schützt vor Hardware-Defekten durch unbedachte Löschbefehle. Eine ganze Latte neuer und weiterentwickelter Treiber verbessert die Hardware-Unterstützung.

  1. Muslime und Islam: Schlimmer als Krebs und Kokain

    In der Berichterstattung überwiegt die negative Darstellung

  2. Vorstellung: Volvo XC60

    Volvo XC60

    Volvo war mit dem ersten XC60 in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich - dies ist dem Nachfolger anzumerken, der nun in Genf vorgestellt wird. Bei ihm wagt sich die Marke keinen Schritt weiter vor als unbedingt nötig

  3. Antidepressiva bei gesunden Menschen

    Zum ersten Mal nehmen Psychotherapeuten für eine Studie den antidepressiven Verkaufsschlager Paroxetin selbst ein.

  4. Im Test: Jaguar F-Pace 30d AWD

    Jaguar

    Der F-Pace hat mit einem klassischen Jaguar kaum noch etwas zu tun. Das hat nicht nur Vorteile. Das SUV fährt sich gut und bietet modernes Infotainment, doch speziell in einem Bereich sollte Jaguar zügig nachbessern

Anzeige