Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

Christof Windeck 70

Supercomputing-Prozessoren: Intel bestätigt Abkehr vom Xeon Phi Knights Hill

Intel Xeon Phi

Intel Xeon Phi

Bild: Intel

Statt des 2018 erwarteten 10-Nanometer-Chips Xeon Phi Knights Hill (KNH) plant Intel nun "eine neue Plattform und Mikroarchitektur" für Exaflops-Supercomputer "in 3 bis 4 Jahren".

Das ist wohl das Aus für den Xeon Phi Knights Hill, einen 2018 erwarteten 10-Nanometer-Nachfolger des aktuellen Xeon Phi 7200 "Knights Landing" aus der 14-nm-Fertigung: Knights Hill (KNH) wird ersetzt durch "eine neue Plattform und Mikroarchitektur". Das bloggt Trish Damkroger, Vice President der Intel Data Center Group und bis Ende 2016 HPC-Expertin am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL).

Anzeige

Ob diese neue Mikroarchitektur für Exascale-Supercomputer etwas mit Intels neuen GPU-Plänen zu tun hat, für die Intel den ehemaligen AMD-Radeon-Chef Raja Koduri anheuerte, ist offen. Intel ist offenbar entschlossen, zunächst keine weiteren Details zu den kommenden Rechenbeschleunigern zu enthüllen. So viel aber doch: Sie sind nur einer von mehreren Bausteinen einer neuen Exascale-Plattform, die "in drei bis vier Jahren" kommt.

Der "neue" Aurora am Argonne National Laboratory 2021
>1 Exaflops: Der "neue" Aurora am Argonne National Laboratory 2021 (Bild: DoE/ASAC, Barbara Helland)

Immerhin hat sich Intel zusammen mit Cray verpflichtet, bis 2021/2022 den neuen "Aurora"-Supercomputer mit Exaflops-Leistung an das Argonne National Laboratory (ANL) zu liefern. Aurora sollte als 180-PFlops-System eigentlich schon 2018 eben mit Xeon Phi KNH kommen und ist Bestandteil der Exascale-Initiative, die den Rückstand der USA auf China bei Exaflops-Rechnern nicht allzu groß werden lassen soll.

China will mit dem Tianhe-3 angeblich schon 2018 in Exaflops-Regionen vorstoßen; der Vollausbau soll aber erst 2020 laufen.

Aurora ist Teil des über 500 Millionen US-Dollar teuren CORAL-Projects der US-Atomforschungszentren, also der Collaboration of Oak Ridge, Argonne and Livermore (CORAL) für ein Exaflops-HPC-System. CORAL wurde mit drei Systemen geplant, außer Aurora am ANL die Power9/Tesla-Maschinen Sierra am LLNL und Summit am ORNL. Auch IBM und Nvidia müssen sich sputen, eigentlich war auch mal von 2017 die Rede; aber 2018 ist gesetzt. Sierra und Summit sind in gewissem Sinne Nachfolger der Nummern 5 und 6 der aktuellen Top500-Liste, Titan und Sequoia.

Sequoia ist ein BlueGene/Q-System von IBM, dessen Chef-Entwickler Al Gara Intel schon 2011 übernommen hat. Auch Gara bloggt zu HPC bei Intel, verrät aber auch nichts substanziell neues zur kommenden Exascale-Plattform. Zur derzeit laufenden Supercomputing-Konferenz SC17 freut sich Intel offiziell, dass der bisherige Xeon Phi in 10 Systemen der aktuellen Top500-Liste als Beschleuniger steckt und in weiteren 14 als Hauptprozessor.

Schon Ende September wurde bekannt, dass die ursprünglichen Aurora-Pläne gescheitert waren. Cray und Intel konnten den Geldgeber, das US Department of Energy (DoE), aber auf 2021 vertrösten – mit dem Versprechen, dann mehr als die fünffache Rechenleistung zu liefern.

Mitte 2017 hatte das DoE die Exascale-Anstrengungen der heimischen Chiphersteller noch weiter befördert und stellte mit dem PathForward-Programm weitere 258 Millionen US-Dollar Fördermittel in Aussicht.

Anzeige

Auch die EU will bei Exascale-Computing aufholen, derzeit behindert aber der Brexit die Planungen: Einige wichtige Supercomputer wie das Forschungsprojekt Isambard der GW4 für ARMv8-Maschinen arbeiten in Großbritannien. Das Projekt Mont Blanc wiederum ist im katalanischen Barcelona angesiedelt, wo ebenfalls politisches Ungemach droht. (ciw)

70 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. PathForward: 258 Millionen US-Dollar für Exascale-Supercomputer

    Supercomputer Cori

    Die US-Regierung fördert die HPC-Entwicklung bei AMD, Cray, HPE, IBM, Intel und Nvidia, um möglichst schnell Exaflops-Superrechner zu bekommen.

  2. Xeon Phi ist tot, es lebe der Xeon-H

    Xeon Phi ist tot, es lebe der Xeon-H

    Intel ersetzt den Xeon Phi ab 2019/20 durch den speziellen Xeon ISX-H.

  3. Supercomputer: China wieder first, America second

    Supercomputer: China wieder first, America second

    Die 50. TOP500-Liste ist da: 94 der 136 neu eingezogenen Supercomputer stehen in China.

  4. SC17: ARMv8-Supercomputer von Cray

    Cray XC50: ARM-Blade mit Cavium ThunderX2

    Ab Mitte 2018 will Cray Compute-Blades mit Cavium-ThunderX2-Prozessoren für den Supercomputer XC50 ausliefern.

  1. Youtube-Ersatz für den Fire TV finden

    Die Youtube-App ist für Fire TV ab 2018 nicht mehr verfügbar. Wir zeigen dir, wie du Youtube auf dem Fire TV trotzdem weiterhin nutzen kannst.

  2. CPU2017: Detaillierte Benchmark-Ergebnisse für aktuelle Prozessoren

    Stillstand bei SPEC, weitere deteillierte CPU-2017-Ergebnisse  bei c't

    Intel, AMD und ihre Partner halten sich mit der Veröffentlichung neuer CPU2017-Benchmark auffallend zurück – noch nichts zu Xeon Scalable und Epyc. c't springt nun mit eigenen Messergebnissen in die Bresche.

  3. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. Datenschutzgrundverordnung: Was Admins jetzt wissen müssen

    DSGVO: Was Admins jetzt wissen müssen

    Ab Mai gelten die Regeln der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung – und betreffen jedes Unternehmen. Ein Webinar erläutert Admins, Datenschutz- und Security-Verantwortlichen, wie sie sich vorbereiten können.

  3. Face ID: iPhone X kann Gefühlslage des Betrachters in Echtzeit überwachen

    Face ID: iPhone X könnte Gefühlslage des Betrachters in Echtzeit überwachen

    Ein Hackerteam hat eine App entwickelt, die über die TrueDepth-Gesichtskamera ermittelt, ob der Benutzer gerade traurig, überrascht oder sauer ist. Werbetreibende lecken sich nach solchen Möglichkeiten die Finger.

  4. Chinas und Südkoreas Vorgehen gegen Bitcoin lässt Kurse stürzen

    Bitcoin

    Angesichts des hohen Energieverbrauchs gehen China und Südkorea verstärkt gegen Bitcoin-Mining vor. Die Regulierungsbemühungen der beiden asiatischen Staaten lassen den Kurs der digitalen Währung offenbar nun einbrechen.

Anzeige