Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 109

Studie: Virtual Reality, mobile Assistenten und 5G lassen Verbraucher kalt

Studie: Virtual Reality, mobile Sprachassistenten und 5G lassen Verbraucher kalt

Nichts für die Masse

Der Hype rund um Brillen und Systeme für die virtuelle Realität ist erst einmal genauso abgeflaut wie um Siri & Co., hat das Beraterhaus Deloitte in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden. Die Vorfreude auf 5G sei überschaubar.

Auch Berater müssen mal zurückschalten. Verkündete die Firma Deloitte voriges Jahr noch gemeinsam mit dem Digitalverband Bitkom, dass Virtual Reality (VR) ein "riesiges Potenzial" habe und vor allem den Spielemarkt revolutionieren könne, spricht sie nun auf Basis neuer Zahlen von einer "Flaute nach dem Hype". Angebote aus dem Bereich virtueller Realität hätten bislang "die in sie gesetzten Erwartungen enttäuscht", konstatieren die Marktbeobachter. Der entsprechende Hardware-Bestand sei gegenüber dem Vorjahr nur unwesentlich gestiegen, eine Trendwende lasse auf sich warten.

Anzeige

Diese Erkenntnisse lassen sich ableiten aus den Resultaten der siebten Auflage des "Global Mobile Consumer Survey" von Deloitte, für den das Unternehmen weltweit im Juli über 53.000 repräsentativ ausgewählte Verbraucher in 33 Ländern online befragte, rund 2000 davon in Deutschland. Die virtuelle Welt in Form von VR ist demnach hierzulande noch nicht in der Realität angekommen und von einem Massenphänomen weit entfernt: Entsprechende Ausrüstung ist nur in drei Prozent der hiesigen Haushalte vorhanden, vergangenes Jahr waren es zwei Prozent.

Wenn überhaupt, geht der Trend zu höherwertiger VR-Hardware: Der Anteil sogenannter Full-Feature-Brillen am gesamten Gerätebestand ist um fast das Doppelte auf 32 Prozent gestiegen, während einfache "Cardboards" an Bedeutung verloren haben. Auf absehbare Zeit konnten die Analysten auch keine ernsthaft zunehmende Kaufabsicht in breiten Bevölkerungsschichten erkennen. Allenfalls seien "eher die Jüngeren für die Technologie zu begeistern"; zudem könnte eine "verstärkte Vermarktung VR-geeigneter Smartphones das Interesse" heben. Noch fehle aber oft "der erkennbare Mehrwert von Virtual-Reality-Anwendungen".

Nur wenig gefragter sind smarte Sprachassistenten, die auf vielen Smartphones bereits installiert sind. Lediglich 18 Prozent der Befragten verwenden Dienste wie Siri, Google Now & Co. Die iPhone-Besitzer zeigten sich dabei etwas aufgeschlossener für die Stimmbegleitung als Android-Nutzer. Der Service werde größtenteils eingesetzt, um Navigationsfunktionen zu steuern, wenn gerade etwa im Auto keine Hand frei sei, oder zur Informationssuche beziehungsweise zur Unterhaltung. In den Bereichen Wetter, Reise oder Verkehr würden Sprachdienste weniger genutzt.

Das Smartphone werde aber "zunehmend zur mobilen Leinwand", haben die Berater erkannt. So würden Mobilgeräte mittlerweile auch für den Konsum längerer Videos und Filme herangezogen und blieben wie 2016 bei 30 Prozent der Anwender das Medium der Wahl für kurze Clips. Als "Videokamera" gewännen sie ebenfalls an Beliebtheit. Gegenüber dem Vorjahr verdoppelte sich die Mobiltelefon-Nutzung für Live-TV, Fernsehen über Mediatheken-Bestände sowie Streamen von Filmen auf Werte um 12 bis 13 Prozent.

Trotz der intensiveren Bewegtbildnachfrage schenken die Verbraucher der Studie zufolge dem künftigen Mobilfunkstandard 5G noch wenig Beachtung und wollen für die damit verknüpften höheren Bandbreiten auch nicht tiefer in die Tasche greifen. Ganzen 61 Prozent der Befragten ist 5G "nicht sehr oder gar nicht wichtig". Die Betreiber und Anbieter hätten dessen Nutzen so bislang nicht überzeugend darstellen können, meinen die Berater. Allein die Altersgruppe von 24 bis 35 Jahren lasse "eine geringfügig stärkere Neigung" und Zahlungsbereitschaft erkennen.

Als "Silberstreif am Horizont" macht Deloitte nun trotz offener Haftungsfragen das Internet der Dinge aus. Der Gerätebestand im Konsumentenbereich sei hier "spürbar gestiegen", auch die Kaufabsichten deuteten auf eine nachhaltige Nachfrage hin. Der Wearables-Bestand habe sich in den letzten Monaten mehr als verdoppelt. Trotz zunehmendem Interesse an Technik fürs "Smart Home" oder das vernetzte Auto sei aber auch hier noch "sehr viel Luft nach oben". Eine "verstärkte plattformübergreifende Interoperabilität" sei nötig. (Stefan Krempl) / (mho)

109 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. VR Stand-alone: HTC bringt angeblich VR-Brille, die keinen PC benötigt

    VR Stand-alone: HTC bringt angeblich VR-Brille, die keinen PC benötigt

    Zum MWC will HTC angeblich ein "VR-Spielzeug" bringen, das anders als die HTC Vive nicht von einem PC angetrieben wird. Stattdessen soll es kompatibel zum Smartphone HTC U Ultra sein – aber um eine Datenbrille handele es sich nicht.

  2. Google Daydream-VR funktioniert auch mit Nexus 6P - und mit Papp-Halterung statt offiziellem Headset

    Googles Daydream-VR funktioniert auch mit Nexus 6P - und mit Papp-Halterung statt offiziellem Headset

    Auch wenn Google behauptet, Daydream läuft nur auf Pixel-Phones: c't hat das Virtual-Reality-System auf einem Nexus 6P installiert, nicht einmal das offizielle Headset war nötig. Sogar der Controller lässt sich mit einem zweiten Smartphone emulieren.

  3. #heiseshow: War's das jetzt schon mit Virtual Reality?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Vergangenes Jahr kamen insgesamt drei hochwertige VR-Brillen auf den Markt, aber der Durchbruch ist ausgeblieben. Vielerorts liegen die Brillen angestaubt im Schrank. Woran das liegen könnte, besprechen wir in einer neuen #heiseshow.

  4. Virtual Reality und Augmented Reality ohne Wow: Viele Gadgets, viel Schrott

    VR und AR ohne Wow: Viel Gadgets, viel Schrott

    Die CES war voller Virtual und Augmented Reality. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Technik erwachsen geworden: Es gab erstaunlich viel Schrott zu sehen. Noch schlimmer: Es zeichnet sich immer noch keine Killer-Anwendung ab. Eine Analyse.

  1. c't uplink 14.0: Note-7-Debakel, Motorola Moto Z und Playstation VR

    c't uplink 14.0: Note-7-Debakel, Motorola Moto Z und Playstation VR

    In der jüngsten Folge unseres Podcasts aus Nerdistan besprechen wir die nicht so offensichtlichen Folgen des Desasters um das Note 7. Außerdem gucken wir uns zwei neue Smartphones von Motorola an und vergleichen die Playstation VR mit ihrer Konkurrenz.

  2. GDC: Fünf VR-Weltenbauer plaudern aus dem Nähkästchen

    HTC Vive: Fünf VR-Weltenbauer plaudern aus dem Nähkästchen

    HTC bringt die Vive, Oculus die Rift, Sony will mit der Playstation VR nachziehen – über die Chancen und Herausforderungen virtueller Welten tauschten sich auf der Game Developers Conference 2016 fünf Entwickler aus.

  3. Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Windows Mixed Reality: Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Microsoft hat uns erklärt, warum man die hauseigenen VR-Brillen "Mixed Reality" nennt und wie genau das Tracking außerhalb der Kamera funktioniert. Außerdem gibt es neue Erkenntnisse zur unterstützten Software.

  1. Klartext: The Real GT

    Audi

    Schnelle Kombis sind die eigentlichen GT-Wagen, denn während die Maseratis dieser Welt in leeren Hallen am Batteriejogger vereinsamen, fressen Autos wie Audis RS 4 Avant Kilometer, als gäbe es morgen keine. Sie schaffen den GT-Spagat einfach besser

  2. Kostenlose Pornos für Groß und Klein

    In den USA ist der Online-Sexsender Adultinternet.TV an den Start gegangen

  3. Die neue Triumph Tiger 1200

    Zweirad

    Die neue Triumph Tiger 1200 ist eine gründlich renovierte Tiger Explorer. Sie hat vor allem Gewicht verloren und ihr ohnehin schon kräftiger Motor packt jetzt noch bulliger zu. Allerdings verwirrt die Modellvielfalt von nicht weniger als sechs Varianten den unbedarften Kunden

  4. Toyota Hilux 3.0 D-4D Double Cab im Fahrbericht

    Pick-ups haben das Flair von Baustelle, Arbeit und Abenteuer. So natürlich auch der neue Toyota Hilux. Wie er sich auf der Straße und im Gelände schlägt, haben wir mit dem 171 PS starken Top-Modell ausprobiert

Anzeige