Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Björn Bohn 44

Studie: Smartphone-Sucht könnte Einfluss auf die Neurochemie des Gehirns haben

Smartphone

Bild: dpa, Tobias Hase

Eine zu große Abhängigkeit von Smartphones hat möglicherweise Auswirkungen auf die chemische Zusammensetzung im Gehirn. Das stellten Forscher in einer Pilotstudie fest.

Forscher der Korea University in Seoul haben möglicherweise einen Zusammenhang zwischen Smartphone-Sucht und einer Beeinträchtigung der Neurochemie des Gehirns festgestellt, berichtet Psychology Today. Die Studie habe 19 Menschen im Alter von 16 Jahren umfasst, bei denen Forscher mit standardisierten Testfragen eine Internet- oder Smartphone-Sucht feststellen konnten. Als Vergleichsgruppe diente demnach eine ebenso große Gruppe ohne auffallende Ergebnisse.

Anzeige

Mittels einer Magnetresonanzspektroskopie (MRS) untersuchten die Forscher demnach die chemischen Gegebenheiten im Gehirn der Jugendlichen. Im Fokus standen dabei vor allem die γ-Aminobuttersäure (GABA) und Glutamat (Glx), deren Verhältnis laut Bild der Wissenschaft an der visuellen und motorischen Kontrolle und der Regulation verschiedener Gehirnfunktionen beteiligt sind. Dabei stellten die Forscher ein Übermaß von GABA in den Gehirnen der Abhängigen fest. Dieses Übermaß korrelierte mit der Neigung der Probanden zu Angstzuständen und Depressionen, die die Forscher bei den Smartphone-Süchtigen ebenfalls feststellten.

In einer Weiterführung der Studie nahmen zwölf der Smartphone-Süchtigen an einer kognitiven Verhaltenstherapie teil. Dadurch habe sich laut Aussagen der Forscher die Balance zwischen GABA und Glx weitgehend normalisiert.

Die Studie wird im Rahmen des jährlichen Treffens der Radiological Society of North America (RSNA) vorgestellt. Aufgrund der kleinen Datenmenge sind die Ergebnisse aber mit Vorsicht zu genießen und können nicht generalisiert werden. (bbo)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mit Master-Fingerabdruck Zugriff auf fremde Smartphones bekommen

    Mit Master-Fingerabdruck Zugriff auf fremde Smartphones bekommen

    Mit einem künstlich erstellten Fingerabdruck wollen US-Forscher einen Weg gefunden haben, fremde Smartphones zu entsperren. Ein Maschinenlern-Algorithmus half dabei.

  2. Ozonschicht wird nicht überall dicker, schrumpft zum Teil weiter

    Ozonschicht wird nicht überall dicker, schrumpft zum Teil doch weiter

    Die Ozonschicht der Erde, die vor der UV-Strahlung der Sonne schützt, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten erholt. Allerdings zeigt sich in den niedrigeren Breitengraden ein Problem.

  3. Studie: Selbst ausgeschaltete Smartphones reduzieren Denkvermögen

    Studie: Ausgeschaltete Smartphones reduzieren Denkvermögen

    In zwei Experimenten stellten Forscher fest, dass die bloße Präsenz des Smartphones das Denkvermögen beeinträchtigt. Dies sei darauf zurückzuführen, dass sich die Geräte zu ständigen Begleitern entwickelt hätten.

  4. Gehirn-Maschine-Schnittstelle: Wissenschaftler lassen Bungee-Jumper von Brücke springen

    Gehirn-Maschine-Forschung: Wissenschaftler lassen Bungee-Jumper von Brücke springen

    Bungee-Jumping im Namen der Wissenschaft: Um das Bereitschaftspotenzial im Gehirn zu messen, haben Forscher zwei Bungee-Jumper 30 Mal von der Europabrücke springen lassen.

  1. Nasenspray gegen Fremdenfeindlichkeit?

    Hirnforschung und der "Bessere Mensch"

  2. Gehirnscanner oder Verhalten?

    Wofür brauchen die Psychologie und andere Sozialwissenschaften überhaupt die Hirnforschung? Meine These: Der Königsweg für die Wissenschaft vom Menschen sind nach wie vor Verhaltensstudien

  3. Kann die komplexe Hirnforschung einen simplen Chip verstehen?

    Laut einer Studie kann man mit neurowissenschaftlichen Methoden noch nicht einmal die Verbindung zwischen einem einfachen Computerspiel und einem einfachen Mikroprozessor verstehen

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige