Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Berger 62

Studie: Facebooks Fakten-Check ist nahezu sinnlos

Facebook

Bild: dpa, Soeren Stache

Seit einer Weile markiert Facebook in den USA "umstrittene Inhalte" und Falschmeldungen. Doch was bringt diese Kennzeichnung? Nicht viel, sagen jetzt Forscher der Yale-Universität in einer Studie.

Im Kampf gegen Falschmeldungen arbeitet Facebook in den USA mit externen Recherche-Organisationen zusammen. Sie überprüfen umstrittene Inhalte auf Facebook, die etwa von Mitgliedern gemeldet wurden. Wenn mindestens zwei Organisationen glauben, dass es sich bei einem Beitrag um eine Falschmeldung handelt, markiert Facebook diesen mit einem "Disputed"-Tag (umstritten). Zu lesen ist dann der Hinweis: "Disputed by third party fact-checkers". Eine Studie der renommierten Yale-Universität zeigt nun aber, dass die Kennzeichnung nicht viel nützt.

Trump-Wähler glauben mehr als andere

Die Autoren der Studie schreiben, dass die Kennzeichnung von Falschmeldungen auf Facebook nur eine kleine Auswirkung darauf habe, ob die Nutzer einen Beitrag als wahr beurteilten. Insgesamt sei es durch die Tags nur 3,7 Prozentpunkte wahrscheinlicher geworden, dass Nutzer falsche Schlagzeilen auch als falsch beurteilen. In manchen befragten Gruppen stieg durch die Tags sogar die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Falschmeldung glaubten – das betraf vor allem die Nutzer unter 26 Jahren sowie Trump-Unterstützer.

Das Problem ist die schiere Menge der "Fake News" auf Facebook: Die Faktenprüfer können unmöglich alle Beiträge überprüfen, sodass nicht sämtliche Falschmeldungen als solche gekennzeichnet sind. Laut der Studie führe das dazu, dass die jungen Nutzer und Trump-Unterstützer unmarkierte Meldungen eher glaubten als andere Gruppen. Facebook solle deshalb den Nutzern deutlicher erklären, dass nicht alle Falschmeldungen gekennzeichnet sind.

Facebook
Wenn externe Faktenprüfer einen Beitrag auf Facebook als Falschmeldung einstufen, markiert es das Netzwerk als "Disputed" (umstritten). Vergrößern
Bild: Facebook

Für die Studie sind mehr als 7.500 Teilnehmer befragt worden. Die Wissenschaftler konfrontierten sie mit 24 Schlagzeilen, von denen 12 erfunden waren. Sie stammen von echten Facebook-Beiträgen aus den Jahren 2016 und 2017. Die Teilnehmer mussten dann die Glaubwürdigkeit jeder Schlagzeile bewerten. Eine Kontrollgruppe bewertete die Schlagzeilen ohne "Disputed"-Kennzeichnung; in einer weiteren Befragungsrunde markierten die Wissenschaftler 6 der 12 Fake News mit dem "Disputed"-Tag und untersuchten die Auswirkungen in den verschiedenen Nutzergruppen. Die Ergebnisse veröffentlichten die Autoren in der Studie "Assessing the Effect of 'Disputed' Warnings and Source Salience on Perceptions of Fake News Accuracy".

Facebook kritisiert Methodik der Studie

Die Wissenschaftler schreiben, dass die Tags der Faktenprüfer keine großen Auswirkungen haben. "All diese Effekte sind winzig", sagte Psychologe David Rand gegenüber Politico. "Es reicht bei weitem nicht aus, um dieses Problem zu lösen." Als Reaktion auf die Studie kritisierte ein Sprecher von Facebook die Methodik der Studie: So sei die Befragung mittels Internet-Umfrage durchgeführt worden und nicht direkt auf der Facebook-Plattform. David Rand gibt zu, dass dieser Umstand tatsächlich "eine Beschränkung" gewesen sei. Die Antworten seien dennoch repräsentativ.

Der Facebook-Sprecher erklärte zudem, dass die "Disputed"-Tags nur ein kleiner Teil dessen sei, was das Unternehmen gegen Falschmeldungen unternimmt. Jüngst hatte Facebook etwa finanzielle Anreize für die Verbreitung von Fake News minimiert: Seitenbetreiber, die wiederholt "angezweifelte Inhalte" verbreiten, dürfen keine Werbeanzeigen mehr im sozialen Netzwerk schalten. Die ergriffenen Maßnahmen hätten ihre Wirkung gezeigt, erklärte Facebook weiter. Daten gibt das Unternehmen aber nicht heraus, was wiederum die Faktenprüfer frustriert hatte. Mit Veröffentlichung der Studie hoffen sie nun, dass ihnen Facebook doch noch Zugang zu internen Daten gewährt. (dbe)

62 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook-Faktenprüfer sind frustriert

    Initiative für Medienkompetenz

    Frust bei den Facebook-Faktenprüfern: Das soziale Netzwerk verweigert ihnen den Zugang zu internen Daten. Die Prüfer können deshalb ihre Arbeit nicht effektiv machen, sagen sie. Facebook argumentiert mit dem Datenschutz.

  2. Facebook kennzeichnet "Fake News"

    Facebook

    Facebook hat damit begonnen, erste Artikel als "umstrittene Nachricht" zu kennzeichnen. Das soll Nutzer vor "Fake News" schützen. Doch die Überprüfung durch unabhängige Fakten-Checker kann Tage dauern.

  3. Facebook will mehr gegen Falschmeldungen unternehmen

    Mark Zuckerberg

    Mark Zuckerberg bezweifelt weiterhin, dass auf Facebook geteilte Falschmeldungen die US-Wahl beeinflusst hätten. Dennoch verspricht er Verbesserungen, um falsche News aus dem sozialen Netzwerk zu entfernen.

  4. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Forscher warnen vor voreiligem Löschen von "Fake News"

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Forscher warnen vor voreiligem Löschen von "Fake News"

    Kommunikationswissenschaftler halten den Plan der Bundesregierung, gesetzlich schärfer gegen Falschmeldungen in sozialen Netzwerken vorzugehen, für kontraproduktiv. Populisten könnten damit gestärkt werden.

  1. Für die beschworene Gefahr durch Fake News fehlt es selbst an Fakten

    Wie ich lernte, die Fake News zu lieben - Teil 6

  2. Facebook-"Wahrheitsprüfer" Correctiv verstrickt sich in Widersprüche

    Die Faktenchecker von Correctiv können bislang nicht sagen, nach welchen Kriterien sie "Fake News" auf Facebook kennzeichnen wollen

  3. Facebook, "Fake News" und die Privatisierung der Zensur

    Auf Druck der Politik will Facebook zukünftig Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen lassen und gegebenenfalls deren "Sichtbarkeit reduzieren". Entsteht nun ein privates Wahrheitsministerium?

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. VW Golf Sportsvan Facelift

    VW Golf Sportsvan Facelift

    Mit gut einem Jahr Verzögerung zieht VW im Golf Sportsvan jene Neuerungen nach, die die Golf-Limousine seit dem November 2016 schon bekommen hat. Dazu gehören moderne Infotainmentsysteme und neue Motoren. Gleichzeitig wird das Angebot etwas ausgedünnt

  4. Ist Fotografie grundsätzlich rassistisch?

    Seit Ende August geistert die These durch die Lande, dass Fotografie grundsätzlich rassistisch sei, weil sie für die Wiedergabe heller Hauttöne optimiert wäre

Anzeige