Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

282

Studie: Deutschland stärker von Extremwetter betroffen

Studie: Deutschland stärker von Extremwetter betroffen

Bild: germanwatch.org

Egal ob Hitzewellen, Stürme, Dürren, Überschwemmungen – Entwicklungsländer sind die Hauptleidtragenden von Wetterkatastrophen. Aber auch in Deutschland steigt das Risiko. Forscher mahnen zum Umsteuern.

Stürme, Hitze, Überschwemmungen und Starkregen: In Deutschland nehmen extreme Wetterereignisse zu. Im vergangenen Jahr rückte die Bundesrepublik auf dem Klima-Risiko-Index der Umweltschutzorganisation Germanwatch vom 64. auf den 42. Platz der am meisten betroffenen Staaten vor. 15 Menschen starben demnach durch Extremwetter, der Schaden betrug fast 4 Milliarden Dollar (etwa 3,5 Milliarden Euro). Die Zahlen wurden am Donnerstag auf der Weltklimakonferenz in Bonn veröffentlicht.

Anzeige

Forscher fordern deshalb von der nächsten Bundesregierung stärkere Anstrengungen für den Klimaschutz. "Die Koalitionsverhandler in Berlin haben es in der Hand, ob sie dem Klimachaos noch weiter die Tür öffnen – oder für Deutschland und die Welt Stabilität sichern", sagte Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, in Berlin. Dort nahm das Deutsche Klima-Konsortium (DKK), in dem führende Wissenschaftler zusammengeschlossen sind, zur Klimakonferenz Stellung.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass sich schon die heutige Erderwärmung um 1 Grad weltweit auswirke. "Wetterextreme nehmen zu und treffen auch uns in Deutschland, etwa Starkregen", sagte Schellnhuber. Gerade in ärmeren Ländern könnten Dürren, Fluten oder Wirbelstürme ganze "Folgenkaskaden" auslösen. In Puerto Rico zum Beispiel habe einer der verheerenden Hurrikane dieses Herbstes innerhalb von Stunden die wirtschaftliche Entwicklung von Jahren zunichte gemacht.

Auf Platz 10 des Risiko-Klima-Index stehen die USA. "Sie sind also nicht nur einer der Verursacher des Klimawandels, sondern auch Leidtragender", sagte Vera Künzel, eine der Autorinnen des Berichts. Nach dem Klima-Risiko-Index kamen zwischen 1997 und 2016 mehr als eine halbe Million Menschen als direkte Konsequenz von 11.000 Extremwetter-Ereignissen zu Tode.

Kleine Insel-Staaten sind besonders verwundbar. So wurde Haiti 2016 vom stärksten Hurrikan seit 50 Jahren heimgesucht und Fidschi vom stärksten je dort gemessenen Wirbelsturm. Und das laufende Jahr 2017 könnte nach jetzigem Stand das mit den weltweit größten Schäden durch Extremwetter werden, wie Germanwatch weiter mitteilte.

Über die vergangenen 20 Jahre von 1997 bis 2016 betrachtet sind Honduras, Haiti und Myanmar demnach die am härtesten getroffenen Länder. Deutschland ist im Langfrist-Index seit 1997 eine der am stärksten betroffenen Industrienationen. Das Land litt demzufolge vor allem unter der langen Hitzewelle 2003, schweren Stürmen wie dem Orkan Kyrill 2007 und wiederholt aufgetretenen "Jahrhundert-Hochwassern" an Elbe, Donau und Oder.

Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gab am Donnerstag bekannt, dass er 50 Millionen Dollar (43 Millionen Euro) für den Klimaschutz spendet. Das Geld geht erstmals an Partner außerhalb der USA. Erst im vergangenen Monat hatte Bloomberg angekündigt, 64 Millionen Dollar für den Umweltschutz zu spenden, nachdem Trumps Regierung angekündigt hatte, ein Klimaprogramm Barack Obamas abzubauen. (dpa) / (anw)

282 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

    Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

    Die Kohlenstoffdioxid-Konzentration steigt so rasch wie nie seit Messbeginn, die Erdtemperatur erreicht auch 2016 wieder einen Rekordwert. Und das ist noch nicht alles, was die US-Klimabehörde zu berichten hat.

  2. Klima-Schreckensjahr: 2016 bricht wie zwei Vorjahre Temperaturrekord

    Klima-Schreckensjahr: 2016 bricht wie zwei Vorjahre Temperaturrekord

    Die Klimaforscher müssen sich wiederholen: Nach 2014 und 2015 hat auch 2016 den globalen Temperaturrekord gebrochen. Es war so warm wie noch nie seit 1880. Zwar dürfte es 2017 kälter werden, dafür ist das politische Klima ungünstig.

  3. Frankreich verzögert Atom-Abbau-Ziel mit Blick auf den Klimaschutz

    Frankreich verzögert Atom-Abbau-Ziel mit Blick auf den Klimaschutz

    Statt drei Viertel soll künftig nur noch die Hälfte des französischen Stroms aus Atomkraftwerken kommen – eine große Herausforderung für das Atomland. Nun wirft die Regierung den bisherigen Zeitplan über den Haufen: Die Klima-Ziele gehen vor.

  4. Kohleabbau im Rheinland: Klimacamp hat begonnen – Auftakt für großangelegte Proteste

    Kohleabbau im Rheinland: Klimacamp ist gestartet – Auftakt für großangelegten Protest

    Tausende Menschen werden zum Klimacamp im Rheinland erwartet. Es soll Bildungsveranstaltungen und Proteste geben. Die Polizei kündigt eine konsequente Strafverfolgung an.

  1. Wer zahlt für die Energiewende?

    Die Energie- und Klimawochenschau: Vom Strompreis und von Klimaverträgen, Hurrikanen und den Widersprüchen des Kohleweltmarkts

  2. Immer mehr Extremwetter in Deutschland

    Bisher war der Klimawandel weit weg: In Grönland schmelzen die Gletscher, in Afrika breiten sich die Dürren aus und die Klimaflüchtlinge kommen aus den armen Ländern. Doch jetzt werden die Folgen des Klimawandels auch in Europa und Deutschland immer sichtbarer

  3. 542 Tote in Haiti, 21 Tote in den USA, 0 Tote in Kuba

    Der Hurrikan Matthew offenbart die soziale Realität in den betroffenen Staaten

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. Vodafone schaltet UMTS-Femtozellen ab

    SIM Karte

    Vodafone kündigt Verträge für UMTS-Femtozellen, die in Gebäuden für eine bessere Mobilfunkanbindung sorgen.

Anzeige