Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.461 Produkten

Daniel AJ Sokolov 81

Studie: Computerspiele könnten die Gedächtnisbildung beeinflussen

Screenshot Call of Duty

Es hängt vom Lernverhalten ab, wie sich First-Person-Shooter (im Bild: Call of Duty) auf den Hippocampus auswirken.

Bild: Screenshot

Das Spielen von First-Person-Shootern kann laut einer Studie die Graue Substanz im Hippocampus schmälern oder vergrößern, je nach Spielertyp. 3D-Jump'n'Run-Spiele sind für beide Spielertypen förderlich.

Anzeige
Call of Duty: WWII (Download) (PC)
Call of Duty: WWII (Download) (PC) ab € 46,49

Computerspiele können das Gehirn trainieren und so dessen Leistung steigern, etwa im Bereich der Hand-Augen-Koordination. Eine kanadische Studie hat nun Korrelationen mit der Menge Grauer Substanz in jenen Bereichen des Gehirns gefunden, die mit Gedächtnisbildung in Zusammenhang gebracht werden. Computerspiele sind diesbezüglich weder gut noch böse: Die Veränderungen hängen davon ab, welche Art von Lernen die Spieler bevorzugen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry erschienen.

Anzeige
Super Mario
Super Mario ist ein Zugpferd for Nintendo. (Bild: dpa, Kiyoshi Ota)

Die Forscher analysierten mit einem Magnetresonanztomografen die Gehirne von Probanden vor und nachdem sie für die Studie Computerspiele gespielt hatten. Die Teilnehmer neigten vor der Studie nicht zu Computerspielen. Um sich in den Spielen zurechtzufinden, setzten manche Spieler auf Reiz-Reaktion-Lernen: Sie merkten sich, welche Bewegungen zum Erfolg führten, beispielsweise Links-Links-Rechts-Links. Andere bevorzugten räumliches Lernen und orientierten sich an Objekten im virtuellen Raum, etwa an Bäumen oder Felsen.

Eine Probandengruppe spielte First-Person-Shooter wie Call of Duty. Bei jenem Teil der Spieler, die sich dabei auf Reiz-Reaktion-Lernen stützte, fanden die Forscher eine signifikante Korrelation mit einem Rückgang der Grauen Substanz im rechten Hippocampus. Der Hippocampus spielt bei der Überleitung vom Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis eine wichtige Rolle. Ein Rückgang der Grauen Substanz könnte also die Bildung von Erinnerungen erschweren. Dafür nahm die Graue Substanz in der Amygdala zu. Dieser Hirnteil ist an der emotionalen Bewertung von Situationen und der Gefahrenanalyse beteiligt.

Bei den sich räumlich orientierenden Spielern fanden die Forscher hingegen eine signifikante Zunahme der Grauen Substanz im linken Hippocampus, aber keine Veränderungen an der Amygdala. Die kanadischen Forscher schließen, dass es vom Lerntyp abhängt, ob das Spielen von First-Person-Shootern von Vor- oder Nachteil für den Hippocampus ist. Die Autoren glauben, mit dieser Erkenntnis widerstreitende Ergebnisse anderer Studien erklären zu können.

Lesen Sie bei c't: Die 30 besten Spiele fürs Nintendo 64

Eine andere Probandengruppe spielte 3D-Jump'n'Run-Spiele wie Super Mario 64. Unter den Reiz-Reaktions-Lernen gab es eine signifikante Zunahme der Grauen Substanz im rechten Hippocampus. Bei den räumlich Orientierten gab es unterdessen eine signifikante Zunahme der Grauen Substanz im rechten entorhinalen Kortex. Dieser Hirnteil ist eng mit dem Hippocampus verbunden und ebenfalls an der Gedächtnisbildung beteiligt. Ein Trend zu rückläufiger Grauer Substanz zeigte sich bei den Jump'n'Run-Spielern nicht.

Die Studie wurde vom Psychologieinstitut der Universität Montreal gemeinsam mit dem Psychiatrieinstitut der McGill-Universität durchgeführt. Sie heißt "Impact of video games on plasticity of the hippocampus". (ds)

81 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Studie: Videospiele könnten zum Schutz vor Demenz beitragen

    Mario und Sonic

    Wer sich fast nur noch in seinen eigenen vier Wänden bewegt, trainiert das für räumliche Orientierung zuständige Hirnareal kaum noch. Bestimmte Computerspiele könnten Abhilfe schaffen, glauben Forscher.

  2. Games-Hacking: Wenn der Controller die Herausforderung ist

    Games-Hacking: Wenn der Controller die Herausforderung ist

    Mit jedem Level-Up wird das Spiel incontroller von Mylène Dreyer schwieriger. Allerdings nicht auf dem Bildschirm, sondern im Controller, dessen Tasten ein Eigenleben entwickeln.

  3. Künstliche Intelligenz soll in virtuellen Spielewelten Sprache verstehen lernen

    Künstliche Intelligenz soll in virtuellen Spielewelten Sprache verstehen lernen

    Zwei Forschergruppen lassen KI-Systeme in dreidimensionalen Spiele-Umgebungen trainieren, damit sie eigenständig den Zusammenhang zwischen Worten und Objekten erlernen. Die ersten Ergebnisse sind viel versprechend.

  4. Studie: Navi-Nutzer schalten Teile des Gehirns ab

    Neuronale Netze

    Forscher haben herausgefunden, dass das Gehirn bei der Nutzung von Navigationsgeräten einzelne Regionen nahezu komplett abschaltet. Für die Studie waren Probanden sowohl real als auch virtuell auf Londons Straßen unterwegs.

  1. Googles Intelligenz-Designer

    Googles Intelligenz-Designer

    Eine Software von Google spielt besser Go als der beste menschliche Spieler. Der Mann hinter diesem Erfolg heißt Demis Hassabis. Was treibt ihn an?

  2. Oculus Rift: Tipps gegen die Simulatorkrankheit

    Oculus Rift: Tipps gegen die Simulatorkrankheit

    Virtual-Reality-Spiele unter der Oculus Rift sind deutlich intensiver als normale Computerspiele. Wie bei anderen Drogen droht aber auch hier nach dem Rausch der Kater in Form der Simulatorkrankheit. Man kann sich jedoch davor schützen.

  3. Schlaf, der Gedächtnisgärtner

    Warum Gehirn und Körper Schlaf brauchen

  1. Playerunknown's Battlegrounds: Neue Map bis Juni und mehr kostenpflichtige DLC-Inhalte

    Playerunknown's Battlegrounds: Neue Map bis Juni und mehr kostenpflichtige DLC-Inhalte

    Bluehole bietet PUBG-Spielern schickere Kleidung - auch gegen Geld. Derweil soll noch im ersten Halbjahr 2018 eine neue Karte erscheinen.

  2. Online-Spiele: Streit über Kopien abgeschalteter Server

    Spieleindustrie wehrt sich gegen Wiederherstellung von Gameplay-Servern

    Eine Gruppe zur Erhaltung von Videospielen fordert legale Repliken von Servern abgeschalteter Online-Spiele, die Spieleindustrie sieht ihre Interessen gefährdet. Entscheiden muss die US-Behörde Copyright Office.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige