Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Eckart Gienke, dpa 73

Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

Insgesamt 80 Windkraft-Anlagen sollen in Bard Offshore 1 Strom liefern

Bild: Bard-Gruppe

Die Windkraftanlagen auf See werden bereits deutlich günstiger und brauchen bald keine öffentlichen Subventionen mehr. Diese Entwicklung setzt nun auch bei den Konverterstationen ein, die den Strom an Land transportieren.

Ökostrom-Tarifvergleich Anzeige

Windstrom auf See wird künftig nicht nur günstiger hergestellt, sondern auch zu geringeren Kosten abtransportiert. Die Konverterstation DolWin6 vor der niedersächsischen Nordseeküste werde mitsamt der notwendigen See- und Landkabel weniger als eine Milliarde Euro kosten und damit um 15 Prozent günstiger gebaut als die Vorgängerprojekte, teilte der Netzbetreiber Tennet am Montag in Bayreuth mit.

Kosten sinken weiter

"Insgesamt sinken die Kosten pro Kilometer, pro Megawatt installierter Leistung", sagte Lex Hartman aus der Tennet-Geschäftsführung. Wichtige Faktoren für diese Entwicklung seien die technische Standardisierung der Systeme und die Kompetenz des Unternehmens als führender Offshore-Netzbetreiber. Der Trend zu niedrigeren Kosten werde sich auch künftig fortsetzen.

Konverterstationen sind technische Anlagen, die den Strom aus den umliegenden Windparks aufnehmen, bei größeren Distanzen von Wechselstrom zu Gleichstrom umwandeln und an Land transportieren. DolWin6 soll 2023 in Betrieb gehen und ist für maximal 900 Megawatt Nordsee-Strom ausgelegt. Davon sind 110 Megawatt schon an den Windpark Gode Wind 3 vergeben, der Rest wird noch ausgeschrieben. Gegenwärtig erteilt Tennet die Aufträge für die Anlage.

Über 90 Kilometer, davon die Hälfte Seekabel, wird der Strom von der Plattform im Meer unter der Insel Norderney hindurch bis nach Emden transportiert. Allein die Kabel kosten rund 100 Millionen Euro, sind aber ebenfalls günstiger geworden. Durch innovative Technik könne die Größe der Offshore-Plattform um zehn Prozent reduziert werden. Gebaut werde die Anlage von Siemens, die Kabel kommen von der Firma Nexans. Für Tennet ist es der 13. Netzanschluss in der Nordsee und der 10. mit Gleichstromanbindung.

Kunden werden profitieren

Von den Kostenersparnissen in der Zukunft werden auch die Stromkunden profitieren, die über den Strompreis den bislang sehr teuren Strom aus der Nordsee subventionieren müssen. Schon Mitte April waren bei der ersten öffentlichen Ausschreibung neuer Offshore-Windparks Zuschläge an Projekte der Energiekonzerne EnBW und Dong gegangen, die gar keine öffentliche Förderung mehr benötigen.

Offshore-Windparks, die in diesem Jahr ans Netz gehen, erhalten 15,4 Cent (für zwölf Jahre) oder 19,4 Cent (für acht Jahre) Vergütung je Kilowattstunde, das ist weit mehr als der Marktpreis. Die Verbraucher müssen im Gegenzug mit jeder Kilowattstunde Strom eine EEG-Umlage von 6,88 Cent bezahlen. Diese Umlage könnte in Zukunft sinken, wenn Offshore-Windenergie und andere nachhaltige Energien durch ihre massenhafte Verbreitung kostengünstiger werden. (mho)

73 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Stromkosten aus Offshore-Windparks sinken durch Ausschreibung deutlich

    Erste Ausschreibung senkt Stromkosten aus Offshore-Windparks deutlich

    Eine gute Nachricht für alle Stromkunden: Die Förderung für Strom aus Windparks auf See wird künftig sehr viel niedriger ausfallen. Das ist das Ergebnis der ersten öffentlichen Ausschreibung.

  2. Experten: Offshore-Windparks müssen langfristig nicht gefördert werden

    Experten: Offshore-Windparks müssen langfristig nicht gefördert werden

    In einigen Jahren sollen drei Windparks in der Nordsee komplett ohne Förderung betrieben werden. Diese Ankündigung sorgt bei einigen in der Branche für Euphorie, andere sind etwas skeptischer. Experten tauschen sich zurzeit in Bremerhaven darüber aus.

  3. Windenergie-Pioniere ziehen in raue Gewässer

    Windenergie-Pioniere ziehen in raue Gewässer

    Feste Fundamente für Offshore-Windkraftanlagen eignen sich nur für flache Meere. Schwimmkörper eröffnen ein weit größeres Potenzial.

  4. Hornsea 2: Großbritannien genehmigt größten Offshore-Windpark der Welt

    Hornsea 2: Großbritannien genehmigt größten Offshore-Windpark der Welt

    Grünes Licht für den größten Windpark der Welt. Vor der britischen Küste sollen auf 300 Quadratkilometern 1,8 Gigawatt Strom erzeugt werden.

  1. Meinung: Steile Lernkurve bei der Offshore-Windenergie

    Meinung: Offshore-Windenergie jetzt zum Nulltarif?

    Ab 2025 sollen Offshore-Windparks ohne jeden Cent Einspeisevergütung laufen. Werden Erneuerbare Energien nun zum Selbstläufer? Ein Kommentar von TR-Redakteur Gregor Honsel.

  2. Offshore-Wind: Probleme mit der Übertragung

    Übertragungskabel zu Windparks muss ausgerechnet in der ertragreichen Jahreszeit repariert werden. Einnahmeausfälle werden auf die Stromkunden umgelegt

  3. Null! Null! Null!

    Ab 2025 sollen Offshore-Windparks ohne jeden Cent Einspeisevergütung laufen. Werden Erneuerbare Energien nun zum Selbstläufer?

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige