Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Sascha Mattke 817

Straubhaar: Heutige Sozialstaat-Ausgaben würden für 925 Euro Grundeinkommen reichen

Straubhaar: Heutige Sozialstaat-Ausgaben würden für 925 Euro Grundeinkommen reichen

Bild: Körber-Stiftung/Claudia Höhne

Sollten und können sich wohlhabende, moderne Gesellschaften garantierte staatliche Leistungen für jeden Bürger unabhängig von Bedürftigkeit leisten? Der Hamburger Ökonom Thomas Straubhaar argumentiert entschlossen dafür.

In seinem neuen Buch „Radikal gerecht“ spricht sich der Hamburger Wirtschaftsprofessor Thomas Straubhaar mit Nachdruck für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommen aus. Bereits die aktuellen Sozialstaat-Ausgaben von 888 Milliarden Euro pro Jahr würden nach seinen Berechnungen ausreichen, um ein Grundeinkommen in Höhe von monatlich 925 Euro für jeden Deutschen zu finanzieren. Das berichtet Technology Review online in „Grundeinkommen ist eine große Steuerreform“.

Anzeige

Das Konzept eines bedingungslosen Grundeinkommens, das derzeit in Finnland und Kenia erprobt wird, wurde bereits vor Jahrzehnten erstmals und dann immer wieder ins Spiel gebracht. Für Straubhaar ist seine Umsetzung heute dringlicher denn je, denn demografischer Wandel und Digitalisierung würden „alles Bisherige in Frage stellen“. Die Lebenserwartung steige immer weiter, zugleich werde zunehmende Automatisierung auf Dauer dafür sorgen, dass weniger menschliche Arbeitskraft gebraucht wird.

Im Ergebnis würde ein Grundeinkommen für Deutschland auf eine „fundamentale Steuerreform“ hinauslaufen, die für die Gesellschaft mehr Gerechtigkeit und Effizienz bringt und für den Einzelnen Halt, Sicherheit und Freiräume schafft. Die Bevölkerung werde „von der Sorge des wirtschaftlichen Überlebens entlastet“. Mit einem garantierten Grundeinkommen sei es künftig „weder volks- noch betriebswirtschaftlich erforderlich, alle Menschen ein immer länger werdendes Leben lang zur Arbeit zu zwingen“.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

817 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Künstliche Intelligenz: Besseres Maschinenlernen durch besseres Vorwissen

    Deep-Learning-Algorithmen könnten von Vorwissen wie bei Menschen profitieren

    Wenn man Spiele so anlegt, dass zuvor erlerntes Hintergrundwissen keinen Nutzen mehr hat, tun sich Menschen deutlich schwerer damit. Im Umkehrschluss könnten Computer schneller lernen, wenn man ihnen solche Informationen einprogrammiert.

  2. Analyst: Elektroautos dürften ab 2030 billiger sein als konventionelle

    Analyst: Elektroautos dürften ab 2030 billiger sein als konventionelle

    Eine deutliche Erhöhung der Produktionskapazität lässt die Preise für Batterien immer weiter sinken. Dadurch werden auch die Kosten für Elektroautos niedriger – bis sie günstiger sind als solche mit Verbrennungsmotor.

  3. IT-Sicherheitsanbieter wollen mit Garantien Kunden anlocken

    IT-Sicherheitsanbieter wollen mit Garantien Kunden anlocken

    Wenn Unternehmen trotz technischer Absicherung zum Opfer von Cyber-Angriffen werden, kann eine Versicherung helfen. Weil die Prämien dafür schwierig zu berechnen sind, springen neuerdings die Sicherheitsfirmen selbst ein.

  4. Optogenetik: Insulin-Produktion von Zellen per Smartphone regulieren

    Chinesische Forscher regulieren Insulin-Produktion von Zellen per Smartphone

    Mit der Optogenetik entsteht ein neues Forschungsgebiet, bei dem gentechnisch veränderte Zellen mittels Licht gesteuert werden. Das Prinzip soll bei vielen Krankheiten helfen – einen ersten Erfolg gab es jetzt bei Mäusen mit Diabetes.

  1. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  2. Statistik der Woche: Der Einfluss der Influencer

    Statistik der Woche:

    Influencer haben vieler Follower in sozialen Netzwerken. Aber wie stark beeinflussen sie das Kaufverhalten? Unsere Infografik gibt Aufschluss.

  3. Statistik der Woche: Wie tödlich ist Diesel?

    Statistik der Woche: Wie tödlich ist Diesel?

    Einer US-Studie zufolge gehen 38.000 frühzeitige Todesfälle jährlich auf das Konto von Stickoxid-Emissionen von Diesel-Fahrzeugen. Unsere Infografik zeigt, welche Länder am meisten betroffen sind.

  1. Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige