Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sascha Mattke 817

Straubhaar: Heutige Sozialstaat-Ausgaben würden für 925 Euro Grundeinkommen reichen

Straubhaar: Heutige Sozialstaat-Ausgaben würden für 925 Euro Grundeinkommen reichen

Bild: Körber-Stiftung/Claudia Höhne

Sollten und können sich wohlhabende, moderne Gesellschaften garantierte staatliche Leistungen für jeden Bürger unabhängig von Bedürftigkeit leisten? Der Hamburger Ökonom Thomas Straubhaar argumentiert entschlossen dafür.

In seinem neuen Buch „Radikal gerecht“ spricht sich der Hamburger Wirtschaftsprofessor Thomas Straubhaar mit Nachdruck für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommen aus. Bereits die aktuellen Sozialstaat-Ausgaben von 888 Milliarden Euro pro Jahr würden nach seinen Berechnungen ausreichen, um ein Grundeinkommen in Höhe von monatlich 925 Euro für jeden Deutschen zu finanzieren. Das berichtet Technology Review online in „Grundeinkommen ist eine große Steuerreform“.

Anzeige

Das Konzept eines bedingungslosen Grundeinkommens, das derzeit in Finnland und Kenia erprobt wird, wurde bereits vor Jahrzehnten erstmals und dann immer wieder ins Spiel gebracht. Für Straubhaar ist seine Umsetzung heute dringlicher denn je, denn demografischer Wandel und Digitalisierung würden „alles Bisherige in Frage stellen“. Die Lebenserwartung steige immer weiter, zugleich werde zunehmende Automatisierung auf Dauer dafür sorgen, dass weniger menschliche Arbeitskraft gebraucht wird.

Im Ergebnis würde ein Grundeinkommen für Deutschland auf eine „fundamentale Steuerreform“ hinauslaufen, die für die Gesellschaft mehr Gerechtigkeit und Effizienz bringt und für den Einzelnen Halt, Sicherheit und Freiräume schafft. Die Bevölkerung werde „von der Sorge des wirtschaftlichen Überlebens entlastet“. Mit einem garantierten Grundeinkommen sei es künftig „weder volks- noch betriebswirtschaftlich erforderlich, alle Menschen ein immer länger werdendes Leben lang zur Arbeit zu zwingen“.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

817 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Keep Talking and Nobody Explodes: VR-Spiel für ein Headset und zwei Spieler

    Keep Talking and Nobody Explodes: VR-Spiel für ein Headset und zwei Spieler

    Wenn ein Spieler unter einem Headset für virtuelle Realität steckt, haben andere Anwesende wenig davon, denn sie können die künstliche Umgebung nicht sehen – es sei denn, sie können mit Hinweisen helfen.

  2. Adidas stellt Schuhe aus Spinnenfasern her

    Adidas stellt Schuhe aus Spinnenfasern her

    Der Sportartikelriese will Marathonschuhe leichter und robuster bauen. Es ist erst der Anfang einer größeren Entwicklung.

  3. US-Forscher: Schlechte Laune und andere Negativbeiträge wecken den Troll in uns

    US-Forscher: Schlechte Laune und andere Negativbeiträge wecken den Troll in uns

    Ein Team von zwei US-Universitäten hat versucht, ganz normale Menschen zum Abgeben von "Troll"-Kommentaren im Internet zu bewegen. Wie sich zeigte, war das nicht besonders schwierig.

  4. Intel setzt bei Quantencomputern auf Silizium-Technik

    Intel setzt bei Quantencomputern auf Silizium-Technik

    Der Chipriese Intel will auch bei Quantencomputern von seiner reichen Erfahrung in der Fertigung von Silizium-Chips profitieren. Offenbar macht er gute Fortschritte dabei.

  1. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  2. "Grundeinkommen ist eine große Steuerreform"

    „Grundeinkommen ist eine große Steuerreform“

    Eigentlich haben wir gar keine andere Wahl, schreibt der Ökonom Thomas Straubhaar in einem neuen Buch: Demografischer Wandel und Digitalisierung würden die Einführung eines Grundeinkommens für alle zwingend erforderlich machen.

  3. Statistik der Woche: Wie tödlich ist Diesel?

    Statistik der Woche: Wie tödlich ist Diesel?

    Einer US-Studie zufolge gehen 38.000 frühzeitige Todesfälle jährlich auf das Konto von Stickoxid-Emissionen von Diesel-Fahrzeugen. Unsere Infografik zeigt, welche Länder am meisten betroffen sind.

  1. Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Im Hype um Kryptowährungen hat die für über 5 Euro gehandelte iPhone-App “MyEtherWallet” offenbar zahlreiche Kunden gefunden – allerdings steckt dahinter nicht der tatsächliche Anbieter der gleichnamigen Ethereum-Wallet.

  2. Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android zeigt ab Version 8.1 nicht mehr nur die Signalstärke WLANs an, sondern auch die erwartete Surfgeschwindigkeit in vier Stufen. Die Neuerung funktioniert nur bei öffentlichen Netzwerken.

  3. Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Der Nobelpreisträger Michael Rosbash nutzte seine Dankesrede auf dem Nobelbankett in Stockholm dazu, vor Beschränkungen der Wissenschaft zu warnen. Dabei kritisierte er indirekt US-Präsident Donald Trump.

  4. Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Die Leistungsschau der Marke Mercedes-Maybach war auf dem Pebble Beach Concours D’Élégance in Monterey zu sehen. Das Mercedes-Maybach 6 Cabriolet zeigt, was passiert, wenn die Schwaben all das, was sie können, auch wirklich sollen

Anzeige