Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martina Rathke, dpa 143

Strang von Offshore-Stromkabel "Ostwind 1" liegt im Meeresboden

Strang von Offshore-Stromkabel "Ostwind 1" liegt im Meeresboden

Mit dem Trencher "SeaREX" wird auf dem Ostseegrund das Seekabel in den Boden eingespült.

Bild: 50hertz.com

Die Verbindung steht: Der erste Strang des Offshore-Stromkabels "Ostwind 1" liegt komplett im Meeresboden der Ostsee. Ende 2018 soll durch die Leitung der erste nordöstlich von Rügen erzeugte Strom an Land gebracht werden.

Die Arbeiten zur Stromanbindung der im Bau befindlichen Offshore-Windparks "Wikinger" und "Arkona" schreiten voran. Der erste von insgesamt drei parallel verlaufenden Strängen der Stromtrasse "Ostwind 1" sei komplett in der Ostsee und im Greifswalder Bodden verlegt worden. In den kommenden Monaten werde das Kabel auf seine elektrisch einwandfreie Funktion geprüft, sagte Christian Brehm, Sprecher des Übertragungsnetzbetreibers 50hertz, am Montag. 50Hertz investiert eigenen Angaben zufolge rund 1,5 Milliarden Euro in den Bau der Trasse "Ostwind 1" und wird diese später auch betreiben.

50hertz.com
Vergrößern
Bild: 50hertz.com

Das Verlegeschiff "Cable Enterprise" ist inzwischen bereits damit beschäftigt, den zweiten Strang der Offshore-Stromtrasse im Bereich der Ostsee mit einem Kabelpflug in etwa 1,5 Meter Tiefe in den Meeresboden einzugraben.

"Wikinger" und "Arkona"

Über die 93 Kilometer lange Trasse "Ostwind 1" mit drei parallel verlaufenden Strängen soll stufenweise ab Ende 2018 der Strom der Offshore-Windparks "Wikinger" und "Arkona" an Land bei Lubmin gebracht werden. Die beiden Windparks entstehen derzeit rund 30 Kilometer nordöstlich von Rügen. Die drei Kabel von Ostwind 1 haben eine Nennleistung von insgesamt 750 Megawatt – ausreichend für Wikinger (350 MW) und Arkona (385 MW).

Das Winterwetter mit Sturmtief "Axel" sei bei der Verlegung des ersten Kabelstranges die größte Herausforderung gewesen, sagte Brehm. So sei auch die Landbaustelle bei Lubmin überschwemmt worden und über Wochen nicht betretbar gewesen. "Wir wissen um derartige Herausforderungen und planen immer Pufferzeiten ein, um die Netzanbindung im Sinne des Offshore-Netzentwicklungsplans pünktlich fertigzustellen." Das Projekt liege gut im Zeitplan, sagte der 50hertz-Sprecher.

Netzanbindung November 2018

Auch im Windparkfeld schreiten die Arbeiten voran. So sei erst vor wenigen Tagen das zweite der drei geplanten Seekabel in die Offshore-Umspannplattform für den Wikinger-Windpark eingezogen worden. Hier wird der Strom aus den einzelnen Windturbinen des Windparks zusammengeführt und zur effektiveren Übertragung auf eine höhere Spannungsebene transformiert. Anders als in der Nordsee mit größeren Distanzen zum Land muss der Wechselstrom in der Ostsee nicht über eine Konverterstation in Gleichstrom umgewandelt werden.

Die offizielle Fertigstellung der Netzanbindung des Iberdrola-Windparks Wikinger ist für November 2018 geplant. Über das zweite und dritte Kabel soll ab Mitte und Ende 2019 Strom an Land gebracht werden. Der Windstrom des voraussichtlich Ende 2017 fertiggestellten Iberdrola-Windparks "Wikinger" könnte bereits früher im Probebetrieb an Land gebracht werden. (anw)

143 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Forscher speichern Strom im Bodensee mit Betonkugel

    Forscher speichern Strom im Bodensee mit Betonkugel

    Lässt sich Strom etwa aus Offshore-Windparks bereits vor Ort speichern? Das versuchen Forscher herauszufinden. Ein erster Test mit einer riesigen Betonkugel im Bodensee ist vielversprechend.

  2. Experten: Offshore-Windparks müssen langfristig nicht gefördert werden

    Experten: Offshore-Windparks müssen langfristig nicht gefördert werden

    In einigen Jahren sollen drei Windparks in der Nordsee komplett ohne Förderung betrieben werden. Diese Ankündigung sorgt bei einigen in der Branche für Euphorie, andere sind etwas skeptischer. Experten tauschen sich zurzeit in Bremerhaven darüber aus.

  3. Stromkosten aus Offshore-Windparks sinken durch Ausschreibung deutlich

    Erste Ausschreibung senkt Stromkosten aus Offshore-Windparks deutlich

    Eine gute Nachricht für alle Stromkunden: Die Förderung für Strom aus Windparks auf See wird künftig sehr viel niedriger ausfallen. Das ist das Ergebnis der ersten öffentlichen Ausschreibung.

  4. Korridorsuche für Stromtrasse A-Nord und Ultranet startet

    Stromtrasse, Hochspannungsmast, Strommast

    Ohne Nord-Süd-Stromtrassen keine Energiewende. Das dritte dieser Mammutprojekte, das NRW durchquert, hat mit der Beteiligung der Öffentlichkeit begonnen. Die Linienführung hängt auch an der Entscheidung über den umstrittenen Stromkonverter in Kaarst.

  1. Wind gegen Atom in Schottland

    Doch der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Trump nennt Windparks "staatlichen Vandalismus"

  2. Post aus Japan: Frische Brise für Japans Windkraft

    Post aus Japan: Frische Brise für Japans Windkraft

    Windmühlen gibt es in Nippon vor allen Dingen im Freizeitpark Huis Ten Bosch, der die Niederlande nachmacht. Zur Stromerzeugung tragen sie nur einen minimalen Anteil bei. Doch das ändert sich.

  3. Meinung: Steile Lernkurve bei der Offshore-Windenergie

    Meinung: Offshore-Windenergie jetzt zum Nulltarif?

    Ab 2025 sollen Offshore-Windparks ohne jeden Cent Einspeisevergütung laufen. Werden Erneuerbare Energien nun zum Selbstläufer? Ein Kommentar von TR-Redakteur Gregor Honsel.

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige