Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

André Kramer 739

Strahlung in Fukushima-Reaktor zerstört Roboter

Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

Nach nur zwei Stunden Betrieb wurde ein Roboter aus dem Fukushima-Reaktor abgezogen. Die Strahlung hatte ihn stark beschädigt.

Die Tokyo Electric Power Company Holding (Tepco) stoppte am Donnerstag einen Roboter im Fukushima-Reaktor Nr. 2, nachdem dessen Kameras kein Bild mehr zeigten. Das berichtet die Japan Times.

Anzeige

Das Unternehmen vermutet, dass dies mit der Strahlenbelastung zusammenhängt. Die Strahlung im Fukushima-Reaktor Nr. 2 soll eine Belastung von etwa 650 Sievert pro Stunde erreicht haben, genug um einen Menschen binnen Sekunden zu töten. Das wäre der höchste gemessene Wert seit dem Unfall im Jahr 2011. Vermutlich ist das Brennmaterial durch den Druckbehälter geschmolzen und befindet sich in der Nähe der Unfallstelle.

Vertreter der japanischen Regierung zweifelten die Werte an, weil Tepco diese aus der Interferenz der Roboterkamera ermittelte. Eine weitere Analyse ergab allerdings, dass die Werte trotz einer Fehlerspanne von 30 Prozent vermutlich sehr hoch sind. Ein Tepco-Sprecher verteidigte die Messung von 500 bis 600 Sievert pro Stunde: Die Kamera sei für eine kumulative Belastung von 1000 Sievert konzipiert und fiel innerhalb von zwei Stunden aus.

Der Roboter war mit einer Hochdruckwasserpumpe ausgestattet und sollte Ablagerungen von einem Zugang zum Bereich unterhalt des Druckbehälters entfernen. Ein zweiter Roboter sollte später den Boden des Druckbehälters untersuchen. Fünf von sieben Metern dieses Zugangs sind mit geschmolzenen Kabeln und geschmolzener Farbe verunreinigt. Der Roboter konnte einen Meter von den Verschmutzungen reinigen.

Ohne Säuberung kann der zweite Roboter den Bereich unter dem Druckbehälter nicht erreichen. Trotz der hohen Strahlung innerhalb des Reaktors konnte Tepco keine Lecks feststellen, die eine Bedrohung für Menschen und Natur außerhalb des Reaktors darstellen. (akr)

739 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Fukushima sechs Jahre nach dem AKW-Gau: "Die Regierung verrät die Opfer"

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Vor 6 Jahren verursachten Erdbeben und Tsunami einen Gau im Atomkraftwerk Fukushima. Noch immer weiß niemand, wo genau sich der geschmolzene Brennstoff befindet. Trotzdem drängt der Staat immer mehr Anwohner zur Rückkehr. Kritiker warnen vor Risiken.

  2. Unterwasserroboter sucht nach Brennstoff in havariertem AKW Fukushima

    Unterwasserroboter sucht erneut nach Brennstoff in havariertem AKW Fukushima

    Immer noch ist unklar, wo sich in dem AKW die geschmolzenen Brennstäbe befinden. Nun soll erneut ein Tauchroboter kundschaften.

  3. Vermutlich geschmolzener Kernbrennstoff in Fukushima entdeckt

    Vermutlich geschmolzener Kernbrennstoff in Fukushima entdeckt

    Ein Unterwasserroboter hat möglicherweise geschmolzenen Kernbrennstoff im zerstörten Atomkraftwerk im japanischen Fukushima gefunden. Um die Reaktoren sicher stillzulegen, muss der Betreiber wissen, wo sich der Brennstoff befindet.

  4. "Kleiner Mondfisch" soll bei Untersuchung des Fukushima-Reaktors helfen

    "Kleiner Mondfisch" soll bei Fukushima-Reaktor-Untersuchung helfen

    Versuche, konventionelle Roboter in den Reaktorruinen einzusetzen, mussten unter anderem wegen der starken Strahlung abgebrochen werden. Nunmehr will Betreiber Tepco mit einer Neuentwicklung einen weiteren Vorstoß wagen.

  1. Fukushima: Noch höhere Strahlung von 650 Sievert in Reaktor 2

    Roboter kam kaum voran und fiel nach 2 Stunden aus, die Situation in den 3 Reaktoren, in denen es zur Kernschmelze kam, ist weiterhin nahezu unbekannt

  2. "Radioaktive Strahlung in Fukushima-Reaktor könnte einen Menschen in einer Minute töten"

    Die Folgen des Unglücks sind schlimmer, als bislang angenommen, auch die weitere Erkundung des Sicherheitsbehälters mit Robotern stößt auf Probleme

  3. Pannenserie in Fukushima: Erkundungsroboter in Reaktor 2 blieb stecken

    Der Roboter konnte nicht mehr geborgen werden, mit einem anderen Roboter soll im März Reaktor 1 erkundet werden, wo es auch eine Kernschmelze gab

  1. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  2. Zahlen, bitte! 1,5 Millionen km entfernt – Lagrange-Punkt zwischen Erde und Sonne

    1,5 Mio. km

    Der innere Lagrange-Punkt L1 liegt auf der Verbindungslinie zwischen Sonne und Erde rund 1,5 Millionen Kilometer in Richtung Sonne. Dort startet die Sonde LISA Pathfinder gerade mit Experimenten zum Messen von Gravitationswellen.

  3. God of War angespielt: Einfach göttlich

    God of War angespielt: Einfach göttlich

    God of War ist ein bombastisches, packendes Actionspektakel für Solisten. Da stört es kaum, dass dieses Abenteuer nur noch wenig mit den Vorgängern zu tun hat.

  4. Prag streitet über Fahrradverbot im Stadtzentrum

    Zweirad

    Ein geplantes Fahrradverbot in Teilen des Prager Stadtzentrums empört die Freunde des umweltfreundlichen Verkehrsmittels. Betroffen wären auch viele Touristen. Die Bürgervereinigung Auto*Mat kündigte am Dienstag (24. April 2018) an, vor Gericht Klage gegen die Maßnahme einzureichen

Anzeige