Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Christiane Schulzki-Haddouti 17

"Stille SMS" wird in NRW deutlich weniger für Ermittlungen genutzt

"Stille SMS" wird in NRW deutlich weniger für Ermittlungen genutzt

Das digitale Ermittlungsinstrument der "Stillen SMS" wurde in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen drei Jahren immer zurückhaltender eingesetzt. Dafür wird die Funkzellenabfrage in den Polizeibehörden häufiger genutzt.

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2016 insgesamt 178.887 "Stille SMS" verschickt, um im Mobilfunknetz ein Endgerät zu orten. Das kostete der Polizei rund 1,8 Millionen Euro, geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der Piratenfraktion hervor.

Anzeige

Im einzelnen Fall werden meist mehrere Ortungsimpulse versandt, da diese wirkungslos bleiben, wenn das Endgerät ausgeschaltet ist oder im Ausland betrieben wird. 2013 hatte die Polizei noch 309.316 Ortungsimpulse verschickt. Das bedeutet, in einem Zeitraum von vier Jahren ging deren Zahl um 42 Prozent zurück.

175 Prozent mehr Funkzellenabfragen

(Bild: Christiane Schulzki-Haddouti)

Die Funkzellenabfragen nahmen hingegen seit 2013 um 175 Prozent zu. Wie viele Mobilfunkanschlüsse von einer Abfrage betroffen waren, teilte die Landesregierung nicht mit. Erfahrungsgemäß werden Zigtausende Mobilfunkanschlüsse pro Abfrage erfasst.

Für den Landtagsabgeordneten Frank Herrmann, der für die Piraten im Innenausschuss sitzt, zeigt dies, dass die Funkzellenabfragen immer mehr zum Standardermittlungsinstrument werden: "Wir haben in Landtagsanhörungen erfahren, dass dies besonders bei Wohnungseinbrüchen gemacht wird." Regelmäßig werde ein "Bandendiebstahl" angenommen und damit eine Funkzellenabfrage legitimiert, was sich im Anstieg von 258 Prozent in dieser Straftatengruppe deutlich zeige.

Christiane Schulzki-Haddouti

Herrmann weist darauf hin, dass die Landesregierung keine Angaben mache, wie wirksam die Funkzellenabfrage für die Straftatenaufklärung sei. Gleichwohl kündigte die Landesregierung an, ab 2018 die statistische Erfassung erstmals einführen zu wollen.

Herrmann vermisst "strenge und transparente Regeln" dafür, die Funkzellenabfragen als "Big-Data-Quelle" der Polizei zu nutzen. Er fordert, dass Betroffene nach Ende einer Abfrage benachrichtigt werden. Vergangene Woche hatte das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein vorgeschlagen, dass Bürger vorab selbst entscheiden sollen, ob sie über die Abfragen per SMS informiert werden wollen – etwa über ihren Mobilfunkvertrag. (Christiane Schulzki-Haddouti) / (anw)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Überwachung per Mobilfunk: Länder nutzen Funkzellenabfrage intensiv

    Länder nutzen Funkzellenabfrage intensiv

    Die Funkzellenabfrage wird von der Polizei immer intensiver genutzt, die Betroffenen werden selten benachrichtigt. Allein in Schleswig-Holstein wurden 2016 Millionen Bürger "ins Blaue hinein" erfasst, kritisiert aktuell die Piratenfraktion im Landtag.

  2. Bundesregierung will mit Vorratsdaten und Funkzellenabfrage Einbrecher jagen

    Bundesregierung will mit Vorratsdaten und Funkzellenabfrage Einbrecher jagen

    Die Regierung will den Straftatenkatalog erweitern, auf dessen Basis die Polizei auf verpflichtend aufbewahrte Verbindungs- und Standortdaten zugreifen dürfen. Auch Einbruchdiebstahl in eine Privatwohnung soll dazu gehören.

  3. Bundestag erlaubt Einbrecherjagd mit Vorratsdaten und Funkzellenabfrage

    Blaulicht, Polizei

    Der Bundestag will Wohnungseinbruchdiebstahl besser bekämpfen. Ermittler sollen unter anderem von der Vorratsdatenspeicherung profitieren, die aber auf Eis liegt. Möglichkeiten zur Funkzellenabfrage werden geschaffen.

  4. Terrorbekämpfung: Geheimdienstliche Auskunftsverlangen auf Allzeithoch

    Terrorbekämpfung: Geheimdienstliche Auskunftsverlangen auf Allzeithoch

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat 2016 im Anti-Terror-Kampf in fast 100 Fällen Informationen bei Telekommunikationsanbietern und Finanzdienstleistern über Nutzer eingeholt und 18 Mal den IMSI-Catcher eingesetzt.

  1. Optimierte JIRA-Dashboards für das Defect-Management

    Optimierte JIRA-Dashboards für das Defect-Management

    Ein gut konfiguriertes JIRA-Dashboard unterstützt den Defect-Manager dabei, sich einen schnellen Überblick über den Status von Tests zu verschaffen.

  2. In Bayern ist 2015 die Kriminalitätsrate zurückgegangen

    Trotz der starken Zuwanderung im letzten Jahr hat die Kriminalität nicht zugenommen, weiter steigt allerdings die Zahl der Bayern, die sich mit dem "Kleinen Waffenschein" aufrüsten

  3. Hackerangriff: So schützen Sie Ihre Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf Ihre Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützen.

  1. Vorstellung: Ford Ka+ Facelift

    Ford Ka+

    Nach nur anderthalb Jahren wird der pragmatische Ford Ka+ überarbeitet, bleibt sich im Kern aber treu. Abgesehen von etwas Detailarbeit bringt das Facelift vor allem Neuerungen bei Infotainment und Motoren, wobei Ford sich an einem Punkt viel Zeit lässt - wie die Konkurrenz

  2. Vorstellung: Ford Focus

    Ford Focus

    Ford stellt in London den vierten Focus vor. Der tritt ein schweres Erbe an, war der Vorgänger doch über Jahre das meistproduzierte Auto der Welt. Der Neue hat jedoch gute Chancen, daran anzuknüpfen, denn Ford hat alte Schwächen beseitigt

  3. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  4. Ausprobiert: Porsche Classic Radio-Navigationssystem

    Porsche, Infotainment

    2010: Porsches erster Versuch einer Infotainment-Einheit für alte Porsches war gut, aber den Kunden nicht gut genug. 2015: Ein neues System soll da abhelfen. Wir fahren bei Porsche vor und probieren kurz aus

Anzeige