Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Oliver Bünte 2

Steuerstreit: Amazon und Frankreich einigen sich

Amazon

Bild: dpa, Uli Deck

Der Streit um Steuernachzahlungen in Höhe von 196 Millionen Euro zwischen dem Online-Händler Amazon und den französischen Steuerbehörden ist durch eine Einigung beendet worden.

Der Online-Händler Amazon hat einen millionenschweren Steuerstreit mit Frankreich beigelegt. Das Unternehmen teilte mit, es habe eine Einigung mit den französischen Steuerbehörden erzielt. Details wurden nicht genannt. Ob oder wie viel Geld Amazon gezahlt hat, ist unklar.

Anzeige

Frankreich hatte laut früheren Finanzdokumenten des US-Konzerns eine Steuer-Nachzahlung von 196 Millionen Euro für die Jahre 2006 bis 2010 gefordert. In dem mehr als fünfjährigen Streit ging es um "die Verteilung von Erträgen" zwischen verschiedenen Staaten, hieß es im Jahresbericht für 2016.

Amazon hatte früher den größten Teil seiner in Europa erzielten Gewinne zentral an seinem Europa-Sitz in Luxemburg verbucht, diese in die Kritik geratene Praxis dann aber umgestellt. Seit 2015 versteuert das Unternehmen in Deutschland erwirtschaftete Gewinne auch in Deutschland. In Frankreich sei im August 2015 eine Niederlassung gegründet worden, teilte Amazon mit: "Alle Umsätze, Gebühren, Gewinne und Steuern, die mit dem Einzelhandelsgeschäft zusammenhängen, werden nunmehr in Frankreich verbucht."

Die Besteuerung der Digitalwirtschaft sorgt seit Jahren für Debatten. Im Dezember hatte Amazon sich laut einer Bekanntmachung der italienischen Steuerbehörde bereit erklärt, 100 Millionen Euro an Italien zu zahlen. Im Gegenzug sollten Steuerermittlungen zum Zeitraum 2011 bis 2015 enden.

Mittlerweile ist neuer Streit zwischen Amazon und Frankreich ausgebrochen. Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hatte Ende 2017 die Geschäftspraktiken des US-Unternehmens vor ein Handelsgericht gebracht und Strafzahlungen in Höhe von 10 Millionen Euro gefordert. Amazon wird vorgeworfen, Handelspartnern Klauseln aufgedrückt zu haben, die nur Amazon einseitig ändern oder auflösen könne. (mit Material der dpa) /

tipps+tricks zum Thema:

(olb)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Amazon errichtet Sortierzentrum bei Hannover

    Paketabfertigung im Logistikzentrum von Amazon

    Der Internet-Versandhändler Amazon baut in Garbsen bei Hannover ein großes Sortierzentrum. Das 50 Millionen Euro schwere Bauprojekt ist Teil des neuen Logistikkonzepts und soll die reibungslose Paketauslieferung sicherstellen.

  2. Amazon öffnet virtuelle Dash-Buttons für alle Hersteller

    Amazon Dash Button

    Die Dash-Buttons von Amazon sollen vernetzte Geräte erobern. Drittanbieter können mit einem neuen SDK die virtuellen Kaufknöpfe etwa in schlaue Kühlschränke einbauen.

  3. Weihnachtsgeschäft und Cloud-Boom beflügeln Amazon

    Amazon-Pakete

    Amazon schafft erstmals einen Quartalsgewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Dass dieser Meilenstein erreicht wird, liegt zwar an einem dicken Sondererlös durch die US-Steuerreform. Doch auch sonst läuft es rund beim Bezos-Konzern.

  4. Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet

    Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet

    Amazon will den Supermarkt neu erfinden: Keine Kassen, keine Schlangen, man nimmt, was man braucht und geht einfach raus. Ab Montag können Verbraucher die Technik im ersten "Amazon Go" in Seattle ausprobieren.

  1. Android sicher löschen: So entfernen Sie alle Daten von Ihrem Handy

    Um wirklich alle Daten sicher von Ihrem Android-Smartphone zu löschen, reicht das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen nicht aus.

  2. Amazon Suchverlauf löschen - so geht's

    Amazon Suchverlauf löschen - so geht´s

    Wie Sie den Suchverlauf Ihres Amazon-Accounts am einfachsten löschen können, erfahren Sie in diesem tipps+tricks-Artikel.

  3. Hackerangriff: So schützt du deine Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf deine Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen dir, wie du deine Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützt.

  1. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

Anzeige