Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 532

"Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

"Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

Obwohl es ein Jahr lang als Gratisupgrade angeboten wurde, ist der Desktopanteil von Windows 10 weltweit immer noch klar hinter Windows 7 zurück. Das zeigt die Infografik von heise online und Statista.

Es sollte das „beste Windows aller Zeiten“ werden und bis 2018 auf einer Milliarde Geräte laufen. Aber störrische Nutzer haben sich trotz kostenlosem Upgrade und umfassender Drängelei nicht wie gewünscht von Windows 10 überzeugen lassen. Jüngsten Berichten nach läuft Windows 10 aktuell auf 400 Millionen Geräten – PCs, Tablets, Smartphones und Konsolen eingerechnet. Das Milliardenziel hat man bereits in weite Ferne verschoben.

"Statistisch gesehen"

"Statistisch gesehen"

Unsere wöchentliche Rubrik für den Blick auf die Zahlen hinter den IT-News.

Die Zahlen für den Desktop, der mit 82 Prozent Marktanteil von Microsoft-Systemen dominiert ist, machen deutlich, dass weltweit viele Nutzer das jüngste Windows wohl nicht mal geschenkt haben wollten. Wie die in Zusammenarbeit mit Statista entstandene Infografik zeigt, liegt der Anteil von Windows 7 trotz rückläufigem Trend immer noch bei 39,9 Prozent. Windows 10 hinkt 13 Monate nach Veröffentlichung hinterher mit einem Marktanteil von rund 24 Prozent. Zwar kann man sagen, dass Windows 10 ähnlich erfolgreich gestartet ist wie Windows 7 seinerzeit – allerdings wurde die Version 7 auch nicht ein Jahr als Gratis-Upgrade angeboten. Ob man hier also von einem Erfolg sprechen kann?

heise online/Statista
Vergrößern
Bild: heise online/Statista

Windows XP noch mit 5,8 Prozent vertreten

Bemerkenswert ist auch der immer noch 5,8 Prozent betragende Anteil von Windows XP, das nicht mehr mit Updates versehen wird. Zugleich kann man Windows Vista wohl schon unter ferner liefen verbuchen – obwohl der Support hier noch bis April 2017 weiterläuft. Windows 7 soll übrigens noch bis zum 14 Januar 2020 mit Sicherheitspatches versehen werden, Windows 8.1 bis zum 23. Januar 2023.

Der unangefochtenen Dominanz auf dem Desktop steht ein verloren wirkender Posten auf dem Smartphonemarkt gegenüber – Microsoft kann hier gerade mal 1,75 Prozent Marktanteil verbuchen. Wann der Konzern die immer wieder kolportierten Surface Phones zeigt und ob damit doch noch die Wende gelingen kann, bleibt abzuwarten. Aufgeben will man die mobile Plattform in Redmond offenbar nicht – trotz Nokia-Abwicklung. (jk)

532 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Letzter Support-Monat für Windows Vista

    Letztes Support-Jahr für Windows Vista

    Am 11. April will Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows Vista veröffentlichen. Alle nach diesem Termin gefundenen Lücken bleiben ungefixt. Vista an sich läuft zwar weiter, sollte danach aber besser nicht mehr ans Internet.

  2. Windows XP immer noch dritthäufigstes Betriebssystem

    Windows XP

    Totgesagte leben länger: Vor zwei Jahren wurde der Support für Windows XP beendet – dennoch hält es sich laut einer aktuellen Erhebung immer noch auf Platz drei bei den verbreitetsten Betriebssystemen.

  3. Windows 10 verbreitet sich nur langsam [Update]

    Windows 10 verbreitet sich nur langsam

    Trotz kostenloser Umstiegsangebote wächst die Verbreitung von Windows 10 nur schleppend. Laut einer Untersuchung von Net Applications läuft neun Monate nach der Markteinführung gerade einmal jeder siebte PC unter dem neuen Windows.

  4. Letztes Support-Jahr für Windows Vista

    Letztes Support-Jahr für Windows Vista

    Am 11. April 2017 will Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows Vista veröffentlichen. Alle nach diesem Termin gefundenen Lücken bleiben ungefixt. Vista an sich läuft zwar weiter, sollte danach aber besser nicht mehr ans Internet.

  1. Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Was ist neu in Windows 10, was ist besser und was schlechter? Und: Kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 immer noch bekommen? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick zu Microsofts neuem Betriebssystem und Antworten auf häufige Fragen.

  2. Windows 10 für Spätentschlossene

    Windows 10 für Spätentschlossene

    Ende Juli endet die Frist zum Gratis-Upgrade auf Windows 10. Wer dem Upgrade-Angebot seit Monaten aus dem Weg geht, nun aber doch umsteigen will, rudert erstmal mit den Armen: Wie macht man den W10exit rückgängig? Und danach? Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  3. Pläne und Bugliste für die Windows Universal Platform

    Microsoft gewährt für die Windows Universal Apps in Windows 10 erstmals Einblicke in das eigene Backlog.

  1. Entlassungen und Shop-Relaunch: Umbau bei Redcoon

    Entlassungen und Webseiten-Relaunch: Umbau bei Redcoon

    Der Onlineshop der Media-Saturn Tochter Redcoon ist derzeit abgestellt, offiziell ein Umbau des Shopsystems. Hinter den Kulissen soll es aber bereits Entlassungen geben.

  2. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  3. Politik in den Zeiten der Deglobalisierung

    Während vordergründig über Protektionismus und Freihandel gestritten wird, steuert die Weltwirtschaft auf einen tiefgreifenden Wandel zu. Die Ära der Globalisierung geht zuende. Liegt darin eine Chance?

  4. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

Anzeige