Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 531

"Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

"Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

Obwohl es ein Jahr lang als Gratisupgrade angeboten wurde, ist der Desktopanteil von Windows 10 weltweit immer noch klar hinter Windows 7 zurück. Das zeigt die Infografik von heise online und Statista.

Es sollte das „beste Windows aller Zeiten“ werden und bis 2018 auf einer Milliarde Geräte laufen. Aber störrische Nutzer haben sich trotz kostenlosem Upgrade und umfassender Drängelei nicht wie gewünscht von Windows 10 überzeugen lassen. Jüngsten Berichten nach läuft Windows 10 aktuell auf 400 Millionen Geräten – PCs, Tablets, Smartphones und Konsolen eingerechnet. Das Milliardenziel hat man bereits in weite Ferne verschoben.

"Statistisch gesehen"

"Statistisch gesehen"

Unsere wöchentliche Rubrik für den Blick auf die Zahlen hinter den IT-News.

Die Zahlen für den Desktop, der mit 82 Prozent Marktanteil von Microsoft-Systemen dominiert ist, machen deutlich, dass weltweit viele Nutzer das jüngste Windows wohl nicht mal geschenkt haben wollten. Wie die in Zusammenarbeit mit Statista entstandene Infografik zeigt, liegt der Anteil von Windows 7 trotz rückläufigem Trend immer noch bei 39,9 Prozent. Windows 10 hinkt 13 Monate nach Veröffentlichung hinterher mit einem Marktanteil von rund 24 Prozent. Zwar kann man sagen, dass Windows 10 ähnlich erfolgreich gestartet ist wie Windows 7 seinerzeit – allerdings wurde die Version 7 auch nicht ein Jahr als Gratis-Upgrade angeboten. Ob man hier also von einem Erfolg sprechen kann?

heise online/Statista
Vergrößern
Bild: heise online/Statista

Windows XP noch mit 5,8 Prozent vertreten

Bemerkenswert ist auch der immer noch 5,8 Prozent betragende Anteil von Windows XP, das nicht mehr mit Updates versehen wird. Zugleich kann man Windows Vista wohl schon unter ferner liefen verbuchen – obwohl der Support hier noch bis April 2017 weiterläuft. Windows 7 soll übrigens noch bis zum 14 Januar 2020 mit Sicherheitspatches versehen werden, Windows 8.1 bis zum 23. Januar 2023.

Der unangefochtenen Dominanz auf dem Desktop steht ein verloren wirkender Posten auf dem Smartphonemarkt gegenüber – Microsoft kann hier gerade mal 1,75 Prozent Marktanteil verbuchen. Wann der Konzern die immer wieder kolportierten Surface Phones zeigt und ob damit doch noch die Wende gelingen kann, bleibt abzuwarten. Aufgeben will man die mobile Plattform in Redmond offenbar nicht – trotz Nokia-Abwicklung. (jk)

531 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Windows XP immer noch dritthäufigstes Betriebssystem

    Windows XP

    Totgesagte leben länger: Vor zwei Jahren wurde der Support für Windows XP beendet – dennoch hält es sich laut einer aktuellen Erhebung immer noch auf Platz drei bei den verbreitetsten Betriebssystemen.

  2. Letzter Support-Monat für Windows Vista

    Letztes Support-Jahr für Windows Vista

    Am 11. April will Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows Vista veröffentlichen. Alle nach diesem Termin gefundenen Lücken bleiben ungefixt. Vista an sich läuft zwar weiter, sollte danach aber besser nicht mehr ans Internet.

  3. Letztes Support-Jahr für Windows Vista

    Letztes Support-Jahr für Windows Vista

    Am 11. April 2017 will Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows Vista veröffentlichen. Alle nach diesem Termin gefundenen Lücken bleiben ungefixt. Vista an sich läuft zwar weiter, sollte danach aber besser nicht mehr ans Internet.

  4. 15 Jahre Windows XP

    15 Jahre Windows XP

    "Ab heute wird alles leichter", so lautete Microsofts Versprechen, als am 25. Oktober 2001 Windows XP erschien, musikalisch untermalt von Madonnas "Ray of Light". Es dauerte aber einige Jahre, bis das Versprechen tatsächlich eingelöst wurde.

  1. Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Was ist neu in Windows 10, was ist besser und was schlechter? Und: Kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 immer noch bekommen? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick zu Microsofts neuem Betriebssystem und Antworten auf häufige Fragen.

  2. Windows 10 für Spätentschlossene

    Windows 10 für Spätentschlossene

    Ende Juli endet die Frist zum Gratis-Upgrade auf Windows 10. Wer dem Upgrade-Angebot seit Monaten aus dem Weg geht, nun aber doch umsteigen will, rudert erstmal mit den Armen: Wie macht man den W10exit rückgängig? Und danach? Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  3. Pläne und Bugliste für die Windows Universal Platform

    Microsoft gewährt für die Windows Universal Apps in Windows 10 erstmals Einblicke in das eigene Backlog.

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige