Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.380 Produkten

Andreas Müller 136

Star Wars Battlefront 2 angespielt: Miese Story, teurer Multiplayer

Star Wars Battlefront 2 angespielt: Miese Story, teurer Multiplayer

Star Wars Battlefront 2 bietet endlich wieder eine neue Story im bekannten Universum. Die Abenteuer einer Spezialagentin des bösen Imperiums sind aber viel zu kurz geraten, um länger im Gedächtnis zu bleiben.

Eigentlich wollte EA mit Star Wars Battlefront 2 alles richtig machen. Ein Rundum-Sorglos-Paket aus packenden Multiplayer-Gefechten und einer spannenden Story sollte die Fans verwöhnen. Stattdessen hagelt es Kritik am Geschäftsmodell. Und der Story-Modus dürfte nur wenige Fans beruhigen.

Anzeige

Heimlich, still und leise sollte ich an den Wachen vorbeischleichen, aber im Prinzip ist es auch egal. Eine Gefahr sind die Rebellentruppen sowieso nicht. Während mein Droide die Feinde ausschaltet, laufe ich ballernd durch die Gegend, bis alle tot sind. Dann schwinge ich mich hinter den Steuerknüppel eines Tie-Fighters, jage eine Fregatte in die Luft und kehre in mein Raumschiff zurück.

War sonst noch was? Ich würde jetzt gerne behaupten, dass mein lockerer Speedrun durch die knapp 5-stündige Kampagne in Star Wars Battlefront 2 an meinen Maus- und Tastaturskills liegt, aber vermutlich hängt es eher mit der einfältigen K.I. und dem einfallslosen Spieldesign zusammen. Entweder muss ich alles wegballern oder meine Kampfgefährten beschützen – mehr ist den Entwicklern von EA DICE nicht eingefallen. Dabei hatte die Einzelspieler-Kampagne von Battlefront 2 Potenzial: Ich spiele als die Imperiums-Agentin Iden Versio, die sich nach der Explosion des zweiten Todessterns und dem Tod des Imperators neu orientieren muss.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass in der Geschichte der abtrünnigen Agentin mehr steckt als diese kurzen Storyhäppchen, die mir DICE vor die Füße wirft. Schließlich geht es um klassische Star-Wars-Themen wie Hoffnung, Mut oder den obligatorischen Vater-Kind-Konflikt. Es wäre besser gewesen, die Spieler nicht mit Missionen mit Luke Skywalker oder Han Solo abzulenken. Stattdessen hätten sich die Entwickler lieber ganz auf die Geschichte ihrer Hauptfigur konzentrieren sollen, denn im Spiel kann ich nur Ansätze für eine neue, starke Heldin im Star-Wars-Universum erkennen.

Im Multiplayer-Modus zeigt das Spiel seine Stärken. Battlefield-Fans werden sich sofort im Galaktischen Angriff wohlfühlen, Piloten werden sich in packende Weltraumgefechte in Sternenjägerangriff stürzen und wer es weniger taktisch mag, stellt sich im Arcade-Modus den Gegnerwellen. Das ist zwar alles nicht besonders originell, aber es funktioniert.

Technisch braucht das Spiel keine Kritik zu fürchten. Wenn ich durch die Wälder auf Endor laufe oder mich in X-Wing-Duelle stürze, lässt die Frostbite-Engine ihre Muskeln spielen und zeigt sehr detailreiche und effektvolle Explosionen. PC-Spieler sollten für die Weltraumgefechte unbedingt von der Maus auf das Gamepad wechseln, da die Steuerung der Raumschiffe sonst sehr hakelig wird. Star-Wars-Fans der ersten Stunde dürfen sich auf die deutschen Originalsprecher von Luke Skywalker, Han Solo oder Leia Organa freuen.

Weniger gut: Das Geschäftsmodell des Vollpreistitels. Jeder Spieler kann im Mehrspieler-Modus sogenannte Sternkarten freischalten und verbessern, um besondere Fähigkeiten wie eine höhere Schussrate zu bekommen. Um diese Sternkarten zu bekommen, muss der Spieler aber Loot-Boxen mit der In-Game-Währung kaufen. Diese gewinnt der Spieler tröpfchenweise im Spiel oder kann sie sich gegen Echtgeld im In-Game-Shop kaufen. Helden wie Darth Vaderwerden ebenso durch die In-Game-Währung frei geschaltet. Immerhin sollen alle kommenden DLCs kostenlos erhältlich sein.

Anzeige

Das war wohl nix: Die Abenteuer der neuen Star-Wars-Heldin Iden Versio enttäuschen fast auf ganzer Linie. Zu kurz, zu leicht und zu langweilig ist der Story-Modus geworden. Deshalb wiegt es umso schwerer, dass EA das geplante große Star-Wars-Solo-Abenteuer von Visceral Games begraben hat. Star Wars Battlefront 2 ist eben ein typisches Multiplayer-Spiel, bei dem der Story-Modus bestenfalls als Tutorial funktioniert. Ob kommende DLCs die misslungene Story-Kampagne retten können, steht noch in den Sternen.

Star Wars Battlefront 2 erscheint am 17. November für PC, PS4 und Xbox One und kostet zwischen 60 und 70 Euro. Für unser Angespielt haben wir ein paar Stunden auf dem PC gespielt. (Andreas Müller) / (dahe)

136 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Star Wars Battlefront 2: Weltraumschlachten und Einzelspieler-Kampagne

    Star Wars Battlefront 2: Weltraumschlachten und Einzelspieler-Kampagne

    Raumschlachten, Helden aus allen drei Ären und eine Einzelspieler-Kampagne aus Sicht des gefallenen Imperiums. Das frisch angekündigte Star Wars: Battlefront 2 will viel von dem nachholen, was der Vorgänger versäumte.

  2. EA-Finanzchef zu Battlefront-2-Mikrotransaktionen: Problem war Pay-to-Win-Wahrnehmung der Spieler

    EA-Finanzchef zu Battlefront-2-Mikrotransaktionen: Problem war Pay-to-Win-Gefühl der Spieler

    Dass Mikrotransaktionen in Battlefront 2 zurückkehren, ist anscheinend nur eine Frage der Zeit. Das ursprüngliche Problem sei gewesen, dass die Spieler den Eindruck einer Pay-to-Win-Mechanik gehabt hätten, so der EA-Finanzchef.

  3. E3-Konferenz von EA: Ohne Story gehts nicht mehr

    E3-Konferenz von EA: Ohne Story gehts nicht mehr

    Spiele-Genres wie Autorennen, Sport oder Mehrspieler-Shooter kamen vor gar nicht allzu langer Zeit auch ohne eigene Geschichte aus. Die E3-Konferenz zeigt, dass sich bei dem US-Publisher Electronic Arts die Prioritäten geändert haben.

  4. Battlefront 2: EA entfernt alle Mikrotransaktionen – vorübergehend

    Battlefront 2: EA entfernt alle Mikrotransaktionen – vorübergehend

    Nach tagelangem Ärger mit der Community und zahlreichen negativen Presseberichten hat EA sich dazu entschieden, alle Mikrotransaktionen fürs Erste aus Star Wars Battlefront 2 zu streichen. Das eigentliche Kernproblem wird so aber nicht behoben.

  1. c't zockt "ARK: Survival Evolved": Dinos essen Redakteure auf

    c't zockt LIVE heute ab 17 Uhr: ARK: Survival Evolved

    Ist das endlich fertige Open-World-Spektakel "ARK: Survival Evolved" sein gesalzenes Geld wirklich wert? Wir werfen uns ab 17 Uhr den Dinos zum Fraß vor, um es herauszufinden.

  2. Film gewordenes Ballerspiel

    "Rogue One: A Star Wars Story" ist ein Kriegsfilm. Ein unbedingtes Plädoyer für Gewaltanwendung und Waffeneinsatz, solange dieser nur die Richtigen trifft

  3. Spotify offline nutzen - so geht's

    Sie möchten Spotify auch offline nutzen? In unserem Artikel zeigen wir Ihnen, wie das geht.

  1. Afrin: "Besorgt" und scheinheilig wegschauen

    Lieber "keine eigenen Erkenntnisse über den Einsatz von Leopard-Panzern"? Von den Schwierigkeiten der deutschen und der US-Regierung sich einzugestehen, wie wichtig ihnen Erdogan ist und vom weiten Weg der YPG zum Kompromiss mit Damaskus

  2. Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

    Echte Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

    Eine Gruppe von Unity-Entwicklern hat mit Book of the Dead eine Technikdemo erschaffen, die nur noch beim genauen Hinsehen von der Realität zu unterscheiden ist.

  3. HomePod: Apple bringt Siri-Lautsprecher im Frühjahr nach Deutschland

    HomePod

    Mit Verspätung steigt Apple in den Markt der "smarten" Lautsprecher ein: HomePod kommt Anfang Februar in ersten Ländern für 350 Dollar in den Handel. Wichtige Funktionen will der Hersteller erst per Software-Update nachliefern.

  4. DJI Mavic Air filmt in 4K und umfliegt selbstständig Hindernisse

    DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    Die Quadrocopter-Drohne DJI Mavic Air übernimmt viele Features der Mavic Pro, ist aber deutlich preiswerter. Hindernisse umfliegt sie, ohne dass der Pilot sich darum kümmern müsste.

Anzeige