Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Daniel Herbig 609

Star Wars Battlefront 2: Gesperrter Darth Vader beschert EA Reddit-Shitstorm Update

Star Wars Battlefront 2: Gesperrter Darth Vader beschert EA Reddit-Shitstorm

Ein Community-Manager von EA verteidigt auf Reddit das fragwürdige Geschäftsmodell von Star Wars Battlefront 2 – und wird zum Sündenbock einer Branche, die immer dreister nach Zusatzeinnahmen greift.

Als Community Manager für EA hat man es zur Zeit nicht einfach. Mit zweifelhaften Geschäftsentscheidungen und Mikrotransaktionen in Spielen zieht der US-Publisher zur Zeit vermehrt den Unmut von Kunden auf sich. Diese Wut hat sich jetzt im sozialen Netzwerk Reddit auf einen dieser nicht gerade beneidenswerten Community-Manager entladen: Er hatte die unangenehme Aufgabe, das Geschäftsmodell von Star Wars Battlefront 2 zu verteidigen – und hält nun den Rekord für den Reddit-Beitrag mit den meisten Downvotes. Im Moment steht sein Post bei -290.000 Punkten, der vorherige Negativ-Rekord lag bei gerade einmal -25.000.

Anzeige

Hintergrund der hitzigen Debatte sind Mikrotransaktionen in Battlefront 2. Ikonische Helden wie Luke Skywalker und Darth Vader sind zwar im Spiel enthalten, müssen im Mehrspieler-Modus allerdings erst freigeschaltet werden. Wie lang das dauert, hatte ein Reddit-Nutzer zuvor anhand seiner Beta-Erfahrung ausgerechnet: Demnach muss man etwa 40 Stunden spielen, um mit der Ingame-Währung einen der beiden Charaktere freischalten zu können. Den Prozess kann man deutlich beschleunigen, indem man sich Lootboxes für echtes Geld kauft.

Viele Reddit-Nutzer empfinden es als Frechheit, dass derart prominente Star-Wars-Charaktere zumindest für Gelegenheitsspieler nur gegen Zusatzzahlung verfügbar sind, obwohl das Spiel selbst bereits Vollpreis kostet. Der Verteidigungsversuch des EA-Community-Managers klingt da wie Hohn: "Die Absicht ist es, Spielern ein Gefühl von Stolz und Erfolg zu geben, wenn sie verschiedene Helden freischalten."

Die Reaktion auf Reddit zeigt den wachsenden Frust über ausbeuterische Geschäftsmodelle in der Spielebranche, Auch bei Vollpreistiteln ist es bei großen Publishern mittlerweile üblich, den Käufern weiteres Geld aus dem Portmonnaie zu quetschen – etwa über sogenannte Lootboxes, die dem Spieler gegen Geld zufällige Zusatzinhalte ins Inventar laden.

Electronic Arts ist in dieser Hinsicht nicht der Alleinschuldige: Warners Middle-Earth: Shadow of War schlägt Spielern aggressiv den Kauf zusätzlicher Ausrüstung vor. Und Activision versucht mit den Supply Drops in Call of Duty: WWII sogar, Lootboxes zu einem sozialen Event zu stilisieren. Ob sich die Spiele-Community dagegen langfristig wehren kann – von Reddit-Downvotes einmal abgesehen – wird sich zeigen.

Update vom 14.11.17: Electronic Arts senkt als Reaktion auf den Ärger der Nutzer die Preise für Helden: Luke und Vader bekommt man nun für 15.000 Credits, vorher waren es 60.000. Damit sinkt auch die Zeit, die zum Freischalten der Helden benötigt wird, auf ein Viertel. (dahe)

609 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EA-Finanzchef zu Battlefront-2-Mikrotransaktionen: Problem war Pay-to-Win-Wahrnehmung der Spieler

    EA-Finanzchef zu Battlefront-2-Mikrotransaktionen: Problem war Pay-to-Win-Gefühl der Spieler

    Dass Mikrotransaktionen in Battlefront 2 zurückkehren, ist anscheinend nur eine Frage der Zeit. Das ursprüngliche Problem sei gewesen, dass die Spieler den Eindruck einer Pay-to-Win-Mechanik gehabt hätten, so der EA-Finanzchef.

  2. Battlefront 2: EA entfernt alle Mikrotransaktionen – vorübergehend

    Battlefront 2: EA entfernt alle Mikrotransaktionen – vorübergehend

    Nach tagelangem Ärger mit der Community und zahlreichen negativen Presseberichten hat EA sich dazu entschieden, alle Mikrotransaktionen fürs Erste aus Star Wars Battlefront 2 zu streichen. Das eigentliche Kernproblem wird so aber nicht behoben.

  3. 100.000 Spieler fordern: Lucasfilm soll EA die Star-Wars-Lizenz wegen Mikrotransaktionen entziehen

    Über 100.000 Spieler fordern: Lucasfilm soll EA die Star-Wars-Lizenz entziehen

    Mehr als 100.000 Spieler fordern in einer an Lucasfilm gerichteteten Petition, Electronic Arts die Star-Wars-Lizenz zu entziehen.

  4. Trotz enttäuschender Battlefront-2-Verkaufszahlen: EA bekennt sich zu Mikrotransaktionen

    Trotz enttäuschender Battlefront-2-Verkaufszahlen: EA bekennt sich zu Mikrotransaktionen

    "Wir können froh sein, so leidenschaftliche Spieler zu haben", kommentiert EA-Chef Andrew Wilson im jüngsten Quartalsbericht den Shitstorm um Battlefront 2. Den für die Entrüstung verantwortlichen Mikrotransaktionen will er nicht den Rücken kehren.

  1. Das Verdummen der Macht

    Jedi für Jeden: "Star Wars: Die letzten Jedi" ächzt unter der Last, es allen recht zu machen

  2. Titanen im Wolkenmeer

    Xenoblade Chronicles 2

  3. Film gewordenes Ballerspiel

    "Rogue One: A Star Wars Story" ist ein Kriegsfilm. Ein unbedingtes Plädoyer für Gewaltanwendung und Waffeneinsatz, solange dieser nur die Richtigen trifft

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige