Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Daniel Herbig 126

Spotify Connect verschwindet von älteren Lautsprechern und Receivern

Spotify

Das Logo des Musikstreamingdienstes Spotify.

Bild: dpa, Selin Verger

Spotify Connect wurde von einigen Lautsprechern verschiedener Marken entfernt. Nutzer können ihre Spotify-Musik künftig nur noch per AUX-Kabel oder Bluetooth hören.

Spotify stellt die Connect-Unterstützung für zahlreiche vernetzte Lautsprecher und HiFi-Receiver ein. Betroffen sind vor allem ältere Geräte vieler Marken, darunter Denon, Onkyo, Philipps, Yamaha und Teufel. Welche Geräte Spotify Connect verlieren, kann auf der Spotify-Webseite eingesehen werden. Bei den Lautsprechern von Denon, Marantz und Yamaha lässt sich Spotify Connect per Firmware-Update wieder aktivieren.

Anzeige

Mit Spotify Connect können Lautsprecher Musik direkt vom Spotify-Server streamen. Die Musik wird also nicht vom Smartphone übertragen, stattdessen wird das Handy nur noch als "Fernbedienung" für die Wiedergabe benutzt. Lautsprecher ohne Spotify Connect können Musik hingegen nur noch von einer Wiedergabequelle abspielen, etwa vom Handy über Bluetooth oder AUX-Kabel. Bei Systemen wie Sonos ist Spotify direkt integriert und lässt sich sowohl über die App des Systems als auch über die Spotify-App steuern.

Ein Spotify-Sprecher begründete den Schritt gegenüber The Verge mit einer überarbeiteten Backend-Plattform, die mit den betroffenen Lautsprechern und Hifi-Systemen nicht mehr kompatibel sei. (Mit Material der dpa) / (dahe)

126 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spotify soll Playlists mit Fake-Bands auffüllen, um Kosten zu sparen

    Vorwurf: Fake-Bands bei Spotify?

    Streaming-Dienst Spotify wird beschuldigt, seine Playlists mit Bands aufzufüllen, die es gar nicht gibt. Will Spotify damit etwa Lizenzgebühren sparen? Der Streaming-Dienst widerspricht den Vorwürfen energisch.

  2. Spotify: Kommt das verlustfreie Musikstreaming?

    Spotify

    Spotify plant offenbar ein Zusatzangebot für verlustfreies Musikstreaming. Laut Medienbericht soll "Spotify Hifi" zwischen 5 und 10 US-Dollar zusätzlich zur Grundgebühr kosten – doch ist das Hifi-Streaming den Aufpreis wirklich wert?

  3. Spotify jetzt auf Xbox One verfügbar

    Spotify jetzt aux Xbox One verfübar

    Der Musik-Streaming-Dienst Spotify funktioniert jetzt auch auf der Xbox One: Im Xbox-Store findet sich nun die zugehörige App. Für PS4 gibt es Spotify bereits.

  4. Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon fügt Spotify zur Liste der auf dem Echo unterstützten Multiroom-Musikdienste hinzu. Damit bietet Amazon einen vergleichsweise günstigen Weg, die Musik von Spotify in mehreren Räumen gleichzeitig wiederzugeben.

  1. Spotify offline nutzen - so geht's

    Sie möchten Spotify auch offline nutzen? In unserem Artikel zeigen wir Ihnen, wie das geht.

  2. Gelöschte Spotify-Playlists wiederherstellen

    Sie haben versehentlich Ihre Lieblings-Playlisten bei Spotify gelöscht? Kein Problem! Wir zeigen Ihnen, wie Sie sie wiederherstellen können!

  3. Multiroom-Lautsprecher: Tipps zum Kauf und Einsatz von Sonos & Co.

    Musik im ganzen Haus verteilen

    Multiroom-Lautsprecher verteilen die Musik von Spotify & Co. im ganzen Haus und spielen die private MP3-Sammlung ab. Neben Sonos haben weitere Hersteller einiges zu bieten. Wir helfen bei der Auswahl.

  1. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Warum nicht das Fahrverbot selber machen?

    Warum wurden am Wochenende keine Straßenkreuzungen blockiert? Stattdessen starrt die Umweltbewegung wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Entscheidung der Justiz

  4. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

Anzeige