Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Ben Schwan 100

Sporttracking: Apple will mehr Daten als alle anderen gesammelt haben

Sporttracking: Apple will mehr Daten als alle anderen gesammelt haben

Die Apple Watch kann verschiedene Sportarten tracken.

Bild: Apple

Für die Fitnessfunktionen seiner Computeruhr Apple Watch betreibt der Konzern seit mehreren Jahren durchgehend ein Forschungslabor.

Apple hat nach eigenen Angaben mehr biometrische Fitnessinformationen erfasst als alle anderen Sportlabore. Das teilte Jay Blahnik, Direktor für Fitness und Gesundheitstechnik bei dem Konzern, vor Journalisten mit, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Apples geheimes Fitnesslabor"). Das Unternehmen betreibt schon seit mehreren Jahren – noch vor dem erstmaligen Erscheinen der mit Fitnesstracking-Funktionen ausgerüsteten Apple Watch im Jahr 2015 – ein eigenes Fitnesslaboratorium auf seinem Campus in Cupertino. Dort dürfen Mitarbeiter des Unternehmens Sport treiben, während Messwerte genommen werden.

Anzeige

Der iPhone-Konzern soll mittlerweile der größte Einkäufer sogenannter Metabolic Carts sein, mit der sich der Stoffwechsel einer Person über ihren Sauerstoffverbrauch messen lässt. Die Geräte sind zum Teil auch tragbar und werden von Testpersonen etwa auf Radtouren rund um den Campus mitgenommen. Ziel der Datenerfassung ist es, die Algorithmen der Apple Watch möglichst genau zu machen. Auch den Kalorienverbrauch bei unsportlichen Tätigkeiten wie dem schlichten Sitzen erfassen die Forscher.

In dem Labor gibt es neben normalen Fitnessgeräten auch ein Schwimmbecken, in das Apple seine Mitarbeiter schickt. Dabei habe man gelernt, dass es schwer sei, verschiedene Schwimmarten wie Kraulen oder Brustschwimmen auseinanderzuhalten, sagte Blahnik. Das Unternehmen baut gerade seine Fitnessfunktionen in der Apple Watch weiter aus. Mit watchOS 4 im Herbst soll es erstmals möglich sein, die Computeruhr direkt mit Fitnessgeräten zu vernetzen, um die dort erfassten Daten zu übernehmen. Auf Lauf- und Gehbändern etwa ist die Uhr derzeit nämlich nicht immer besonders genau, was Distanz- und Kalorienerfassung anbelangt.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

100 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apples Watch-Labor: Mehr Sportdaten hat niemand

    Apple-Watch

    Apple hat laut eigenen Angaben in einem eigenen Labor mit über 10.000 Versuchspersonen gearbeitet, um das Fitnesstracking seiner Computeruhr zu verbessern – andere neue Produkte nicht ausgeschlossen.

  2. Offshore-Windfarmen: Nachhaltige Stromerzeugung verändert Ökosysteme

    Nachhaltige Energie beeinflusst Ökosysteme

    Offshore-Windfarmen in der Nordsee können dazu beitragen, dass sich Organismen in Regionen ansiedeln, wo sie bislang nicht waren.

  3. Gesichtssensoren ermöglichen sprachlose Rechnerkommunikation

    Gesichtsinterface erlaubt sprachlose Rechnerkommunikation

    US-Forscher arbeiten an einer neuen Form von nichtinvasiver Gehirn-Computer-Schnittstelle.

  4. Maschinelles Übersetzen: Deutsches Start-up DeepL will 230 Sprachkombinationen unterstützen

    Maschinelles Übersetzen: Deutsches Start-up will 230 Sprachkombinationen unterstützen

    DeepL aus Köln plant einen Ausbau seines Google-Translate-Konkurrenten. Das Geschäftsmodell setzt auf kostenpflichtige APIs.

  1. Apples geheimes Fitnesslabor

    Apples geheimes Fitnesslabor

    Um das Sporttracking seiner Computeruhr Apple Watch möglichst genau zu machen, betreibt der Konzern ein eigenes Forschungszentrum – inklusive zahlreicher Sportgeräte und Pool.

  2. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  3. TR: Wegbereiter

    Übernachten in der Digitalisierungslücke

    Zum vierten Mal kürt Technology Review die 50 innovativsten Unternehmen des Jahres. Das entscheidende Kriterium für die Auswahl: bahnbrechende Ideen und wegweisende Fortschritte.

  1. AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    Zahlreiche AMD-Prozessoren der Serie Ryzen 1000 stehen vor dem Abverkauf. Derweil legt AMD bei den neuen 2000er-Prozessoren mit besonders sparsamen Modellen nach.

  2. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

Anzeige