Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 99

Sporttracking: Apple will mehr Daten als alle anderen gesammelt haben

Sporttracking: Apple will mehr Daten als alle anderen gesammelt haben

Die Apple Watch kann verschiedene Sportarten tracken.

Bild: Apple

Für die Fitnessfunktionen seiner Computeruhr Apple Watch betreibt der Konzern seit mehreren Jahren durchgehend ein Forschungslabor.

Apple hat nach eigenen Angaben mehr biometrische Fitnessinformationen erfasst als alle anderen Sportlabore. Das teilte Jay Blahnik, Direktor für Fitness und Gesundheitstechnik bei dem Konzern, vor Journalisten mit, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Apples geheimes Fitnesslabor"). Das Unternehmen betreibt schon seit mehreren Jahren – noch vor dem erstmaligen Erscheinen der mit Fitnesstracking-Funktionen ausgerüsteten Apple Watch im Jahr 2015 – ein eigenes Fitnesslaboratorium auf seinem Campus in Cupertino. Dort dürfen Mitarbeiter des Unternehmens Sport treiben, während Messwerte genommen werden.

Der iPhone-Konzern soll mittlerweile der größte Einkäufer sogenannter Metabolic Carts sein, mit der sich der Stoffwechsel einer Person über ihren Sauerstoffverbrauch messen lässt. Die Geräte sind zum Teil auch tragbar und werden von Testpersonen etwa auf Radtouren rund um den Campus mitgenommen. Ziel der Datenerfassung ist es, die Algorithmen der Apple Watch möglichst genau zu machen. Auch den Kalorienverbrauch bei unsportlichen Tätigkeiten wie dem schlichten Sitzen erfassen die Forscher.

In dem Labor gibt es neben normalen Fitnessgeräten auch ein Schwimmbecken, in das Apple seine Mitarbeiter schickt. Dabei habe man gelernt, dass es schwer sei, verschiedene Schwimmarten wie Kraulen oder Brustschwimmen auseinanderzuhalten, sagte Blahnik. Das Unternehmen baut gerade seine Fitnessfunktionen in der Apple Watch weiter aus. Mit watchOS 4 im Herbst soll es erstmals möglich sein, die Computeruhr direkt mit Fitnessgeräten zu vernetzen, um die dort erfassten Daten zu übernehmen. Auf Lauf- und Gehbändern etwa ist die Uhr derzeit nämlich nicht immer besonders genau, was Distanz- und Kalorienerfassung anbelangt.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

99 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mit Twitter Wahlen vorhersagen

    Twitter als Werkzeug zur Wahlvorhersage

    Der Kurznachrichtendienst bei Brexit und Trump-Entscheidung lieferte ein genaueres Ergebnis als professionelle Statistiker, hat eine Analysefirma ermittelt.

  2. Der Boom der Chatbots

    Chatbots boomen stärker als früher iPhone-Apps

    Die Facebook-Messenger-Plattform zieht Massen an Entwicklern an – auch wenn noch nicht sicher ist, ob es die Technik wirklich im Endkundengeschäft zu etwas bringt.

  3. Online-Bewerber sollten automatische Filterung durch Software berücksichtigen

    Online-Bewerber sollten automatische Filterung durch Software berücksichtigen

    Kreative und individuelle Unterlagen mögen manche menschlichen Personalmitarbeiter überzeugen, doch Computer können damit wenig anfangen. Wer sich online für eine Stelle bewirbt, sollte daran denken.

  4. Augmented-Reality-Brille für Kurz- und Weitsichtige

    AR-Brille für Kurz- und Weitsichtige

    Fujitsu und QDLaser wollen Augmented Reality und Sehschwächenkorrektur in eine Brille packen.

  1. Apples geheimes Fitnesslabor

    Apples geheimes Fitnesslabor

    Um das Sporttracking seiner Computeruhr Apple Watch möglichst genau zu machen, betreibt der Konzern ein eigenes Forschungszentrum – inklusive zahlreicher Sportgeräte und Pool.

  2. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  3. Preisvergabe an die besten "Innovatoren unter 35"

    TR35: Preisvergabe an die besten "Innovatoren unter 35"

    Bei dem Wettbewerb "Innovatoren unter 35" kürte Technology Review am Dienstag im Quadriga Forum in Berlin die Gewinner. Gero Decker erhielt den Titel "Innovator of the Year" und Ansgar Jonietz wurde zum "Social Innovator of the Year" ernannt.

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige