Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Christof Windeck 34

Spectre-Lücke: Auch Server mit IBM POWER, Fujitsu SPARC und ARMv8 betroffen Update

IBM Power System S812L mit POWER8

IBM Power System S812L mit POWER8

Bild: IBM

IBM stellt Firmware-Updates für Server mit POWER7+, POWER8 und POWER9 bereit, Fujitsu will einige SPARC-M10- und -M12-Server patchen; zu ARM-SoCs für Server fehlen Infos.

Die Spectre-Sicherheitslücken CVE-2017-5715 und CVE-2017-5753 betreffen außer Prozessoren mit x86- und einigen ARM-Mikroarchitekturen auch manche IBM-POWER- und Fujitsu-SPARC-CPUs für Server. IBM hatte schon vor einigen Tagen auf kommende Firmware-Updates für Server mit POWER7+, POWER8 und den nagelneuen POWER9 hingewiesen, etwa für das Power System S812L und für andere OpenPOWER-Server.

Anzeige

Zu Mainframes mit Z-Prozessoren gibt es von IBM keine öffentlichen Informationen, sondern nur für Kunden.

CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

Die in Prozessoren entdeckten Sicherheitslücken Meltdown und Spectre treffen die Prozessorhersteller ins Mark - vor allem Intel. Aus den Lücken ergeben sich mehr als ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten - ein Security-Supergau.

Fujitsu hat am gestrigen Mittwoch eine lange Liste mit betroffenen Computern veröffentlicht, darunter sind sechs Fujitsu SPARC Server: Fujitsu SPARC M12-1/M12-2/M12-2S sowie M10-1/M10-4/M10-4S. Die ersten drei arbeiten mit SPARC64 XII, letztere mit SPARC64 X+.

Oracle hat bisher anscheinend noch keine Informationen zu SPARC M7 und Spectre veröffentlicht.

Bisher noch keine Hinweise gefunden haben wir auch zum AMD Opteron A1100 mit Cortex-A57; letzterer ist laut ARM von Spectre betroffen.

[Update:] Cavium ThunderX und APM X-Gene nutzen jeweils selbst entwickelte Kerne, hier ist die Situation unklar. Die Kerne des X-Gene, X-Gene2 und des ThunderX2 beherrschen aber Out-of-Order-Execution. (Hier stand vorher, dass auch ThunderX und APM X-Gene Cortex-A57 nutzen.) /Update

Der neue Qualcomm-Serverprozessor Centriq 2400 enthält hauseigene ARMv8-Kerne namens "Falkor"; ob sie betroffen sind, ist unklar – Qualcomm hat sich bisher erst pauschal geäußert.

Laut ARM ist der neue Cortex-A75 genau wie Intel-Prozessoren von Meltdown betroffen; er wird aber bisher noch in keinem Server-SoC eingesetzt, sondern in ähnlicher Form erst im kommenden Snapdragon 845.

Anzeige

NAS sind von Meltdown und Spectre nur dann direkt betroffen, wenn man Plug-ins installieren kann oder in einer VM oder einem Container andere Software oder Betriebssysteme ausführen kann. Das ist bei NAS mit ARM-SoCs seltener der Fall. Die Marvell-SoCs der Baureihen Armada 7K und 8K enthalten jedenfalls von Spectre betroffene Cortex-A72-Kerne, die Alpine-SoCs der Amazon-Tochter Annapurna Labs Cortex-A15.

In-Order-ARM-Kerne wie Cortex-A7 und Cortex-A53 sind von Meltdown und Spectre nicht betroffen.

(ciw)

34 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Prozessorlücke: Auch Qualcomm-CPUs sind anfällig

    Prozessorlücke: Auch Qualcomm-CPUs sind anfällig

    Qualcomm hat bestätigt, das zumindest einige seiner Snapdragon-Chips, wie sie in einer Vielzahl von Smartphones zum Einsatz kommen, ebenfalls für Spectre- und teils auch für Meltdown-Angriffe anfällig sind.

  2. FAQ zu Meltdown und Spectre: Was ist passiert, bin ich betroffen, wie kann ich mich schützen?

    FAQ: Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Antworten auf die häufigsten Fragen zu den Prozessorlücken und Angriffsszenarien Meltdown und Spectre.

  3. Qualcomm Centriq 2400: 48 ARMv8-Kerne für Server

    Qualcomm Centriq 2400 mit Falkor/ARMv8

    Qualcomm liefert Muster des ersten 10-Nanometer-Prozessors mit ARM-Kernen für den Server-Einsatz aus; die Serienfertigung soll im zweiten Halbjahr 2017 laufen.

  4. Mit SPARC-CPUs und Solaris: Fujitsu stellt M12-Server vor

    Mit SPARC und Solaris: Fujitsu stellt M12-Server vor

    Mit der M12-Serie bringt Fujitsu zwei neue Server auf den Markt. Sie setzen auf die neuen Prozessoren SPARC64 XII, dank der sich die Leistung der Systeme deutlich erhöht haben soll. Oracle steuert als Betriebssystem Solaris bei.

  1. Prozessor-Sicherheitslücke: So findest du heraus, ob du gegen Meltdown und Spectre geschützt bist

    Milliarden PCs sind von den Sicherheitslücken Meltdown und Spectre betroffen. Ob dein PC sicher ist, findest du mit unserer Anleitung heraus.

  2. Tipps zur Intel-ME-Sicherheitslücke SA-00075

    PC mit Intel-Netzwerkchip

    Am 1. Mai hat Intel eine Sicherheitslücke in der ME-Firmware vieler Desktop-PCs, Notebooks und Server gemeldet: Was Sie jetzt tun sollten.

  3. c't uplink 20.6: Meltdown und Spectre

    c't uplink 20.6: Meltdown und Spectre

    Großer Schwerpunkt in der aktuellen c't sind die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. In unserem Podcast aus Nerdistan widmen wir uns den Lücken und klären, was es damit auf sich hat und wie schlimm das alles wirklich ist.

  1. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. 60 Jahre Honda Super Cub

    Zweirad

    Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad - die unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde

  4. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

Anzeige