Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 70

Speck 2.0: Internet-of-Things-Gerät misst Luftqualität

Speck 2.0: Internet-of-Things-Gerät misst Luftqualität

Mit dem Sensor von Airviz können feine Partikel in der Raumluft erkannt werden. So kann man Gesundheitsgefahren entgehen.

Die meisten Menschen wissen nicht, wie gut die Raumluftqualität ist, in der sie tagtäglich leben. Mittlerweile gibt es Sensoren, die feinste Partikel aufspüren können, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Luftsensoren: Ist bei Ihnen dicke Luft?").

Der Speck 2.0 beispielsweise stammt von Airviz, einem zwei Jahre alten Spinoff der Carnegie Mellon University. Auch wenn es noch andere Luftsensoren auf dem Markt gibt, ist das kleine Gerät eine Besonderheit. Weil es einen Bildschirm hat, lässt sich die aktuelle und zurückliegende Luftqualitätsituation einfach ablesen. WLAN erlaubt den kontinuierlichen Upload der Daten auf die Airviz-Website, wo sie zentral ausgewertet werden können.

Man kann die Messungen natürlich auch nur geschützt speichern lassen oder anonymisierte Daten öffentlich machen. Airviz nutzt sie dann für "Citizen Science"-Projekte, die beispielsweise Weltkarten der Luftqualität zusammentragen. Zusätzlich gibt es auch eine Smartphone-Anbindung, über die man sich von jedem an das Internet angeschlossenen Ort der Erde Daten seines heimischen Sensors ansehen kann.

In den kommenden Jahren könnten kostengünstige Luftsensoren wie der Speck 2.0 dafür sorgen, dass die Menschheit deutlich mehr Daten über die Luftqualität in Innen- und Außenräumen sammelt. Luftverschmutzer sollten sich so leichter auffinden lassen – sei es nun eine schmutzige Dieselmaschine in der Nachbarschaft, industrielle Luftverpester oder ein Herd mit einem zu schwachen Abzug. "Bei Asthma ist die Luftqualität ein ungeheuer wichtiger Wert, den es zu kontrollieren gilt, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Wir können unsere Umgebung deutlich sauberer machen, wenn wir das nur verstehen", sagt Airviz-Präsidentin Illah Nourbakhsh.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

70 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Abluft aus Kinosälen liefert Hinweise auf gezeigte Filme

    Abluft aus Kinosälen liefert Hinweise auf gezeigte Filme

    Die Konzentration von Verbindungen in der von Menschen ausgeatmeten Luft verändert sich abhängig von deren Gemütslage. Wie eine neue Studie zeigt, funktioniert das auch beim Ansehen von Filmen – und von der Luft kann man auf ihre Inhalte schließen.

  2. Hoffnung aufs fliegende Auto: Das Silicon Valley will abheben

    Silicon Valley will abheben

    Nicht nur Google-Mitbegründer Larry Page glaubt daran, dass das fliegende Auto die Zukunft ist. Ein halbes Dutzend Start-ups werkelt daran.

  3. US-Präsidentschaftswahlen: Vorsichtiger Optimismus in Sachen Sicherheit

    US-Präsidentschaftswahlen: Vorsichtiger Optimismus in Sachen Sicherheit

    Angriffe von Hackern und Ängste vor Sicherheitslücken könnten die Wahl zwischen Donald Trump und Hillary Clinton zum Krimi machen. Dabei sieht die Security-Lage besser aus als in den vergangenen Jahren.

  4. Innovatoren unter 35: Von Nano-3D-Druckern bis zur mobilen Krankenakte

    Von Nano-3D-Druckern bis zur mobilen Krankenakte: Die besten Innovatoren mit vielfältigen Fachgebieten

    Die Gewinner des Nachwuchswettbewerbs "Innovatoren unter 35" stehen fest. Technology Review kürt am 5. Juli in Berlin die jungen Vordenker für ihre innovativen Projekte.

  1. Statistik der Woche: Erderwärmung nimmt an Fahrt auf

    Statistik der Woche: Erderwärmung nimmt an Fahrt auf

    Schon 2014 und 2015 lieferten Wärmerekorde, doch das Jahr 2016 übertrifft die Werte abermals – das hat auch Folgen für die Eisschicht, wie unsere Infografik zeigt.

  2. Statistik der Woche: Luftverschmutzung in 2016

    Statistik der Woche: Dicke Luft in 2016

    Eine geringere Belastung durch Feinstaub und Ozon, meldet das Umweltbundesamt. Doch die Stickstoffdioxid-Werte schlagen weiter aus. Wo die Werte der Luftverschmutzung besonders hoch waren, zeigt unsere Infografik.

  3. TR Online 2016: Von toten Dieseln, Hobbykeller-Waffen und einer Simulation des Bewusstseins

    TR Online 2016: Von

    Der zweite Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Juli bis Dezember. Welche Beiträge haben die Leser 2016 am häufigsten angeklickt?

  1. Test Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Der Hyundai i30 wurde in Rüsselsheim entwickelt und will zur echten Alternative in der Kompaktklasse werden. Müssen sich die Platzhirsche VW Golf, Opel Astra und Ford Focus jetzt warm anziehen oder bleibt noch Vorsprung vor die Europäer?

  2. Euro4-normgerechte Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Die Reiseenduro hat sich bei ihrem Debüt letztes Jahr auf Anhieb auf Platz fünf der Zulassungsstatistik etabliert, doch erfüllte sie lediglich die Euro3. Jetzt hat hat sie Honda der aktuellen Euro4 konform aufgerüstet. Kann sie damit das hohe Level des letzten Jahres halten?

  3. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  4. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

Anzeige