Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Ben Schwan 70

Speck 2.0: Internet-of-Things-Gerät misst Luftqualität

Speck 2.0: Internet-of-Things-Gerät misst Luftqualität

Mit dem Sensor von Airviz können feine Partikel in der Raumluft erkannt werden. So kann man Gesundheitsgefahren entgehen.

Die meisten Menschen wissen nicht, wie gut die Raumluftqualität ist, in der sie tagtäglich leben. Mittlerweile gibt es Sensoren, die feinste Partikel aufspüren können, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Luftsensoren: Ist bei Ihnen dicke Luft?").

Anzeige

Der Speck 2.0 beispielsweise stammt von Airviz, einem zwei Jahre alten Spinoff der Carnegie Mellon University. Auch wenn es noch andere Luftsensoren auf dem Markt gibt, ist das kleine Gerät eine Besonderheit. Weil es einen Bildschirm hat, lässt sich die aktuelle und zurückliegende Luftqualitätsituation einfach ablesen. WLAN erlaubt den kontinuierlichen Upload der Daten auf die Airviz-Website, wo sie zentral ausgewertet werden können.

Man kann die Messungen natürlich auch nur geschützt speichern lassen oder anonymisierte Daten öffentlich machen. Airviz nutzt sie dann für "Citizen Science"-Projekte, die beispielsweise Weltkarten der Luftqualität zusammentragen. Zusätzlich gibt es auch eine Smartphone-Anbindung, über die man sich von jedem an das Internet angeschlossenen Ort der Erde Daten seines heimischen Sensors ansehen kann.

In den kommenden Jahren könnten kostengünstige Luftsensoren wie der Speck 2.0 dafür sorgen, dass die Menschheit deutlich mehr Daten über die Luftqualität in Innen- und Außenräumen sammelt. Luftverschmutzer sollten sich so leichter auffinden lassen – sei es nun eine schmutzige Dieselmaschine in der Nachbarschaft, industrielle Luftverpester oder ein Herd mit einem zu schwachen Abzug. "Bei Asthma ist die Luftqualität ein ungeheuer wichtiger Wert, den es zu kontrollieren gilt, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Wir können unsere Umgebung deutlich sauberer machen, wenn wir das nur verstehen", sagt Airviz-Präsidentin Illah Nourbakhsh.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

70 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Autonome Systeme übernehmen zunehmend Inspektionsarbeiten

    Inspektionsarbeiten werden zunehmend von autonomen Systemen übernommen

    Die Kontrolle von verzweigten Infrastrukturen kann umständlich und teuer sein. Mit Automatisierung lässt sich hier viel Geld sparen – und sie ist bereits voll im Gang.

  2. Start-up Desktop Metal baut Metalldrucker

    Start-up Desktop Metal baut Metalldrucker

    Eine Firma, die fast 100 Millionen US-Dollar an Investitionen eingeworben hat, will den 3D-Druck revolutionieren.

  3. Twist Bioscience verspricht DNA-Datenspeicherung für wenige Cents

    Twist Bioscience spricht von DNA-Datenspeicherung für wenige Cents

    Künstlich erzeugte Gene sind ein beispiellos dichtes Medium für die Speicherung großer Datenmengen. Das Konzept funktioniert bereits zuverlässig – und der führende Anbieter verspricht rapide fallende Preise.

  4. Quanten-IT gegen Verkehrsprobleme

    Quanten-IT gegen Verkehrsprobleme

    VW will D-Waves Quantencomputer per Onlinezugang nutzen, um bessere Stauprognosen zu erstellen.

  1. Statistik der Woche: Erderwärmung nimmt an Fahrt auf

    Statistik der Woche: Erderwärmung nimmt an Fahrt auf

    Schon 2014 und 2015 lieferten Wärmerekorde, doch das Jahr 2016 übertrifft die Werte abermals – das hat auch Folgen für die Eisschicht, wie unsere Infografik zeigt.

  2. Luftsensoren: Ist bei Ihnen dicke Luft?

    Luftsensoren: Ist bei Ihnen dicke Luft?

    Mit einem 200 Dollar teuren Gerät kann man prüfen, ob die Raumluft gesundheitsgefährdend ist. TR-Autor Simson Garfinkel hat es einen Monat lang getestet.

  3. Statistik der Woche: Luftverschmutzung in 2016

    Statistik der Woche: Dicke Luft in 2016

    Eine geringere Belastung durch Feinstaub und Ozon, meldet das Umweltbundesamt. Doch die Stickstoffdioxid-Werte schlagen weiter aus. Wo die Werte der Luftverschmutzung besonders hoch waren, zeigt unsere Infografik.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige