Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Martin Holland 141

SpaceX: Streng geheimer US-Militärsatellit Zuma angeblich verloren gegangen

SpaceX: Streng geheimer US-Militärsatellit Zuma angeblich verloren gegangen

Langzeitbelichtung des Starts

Bild: SpaceX

Am Wochenende hat SpaceX den ersten Raketenstart des Jahres gefeiert. Doch nun mehren sich die Berichte, dass der geheime US-Militärsatellit Zuma nicht in seinem Orbit ist. Was genau passiert ist, bleibt unklar, denn die Berichte widersprechen sich.

Nach dem Start auf einer Rakete von SpaceX ist ein streng geheimer US-Militärsatellit offenbar nicht im Orbit angekommen. Das jedenfalls berichten das Wall Street Journal und Bloomberg unter Berufung auf Regierungskreise. Angesichts der strengen Geheimhaltung der Mission sind noch jede Menge Fragen ungeklärt.

Anzeige

Der Satellit mit dem Codenamen Zuma war am Sonntag auf einer Falcon 9 von Cape Canaveral aus ins All geschossen worden. US-Abgeordnete seien dann am Montag unterrichtet worden, dass der Satellit verloren gegangen sei.

Wie bei SpaceX üblich war der Start der Rakete live ins Internet gestreamt worden, wegen der geheimen Fracht wurde die Übertragung dann aber unterbrochen. Die erste Stufe der Rakete landete später – wie bei SpaceX mittlerweile üblich –, damit sie wiederverwendet werden kann. Einem Sprecher des Raumfahrtunternehmens zufolge hätten die eigenen Daten bestätigt, dass die Rakete ihre Arbeit korrekt verrichtet hätte. Bloomberg hatte berichtet, dass eine Fehlfunktion der zweiten Stufe zum Verlust des Satelliten geführt habe. Dem Wall Street Journal zufolge hatte die Abkopplung des Satelliten nicht geklappt. Beide Berichte widersprechen der Einschätzung von SpaceX. Eine offizielle Mitteilung gibt es nicht.

SpaceX
Die Rakete während des Starts (Bild: SpaceX)

Wie The Verge ergänzt, wurde nach dem Start ein neuer Eintrag in den Satellitenkatalog auf Space-Track.org vorgenommen. Das könnte bedeuten, dass Zuma mindestens einen Orbit absolviert hat. Das zuständige United States Strategic Command ließ aber später mitteilen, man habe zu diesem Zeitpunkt nichts zu dem Katalog beizutragen. Das könnte bedeuten, dass außer dem neuen Eintrag nichts hinzugefügt werden müsse, oder dieser fehlerhaft erfolgte, so das US-Portal. Auch das lässt also Raum für Spekulationen. Noch für einige Wochen könnten Amateurastronomen seinen geplanten Ort im Orbit wegen ungünstiger Konstellationen nicht überprüfen, erklärt der Astrophysiker Jonathan McDowell gegenüber The Verge. Spekulationen, der Verlust sei nur vorgetäuscht, widersprach er auf Twitter: Das sei nicht plausibel, etwa weil Satelliten von der Erde aus beobachtet würden.

Der geheime Satellit mit dem Codenamen Zuma sollte im Auftrag einer nicht genannten US-Behörde ins All geschossen werden. Schätzungen zufolge könnte er Milliarden US-Dollar gekostet haben, eine offizielle Angabe gibt es auch dazu nicht. Hergestellt wurde er von dem US-Rüstungsunternehmen Northrop Grumman, das zu dem mutmaßlichen Fehlstart lediglich mitteilte, dass geheime Missionen grundsätzlich nicht kommentiert würden. Sollte der Satellit tatsächlich wegen einer Fehlfunktion der Rakete von SpaceX verloren gegangen sein, wäre das ein schwerer Rückschlag für das Unternehmen, das nun eigentlich die mächtige Falcon Heavy erstmals starten will. (mho)

141 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. SpaceX glückt die Wiederverwendung einer Raketenstufe

    Raketenstart

    SpaceX hat am Donnerstag einen Satelliten in eine geostationäre Umlaufbahn gehievt. Die erste Antriebsstufe der Rakete war nicht neu, sondern ist bereits vor einem Jahr zum Einsatz gekommen. Auch diesmal landete sie auf einer Barge rück.

  2. SpaceX: Wiederverwendete Rakete soll nun Satelliten ins All bringen

    SpaceX: Wiederverwendete Rakete soll nun Satelliten ins All bringen

    Am Donnerstag soll es soweit sein: SpaceX will erstmals eine bereits gestartete Rakete erneut starten und damit einen Satelliten in die Umlaufbahn bringen. Vor fast genau einem Jahr hatte die Rakete Güter zur Internationalen Raumstation gebracht.

  3. SpaceX: "Red Dragon"-Start um zwei Jahre verschoben

    SpaceX: Red Dragion startet doch nicht 2018

    Den angekündigten Starttermin der Marsmission kann SpaceX nicht einhalten und verschiebt diesen um voraussichtlich zwei Jahre.

  4. SpaceX: Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

    SpaceX: Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

    Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erneut einen Versorgungsfrachter zur Internationalen Raumstation ISS geschickt. Eigentlich ist das bereits Routine, aber nach einer Explosion werden die Starts genauer beobachtet.

  1. Giftgasangriff in Chan Scheichun: Das Ziel ist die Delegitimierung Assads

    Die Kluft zwischen der politischen Wahrheitsfindung und der sachgemäßen Auseinandersetzung: Erkenntnisse der OCPW, der IDF, europäischer Außenminister und eine Demontage des Berichts des Weißen Hauses

  2. Verriss des Monats: Musk bringt verbrauchte Fantasie sofort zurück

    Verriss des Monats: Musk bringt verbrauchte Fantasie sofort zurück

    Mit Ideen von Gestern in ein selbstmörderisches Morgen: Ein Hightech-Milliardär zeigt, wie standesgemäßes Spielzeug aussieht.

  3. China: Der neuen Raumstation einen Schritt näher

    China zieht in der Raketentechnologie mit der EU, den USA und Russland gleich und will ab 2018 mit dem Aufbau einer eigenen Raumstation beginnen

  1. Twitch-Streams: Gronkh bekommt eine Rundfunklizenz

    Twitch-Streams: Gronkh bekommt eine Rundfunklizenz

    Brauchen Livestreamer eine Rundfunklizenz? Zuerst hatte sich der bekannte Let's-Player Erik "Gronkh" Range gegen die Forderung der Landesmedienanstalt NRW gewehrt – Im Oktober hat er aber doch einen Lizenzantrag gestellt, dem nun stattgegeben wurde.

  2. Dem Volk nah - aber irgendwie links

    Warum ein Vorschlag von Sahra Wagenknecht für Aufregung sorgt, obwohl er inhaltlich weitgehend Konsens bei der Linken ist

  3. Hasselblad H6D-400c MS schießt Fotos mit 400 Megapixeln

    Hasselblad-Kamera H6D-400c MS liefert Bilder mit 400 Megapixeln

    Bilder mit 23200 × 17400 Bildpunkten – und Dateigrößen von 2,4 GB: Mit der H6D-400c MS stellt Hasselblad eine Mittelformatkamera vor, die bis zu sechs Einzelaufnahmen des 100-Megapixel-Sensors zu einem Gesamtbild zusammensetzen kann.

  4. Apple vereinfacht iPhone-Akkutausch – etwas

    Apple vereinfacht iPhone-Akkutausch – etwas

    Der Konzern hat seine unübersichtliche Informationsseite zur aktuellen Batteriewechselaktion überarbeitet. Gleichzeitig wurde bekannt, dass sich die Verfügbarkeit von Austauschakkus weiterer Modelle verschlechtert hat.

Anzeige